Wie lässt sich Parkett am besten lagern?

Parkett ist ein Naturmaterial, Holz kann empfindlich auf starke Temperaturschwankungen reagieren. Man beugt vor, indem Parkett nach dem Kauf und Transport nicht sofort weiterverarbeitet wird. Das Material muss vor dem Verlegen an die Raumtemperatur gewöhnt werden. Man lagert die Planken (in der Verpackung) in dem Raum, in dem sie später verlegt werden. Die Lagerdauer beträgt mindestens 48 Stunden. Der Untergrund sollte eben sein.

Wichtig, damit die Eigenschaften des Parketts nicht beeinträchtigt werden: Die Raumtemperatur sollte zwischen 17 und höchstens 25 Grad Celsius liegen. Wenn der Raum eine Fußbodenheizung hat, muss die Temperatur der Bodenheizung mindestens 15 Grad und maximal 20 Grad betragen. Ideal ist eine Luftfeuchtigkeit im Bereich von 50 bis 65 Prozent. Nach dem Verlegen ist das Parkett wesentlich unempfindlicher. Mit der korrekten Lagerung wird verhindert, dass sich die Elemente vor dem Verlegen verziehen oder aufquellen. Wenn das Parkett für einen längeren Zeitraum gelagert wird, müssen Raumtemperatur und Luftfeuchtigkeit regelmäßig kontrolliert werden.

Last Updated on

2 Kommentare
  1. Sndm
    Sndm sagte:

    Guten Tag,

    Ich würde gerne wissen warum es so wichtig ist, dass bei der längeren lagerung keine kälteren Temperaturen zum lagern wahrgenommen werden dürfen. Wichtig ist doch nur das der Boden nicht feucht wird? Eine längere Lagerung bei 12 Grad kann doch für das Produkt nicht schädlich sein, da man es sowieso akklimatisieren muss. Die wenigsten Hersteller lagern Ihre Ware bei Raumtemperatur in Ihren Hallen und werden auch nicht alle innerhalb von 4 Wochen verkauft.

    Liebe Grüße

    Antworten
    • Parkett-Experte
      Parkett-Experte sagte:

      Vielen Dank für Ihre Nachricht.

      Die kalten Temperaturen beeinflussen die relative Luftfeuchte. Im Winter ist die Luftfeuchtigkeit am geringsten, da kalte Luft nur sehr wenig Feuchtigkeit aufnehmen kann. Wenn Holz über mehrere Tage hinweg im Kalten gelagert wird, passt sich die Holzfeuchte an die relative Luftfeuchtigkeit der Umgebung an. Dieser Prozess dauert bis zu 60 Tage lang an. Wenn Sie also Ihr Holz einige Wochen im Kalten lagern, reicht es nicht aus, das Holz vor der Verlegung ein paar Tage ins Warme zu legen. Durch die Anpassung an die Luftfeuchtigkeit der Umgebung verformt sich das Holz außerdem. Diese Verformungen gehen nach der Lagerung in trockenerem/kälterem Klima nicht immer zu 100% zurück. Die Hersteller lagern ihre Ware daher nicht in kalten Hallen sondern in perfekt klimatisierter Umgebung.

      Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.