Schlagwortarchiv für: Saugroboter

Die besten Saugroboter im Test

Wohl jeder Haustierbesitzer kennt das Problem: Die Haare aus dem Fell des vierbeinigen Mitbewohners verteilen sich in der gesamten Wohnung. Gefühlt könnte dabei jeden Tag gesaugt werden und am nächsten Tag wären wieder überall Tierhaare zu finden. Tierhaare sind daher eine ganz besondere Herausforderung, wenn es darum geht, die eigenen vier Wände sauber zu halten.

Jeden Tag den Staubsauger durch die Wohnung zu schwingen kostet natürlich viel Zeit, die in der Form wohl niemand gerne aufwenden möchte. Um dennoch immer eine saubere Wohnung zu haben, kann ein Saugroboter für Tierhaare hier Abhilfe schaffen. Die automatischen Helfer im Haushalt sorgen dafür, dass die eigene Zeit wertvoller genutzt werden kann und beseitigen auch Haare von Katzen und Hundehaare zuverlässig.

Neato Robotics D4 Smart Roboter-Staubsauger - Alexa-kompatibel - Roboter-Staubsauger mit Ladestation, WLAN und App*
ECOVACS DEEBOT OZMO 950 - Saug- & Wischroboter - 2-in-1 Staubsauger-Roboter mit Wischfunktion & intelligenter Navigation - Google Home, Alexa- & App-Steuerung*
ZACO V5sPro Saugroboter mit Wischfunktion, automatischer Staubsauger Roboter, 2in1 nass Wischen bis zu 180qm oder Staubsaugen, für Hartböden, Fallschutz, beutellos, mit Ladestation, 22W, 300ml, Gold*
Saugleistung auf Hartböden
Sehr gut
Sehr gut
Sehr gut
Saugleistung auf Teppichböden
Sehr gut
Gut
auf hochflorigen Teppichen weniger gut
Wischfunktion
Nicht vorhanden
Sehr gut
Gut
Fassungsvermögen
700 ml
430 ml
300 ml
Akkulaufzeit
Bis zu 75 Minuten
Bis zu 200 Minuten
Bis zu 120 Minuten
Geräuschpegel
69 dB
66 dB
60 dB
Überfahrung von Türschwellen
Bis zu 2,0 cm
Bis zu 2,3 cm
Bis zu 1,6 cm
Neato Robotics D4 Smart Roboter-Staubsauger - Alexa-kompatibel - Roboter-Staubsauger mit Ladestation, WLAN und App*
Saugleistung auf Hartböden
Sehr gut
Saugleistung auf Teppichböden
Sehr gut
Wischfunktion
Nicht vorhanden
Fassungsvermögen
700 ml
Akkulaufzeit
Bis zu 75 Minuten
Geräuschpegel
69 dB
Überfahrung von Türschwellen
Bis zu 2,0 cm
ECOVACS DEEBOT OZMO 950 - Saug- & Wischroboter - 2-in-1 Staubsauger-Roboter mit Wischfunktion & intelligenter Navigation - Google Home, Alexa- & App-Steuerung*
Saugleistung auf Hartböden
Sehr gut
Saugleistung auf Teppichböden
Gut
Wischfunktion
Sehr gut
Fassungsvermögen
430 ml
Akkulaufzeit
Bis zu 200 Minuten
Geräuschpegel
66 dB
Überfahrung von Türschwellen
Bis zu 2,3 cm
ZACO V5sPro Saugroboter mit Wischfunktion, automatischer Staubsauger Roboter, 2in1 nass Wischen bis zu 180qm oder Staubsaugen, für Hartböden, Fallschutz, beutellos, mit Ladestation, 22W, 300ml, Gold*
Saugleistung auf Hartböden
Sehr gut
Saugleistung auf Teppichböden
auf hochflorigen Teppichen weniger gut
Wischfunktion
Gut
Fassungsvermögen
300 ml
Akkulaufzeit
Bis zu 120 Minuten
Geräuschpegel
60 dB
Überfahrung von Türschwellen
Bis zu 1,6 cm

Saugroboter Tierhaare kaufen – worauf kommt es an?

Vor allem während der Übergänge von kalter zu warmer Jahreszeit oder umgekehrt verlieren Hunde und Katzen durch den Fellwechsel eine größere Menge Hunde- bzw. Katzenhaare. Für Besitzer von Haustieren stellen sich dabei häufig folgende Fragen:

Welcher Saugroboter ist der beste für Tierhaare?

Welche Modelle gibt es speziell als Saugroboter Tierhaare?

Welcher Saugroboter saugt Katzenstreu?

Wer diese Fragen beantwortet haben möchte, den Tierhaaren in den eigenen vier Wänden Herr werden will und dazu ein Modell eines Saugroboter speziell für Tierhaare kaufen möchte, der sollte beim Kauf folgende Punkte beachten:

  • Für eine ordentliche Reinigung bedarf es einer ausreichenden Saugleistung.
  • Die Tierhaare sollten nicht an der Bürste hängen bleiben.
  • Die zu reinigende Fläche sollte abgrenzbar sein, um beispielsweise den Futternapf oder das Katzenklo vom Saugen auszuschließen.
  • Laute Geräusche machen den meisten Tieren Angst. Der Saugroboter sollte daher im Betrieb nicht lauter als 62 Dezibel (dB) sein.
  • Der Saugbehälter sollte über eine ausreichende Größe verfügen.
  • Im besten Fall sollte der Saugroboter mit einem HEPA Filter ausgestattet sein.
  • Im Lieferumfang sollte eine Ladestation enthalten sein, zu welcher der Saugroboter selbstständig zurückkehrt.

Die Saugleistung – ein ausschlaggebender Faktor

So gern jeder Tierbeisitzer seine vierbeinigen Freunde hat, Tiere in der Wohnung bedeuten auch immer zusätzlichen Dreck und Schmutz. Katzenhaare und Hundehaare stellen dabei eine besondere Herausforderung beim Putzen dar. Insbesondere bei Hunden, die täglich Gassi geführt werden müssen, aber auch Katzen, die als Freigänger einen Zugang nach draußen haben, fallen nicht nur Tierhaare, sondern auch an den Pfoten hereingetragener Dreck an.

Wer sich als Haustierbesitzer einen Saugroboter kaufen möchte, sollte daher ein Gerät mit einer besonders hohen Reinigungsleistung wählen, um nicht nur den Tierhaaren Herr zu werden. So kann sichergegangen werden, dass der Saugroboter auch mit stärkeren Verschmutzungen, beispielsweise nach einer Gassi-Runde bei Regenwetter fertig wird. Natürlich kann die Wischfunktion nur auf Hartböden eingesetzt werden und nicht auf Teppich.

Die Bürste – eines der wichtigsten Bauteile

Die meisten Saugroboter saugen den Staub und Schmutz tatsächlich nicht wie ein herkömmlicher Staubsauger ein. Der Dreck wird dagegen vielmehr über eine an der Unterseite rotierende Bürste eingekehrt. Hundehaare und auch Haare von Katzen sind hier eine besonders große Herausforderung für die Bürsten der kleinen Haushaltshelfer, da sich Tierhaare oft um die Bürste herumwickeln und damit den Betrieb beeinträchtigen.

Die Tierhaare, die sich um die Bürsten gewickelt haben, müssen regelmäßig mit der Hand entfernt werden. Speziell für die Reinigung der Tierhaare entwickelte Saugroboter verfügen über spezielle Bürsten, an denen sich die Haare nicht so leicht einwickeln können, was weniger manuellen Aufwand zur Reinigung der Bürsten bedeutet.

Die Möglichkeit bestimmte Flächen auszuschließen – nützliche Zusatzfunktion

Moderne Saugroboter lassen sich heutzutage per App über das Smartphone steuern. In der Steuerungs-App sollten sich nach Möglichkeit auch Zonen festlegen lassen, die der Saugroboter pro Reinigung aussparen soll. Möglich macht dies die verbaute Laser Navigation in einer Vielzahl der Modelle. Das ist wichtig, damit der Futternapf des Tieres bei der Reinigung nicht verschoben wird und auch der Bereich um das Katzenklo sollte lieber weiterhin manuell gesäubert werden. Nachdem eine virtuelle Karte mit solchen Zonen erstellt worden ist, kann als Test einfach ein herkömmlicher Reinigungsvorgang gestartet werden.

Die Lautstärke – Tiere sind empfindlicher als Menschen

Die meisten Haustiere mögen keine besonders lauten Geräusche. Tiere haben oft ein deutlich empfindlicheres Gehör als Menschen. Saugroboter zur Bodenreinigung erzeugen im Betrieb automatisch Geräusche. Hier gibt es deutliche Unterschiede zwischen den einzelnen Modellen.

Um ihrem Tier mit dem Saugroboter keine Angst zu machen, sollte daher unbedingt auf einen möglichst leisen Saugroboter zurückgegriffen werden. Im schlimmsten Fall kann es sonst passieren, dass der eigene Hund den Saugroboter als Gefahr ansieht und diesen möglicherweise sogar angreift.

Die Größe des Saugbehälters – auf die Größe kommt es an

Wie bereits beschrieben ist das Schmutzaufkommen in einem Haushalt mit tierischen Mitbewohnern deutlich größer als in einem tierfreien Haushalt. Dementsprechend sollte auch der verwendete Saugroboter über ausreichend Platz (mindestens 400 ml) verfügen, um die zu reinigende Menge an Schmutz, Staub und Tierhaaren aufzunehmen.

Ist der Schmutzbehälter zu klein dimensioniert, muss dieser deutlich öfter geleert werden, was einen zusätzlichen manuellen Aufwand bedeutet. Wer sich für einen Saugroboter mit Wischfunktion entscheidet, der sollte in diesem Zusammenhang auch die Größe des Wassertanks für den Wischvorgang beachten.

Leistung des Filters – für saubere Luft

Innerhalb der eigenen Wohnung befinden sich Staub und Dreck nicht nur auf dem Boden, sondern fliegen auch in der Luft umher. So wird am Boden liegender Staub beispielsweise auch durch die Bürsten des Saugroboters aufgewirbelt. Das gilt auch, wenn kein Haustier mit in der Wohnung lebt.

Je nach Modell der einzelnen Hersteller verfügen diese über spezielle Filter im Inneren des Roboters. Besonders Allergiker sollten darauf achten, dass ein HEPA Filter verbaut ist. Dieser sorgt dafür, dass je nach Modell die in der Luft fliegenden Staubpartikel herausgefiltert werden.

Der Lieferumfang – alles drin?

Beim Kauf eines Saugroboters ist auch darauf zu achten, welches Zubehör bereits im Lieferumfang enthalten ist und ob eventuell zusätzliche Teile hinzugekauft werden müssen. Besonders die Ladestation sollte bereits mitgeliefert werden. Einige Modelle verfügen auch über eine automatische Absaugstation, welche den Schmutzbehälter des Roboters selbstständig entleert.

Welcher Saugroboter ist der beste für Tierhaare? – drei Staubsauger Roboter für Haare von Katzen und Hundehaare im Test

Wer einen Saugroboter für Tierhaare sucht, der merkt schnell, dass das Angebot an Saugrobotern eine schier unendliche Auswahl bietet. Hier das beste Modell zu finden ist nicht einfach, da sich die Modelle der einzelnen Hersteller teils erheblich in ihrer Leistung und den Eigenschaften unterscheiden können. Drei der besten Modelle für die Beseitigung von Tierhaaren im Test sind:

Der Neato Robotics D4

Der NEATO D4 überzeugt mit seiner hohen Saugleistung nicht nur auf Hartböden und kurzflorigen Teppichen. Auch auf hochflorigem Teppich macht der D4 von NEATO eine gute Figur und reinigt zuverlässig Schmutz, Staub sowie die Haare der Hunde und Katzenhaare vom Fußboden. Seine für Saugroboter eher ungewöhnliche D-Form erlaub es ihm, auch in Ecken und an Kanten entlang zu reinigen. Leider fehlen separate Seitenbürsten, die eine noch effizientere Reinigung auch in schwer erreichbaren Ecken ermöglichen würde.

Angebot

Der NEATO D4 bietet mit einer Akkuladung bis zu 75 Minuten Laufleistung, was für die Reinigung einer durchschnittlich großen Wohnung ausreicht. Innerhalb von 150 Minuten ist das Gerät wieder vollständig aufgeladen. Gesteuert wird der Saugroboter über eine spezielle App per Smartphone. Innerhalb der App können bestimmte Zonen zur Reinigung festgelegt werden. Die eingebaute Laser Navigation arbeitet dabei präzise und zuverlässig.

Mit einem Geräuschpegel von 69 dB ist der D4 von NEATO relativ laut, was insbesondere bei einem sehr ängstlichen Haustier Probleme mit sich bringen kann. Dank seiner Bauform können Türschwellen von einer Höhe bis zu 2,0 cm überwunden werden. Damit ist der NEATO D4 auch für Wohnungen in Altbauten geeignet.

Eigenschaften:

  • Abmessungen: 33,56 x 31,9 x 9,95 cm
  • Gewicht: 3,4 kg
  • Fassungsvermögen des Staubbehälters: 700 ml
  • Leistung der Saugkraft: 30 Watt
  • Max. Lautstärke: 69 dB

Vorteile:

  • Sehr gute Reinigungsleistung
  • Präzise Navigation
  • Steuerung über App
  • Hochwertig verarbeitet
  • Einfach zu bedienen

Nachteile:

  • Keine separaten Seitenbürsten für schwer erreichbare Ecken
  • Hoher Geräuschpegel von bis zu 69 dB

Der ECOVACS DEEBOT OZMO 950

Die Reinigungsleistung bei Schmutz, Dreck, Staub aber auch Tierhaaren kann beim ECOVACS DEEBOT OZMO 950 überzeugen. Sowohl auf Hartböden wie Fliesen, Laminat und Parkett, aber auch auf Teppichen, ganz gleich ob kurz- oder langflorig beeindruckt der Saugroboter mit einer ordentlichen Saugleistung.

Tierhaare werden problemlos aufgesaugt und lediglich ca. 20% der eingesaugten Tierhaare verbleiben an der Bürste. Somit muss der Saugroboter weniger häufig gereinigt werden, wie es bei anderen Modellen der Fall ist. Zudem lassen sich die pro Saugvorgang auf der Bürste aufgewickelten Haare sehr leicht entfernen.

Zusätzlich verfügt der Saugroboter über eine integrierte Wischfunktion, was insbesondere in Haushalten mit Hunden oder einem direkten Gartenzugang für Katzen von erheblichem Vorteil ist. Die Steuerung des Saug Wischroboters erfolgt per App über das eigene Smartphone. Zusätzlich lässt sich der ECOVACS DEEBOT OZMO 950 auch in Smart-Home-Systeme integrieren und so über Google Home oder Alexa bequem per Sprachbefehl steuern.

In der Steuerungs-App sind mehrere Karten speicherbar, was auch den Einsatz in mehreren Etagen eines Hauses erlaubt. Wie jeder Saugroboter muss der ECOVACS DEEBOT OZMO 950 dazu aber händisch über die Treppen bewegt werden. Zusätzlich können in der App nicht nur bestimmte Zonen ausgespart, sondern auch für eine intensive Reinigung pro Durchgang priorisiert werden. Die Navigation erledigt der Saugroboter dabei per Laser Navigation. Außerdem besitzt der Saugroboter drei verschiedene Leistungsstufen, um Schmutz sowie die Haare der Hunde und Katzenhaare aufzusaugen.

Dank der separaten Seitenbürsten am Saugroboter sind auch schwer zugängliche Ecken kein Problem. Lediglich der Staubbehälter fällt mit 430 ml relativ klein aus und muss daher häufiger gewechselt werden. Ein Kompromiss, der bei nahezu jedem Saugroboter eingegangen werden muss, die eine Wischfunktion bietet.

Mit rund 66 Dezibel in der stärksten Reinigungsstufe bietet der Saugroboter für die meisten Tiere einen erträglichen Geräuschpegel . Bei besonders ängstlichen Haustieren sollte eine niedrigere Leistungsstufe für den Saugroboter pro Saugdurchgang gewählt werden, in der das Gerät weniger laut ist. Türschwellen bis zu einer Höhe von 2,3 cm stellen für den ECOVACS DEEBOT OZMO 950 kein Problem dar. Der Hersteller gibt die Akkulaufzeit mit max. 200 Minuten an, was sehr ausgiebig ist. Allerdings benötigt der Roboter bis zu fünf Stunden für eine vollständige Aufladung.

Eigenschaften:

  • Abmessungen: 35 x 35 x 9,3 cm
  • Gewicht: 5,9 kg
  • Fassungsvermögen des Staubbehälters: 430 ml
  • Leistung der Saugkraft: 40 Watt
  • Max. Lautstärke: 66 dB

Vorteile:

  • Mehrere Karten können in der App gespeichert werden
  • Gute Reinigungsleistung auf nahezu allen Böden
  • Kombiroboter mit guter Wischleistung
  • Hochwertige Verarbeitung
  • Leichte Bedienung

Nachteile:

  • Offenstehende Türen können durch den Roboter verschlossen werden, sodass dieser sich selbst einsperrt.
  • Staubbehälter nach Herausnahme nicht ganz dicht

Der ZACO V5sPro

Besonders für das Entfernen von Tierhaaren in kleineren Wohnungen eignet sich der ZACO V5sPro. Vor allem der günstige Preis kann überzeugen. Für unter 200 Euro erhält man hier einen Roboter, der nicht nur saugen, sondern den Boden auch nass wischen kann. Vor allem auf Hartböden macht der Saugroboter damit eine gute Figur beim Aufsaugen der Tierhaare.

Aber auch auf kurzen Teppichen vollbringt der Saugroboter von ZACO eine ordentliche Reinigungsleistung und entfernt nicht nur Staub und Schmutz, sondern auch die meisten Haare von Katzen und Hundehaare. Starten lässt sich der ZACO V5sPro sowohl direkt am Gerät, aber auch per Fernbedienung. Eine spezielle App zur Steuerung des Roboters gibt es allerdings nicht. Damit lassen sich auch keine individuellen Karten erstellen, um beispielsweise bestimmte Bereiche pro Reinigungsgang auszunehmen.

Per Timer-Funktion kann der Start des Reinigungsvorganges allerdings vorprogrammiert werden, ohne dass man selbst anwesend sein muss. Der Akku bei diesem Saugroboter erreicht eine Laufzeit von bis zu zwei Stunden. Nach Beendigung des Reinigungsvorganges oder bei niedrigem Akkustand findet der ZACO V5sPro selbstständig zu seiner Ladestation zurück.

Der Staubbehälter fällt bei diesem Staubsauger Roboter mit 300 ml Fassungsvermögen relativ klein aus, was eine nicht seltene Leerung des Behälters erfordert. Dieses Fassungsvermögen ist bauartbedingt, da der ZACO V5sPro lediglich mit einer Höhe von 8,1 cm daherkommt. Das wiederum erlaubt es ihm, auch unter Möbeln wie dem Sofa, Bett oder Schränken den Boden zu säubern. Die Navigation im Raum erfolgt per Zufallsprinzip, nicht mittels Laser Navigation. Bei dem günstigen Preis müssen eben einige Abstriche gemacht werden. Das kann dazu führen, dass einzelne Flächen während eines Reinigungsvorganges „vergessen“ werden. Ein Saugroboter mit Laser Navigation ist hier deutlich präziser.

Für Haushalte mit tierischen Mitbewohnern fällt die geringe Geräuschentwicklung während des Betriebs auf. Diese liegt laut Hersteller bei lediglich 60 dB, was im Vergleich mit anderen Modellen der Saugroboter recht leise ist. Diese Lautstärke sollte kaum ein Tier stören. Türschwellen von bis zu 1,6 cm Höhe können vom ZACO V5sPro problemlos überwunden werden.

Eigenschaften:

  • Abmessungen: 35 x 35 x 9,3 cm
  • Gewicht: 2,5 kg
  • Fassungsvermögen des Staubbehälters: 300 ml
  • Leistung der Saugkraft: 22 Watt
  • Max. Lautstärke: 60 dB

Vorteile:

  • Gute Reinigungsleistung auf harten Böden und kurzen Teppichen
  • Leichte Bedienung
  • Timer-Funktion
  • Gutes Preis-/Leistungsverhältnis
  • Kann saugen und wischen
  • Kein HEPA Filter integriert

Nachteile:

  • Nicht für langflorige Teppiche geeignet
  • Kleiner Staubbehälter
  • Navigation nach dem Zufallsprinzip

Die 3 besten Saugroboter für Tierhaare im direkten Vergleich

Anhand der folgenden Übersicht lassen sich die drei vorgestellten Saugroboter für Tierhaare anhand der wichtigsten Kriterien direkt miteinander vergleichen. So kann der beste Saugroboter für Tierhaare gefunden werden:

Neato Robotics D4 Smart Roboter-Staubsauger - Alexa-kompatibel - Roboter-Staubsauger mit Ladestation, WLAN und App*
ECOVACS DEEBOT OZMO 950 - Saug- & Wischroboter - 2-in-1 Staubsauger-Roboter mit Wischfunktion & intelligenter Navigation - Google Home, Alexa- & App-Steuerung*
ZACO V5sPro Saugroboter mit Wischfunktion, automatischer Staubsauger Roboter, 2in1 nass Wischen bis zu 180qm oder Staubsaugen, für Hartböden, Fallschutz, beutellos, mit Ladestation, 22W, 300ml, Gold*
Saugleistung auf Hartböden
Sehr gut
Sehr gut
Sehr gut
Saugleistung auf Teppichböden
Sehr gut
Gut
auf hochflorigen Teppichen weniger gut
Wischfunktion
Nicht vorhanden
Sehr gut
Gut
Fassungsvermögen
700 ml
430 ml
300 ml
Akkulaufzeit
Bis zu 75 Minuten
Bis zu 200 Minuten
Bis zu 120 Minuten
Geräuschpegel
69 dB
66 dB
60 dB
Überfahrung von Türschwellen
Bis zu 2,0 cm
Bis zu 2,3 cm
Bis zu 1,6 cm
Neato Robotics D4 Smart Roboter-Staubsauger - Alexa-kompatibel - Roboter-Staubsauger mit Ladestation, WLAN und App*
Saugleistung auf Hartböden
Sehr gut
Saugleistung auf Teppichböden
Sehr gut
Wischfunktion
Nicht vorhanden
Fassungsvermögen
700 ml
Akkulaufzeit
Bis zu 75 Minuten
Geräuschpegel
69 dB
Überfahrung von Türschwellen
Bis zu 2,0 cm
ECOVACS DEEBOT OZMO 950 - Saug- & Wischroboter - 2-in-1 Staubsauger-Roboter mit Wischfunktion & intelligenter Navigation - Google Home, Alexa- & App-Steuerung*
Saugleistung auf Hartböden
Sehr gut
Saugleistung auf Teppichböden
Gut
Wischfunktion
Sehr gut
Fassungsvermögen
430 ml
Akkulaufzeit
Bis zu 200 Minuten
Geräuschpegel
66 dB
Überfahrung von Türschwellen
Bis zu 2,3 cm
ZACO V5sPro Saugroboter mit Wischfunktion, automatischer Staubsauger Roboter, 2in1 nass Wischen bis zu 180qm oder Staubsaugen, für Hartböden, Fallschutz, beutellos, mit Ladestation, 22W, 300ml, Gold*
Saugleistung auf Hartböden
Sehr gut
Saugleistung auf Teppichböden
auf hochflorigen Teppichen weniger gut
Wischfunktion
Gut
Fassungsvermögen
300 ml
Akkulaufzeit
Bis zu 120 Minuten
Geräuschpegel
60 dB
Überfahrung von Türschwellen
Bis zu 1,6 cm

7 wertvolle Tipps beim Einsatz eines Saugroboter Tierhaare

Ein Staubsauger Roboter im Haushalt kann eine Menge Arbeit abnehmen. Allerdings sollte niemand denken, dass dann für einen selbst gar nichts mehr zu tun ist. Ein Saugroboter kann immer nur so gut sein, wie der Mensch der ihn bedient. Auf die folgenden Tipps ist daher zu achten, um nicht nur für eine stets top saubere Wohnung zu sorgen, sondern auch für ein langes Leben des kleinen Haushaltshelfers.

Tipp 1: regelmäßige Reinigung

Der Staubsauger Roboter sollte im Schnitt alle 2 bis 3 Tage seinen Reinigungsdurchgang durchführen.

Tipp 2: regelmäßige Fellpflege

Mit einer regelmäßigen Fellpflege für das eigene Haustier können die in den eigenen vier Wänden verlorenen Tierhaare reduziert werden und damit auch der Reinigungsaufwand.

Tipp 3: festhänge Haare entfernen

An der Bürste festhängende Tierhaare sollten regelmäßig entfernt werden.

Tipp 4: Staubbehälter entleeren

Der Staubbehälter des Saugroboters muss regelmäßig entleert werden. Auch der vorhandene Filter des Saugroboters sollte regelmäßig erneuert werden.

Tipp 5: Wischtücher regelmäßige austauschen

Bei einem Saugroboter mit Wischfunktion sollte das Wischtuch regelmäßig ausgewechselt werden. Bei offenporigen Hartböden wie Parkett sollte man darauf achten, dass diese nicht allzu nass gewischt werden.

Tipp 6: freie Fläche für die Reinigung

Die zu reinigende Fläche sollte möglichst frei von Hindernissen sein. Herumliegende Kabel, Spielzeug oder andere Gegenstände behindern den Saugroboter bei der Arbeit.

Tipp 7: ab und zu auch händisch putzen

Mindestens alle zwei Wochen sollte ein händischer Reinigungsdurchgang im eigenen Haushalt durchgeführt werden, da auch ein Saugroboter nie jeglichen Schmutz in allen Ecken entfernen kann. Auch grobe Verschmutzungen, beispielsweise nasser Dreck nach einem Spaziergang mit dem Hund sollten nach Möglichkeit sofort händisch entfernt werden.

Saugroboter Tierhaare kaufen – Fazit

So lieb Tierbesitzer ihr Haustier auch haben, mit der Anschaffung von Haustieren zieht auch immer ein erhöhtes Aufkommen Dreck und Tierhaaren im Haus mit ein. Ein Saugroboter für Tierhaare ist hier der ideale Helfer, mit dem der damit verbundene Reinigungsaufwand minimiert werden kann. Achten sollte man dabei darauf, dass ein Roboter allein die Arbeit im Haushalt nicht vollständig abnehmen kann. Dennoch erhält man zu einem erschwinglichen Preis einen top Helfer im Haushalt.

Die Hausarbeit ist für die meisten Menschen wohl eher ein notwendiges Übel als eine wahre Freude. Dennoch muss sie erledigt werden, um sich in den eigenen vier Wänden wohlzufühlen. Moderne Technik kann auch in diesem Bereich das Leben erleichtern. So nehmen Saugroboter zumindest einen Teil der Reinigungsarbeiten zuhause ab und verschaffen einem damit mehr Zeit für andere Dinge.

Vor allem das Saugen und Reinigen von Teppichböden stellt eine besondere Herausforderung für viele dar. Auch hierfür gibt es spezielle Saugroboter, die für diese speziellen Herausforderungen konzipiert sind. Sie reinigen die Teppiche gründlich und zuverlässig. Allerdings sind nicht alle Modelle für Teppich geeignet und damit ein langfristig zufriedenstellendes Ergebnis erzielt werden kann, gibt es einige Dinge zu beachten.

ECOVACS DEEBOT OZMO 950 - Saug- & Wischroboter - 2-in-1 Staubsauger-Roboter mit Wischfunktion & intelligenter Navigation - Google Home, Alexa- & App-Steuerung*
iRobot Roomba 981 App-steuerbarer Saugroboter (Staubsauger Roboter) mit zwei Gummibürsten, Lädt auf und reinigt weiter, Individuelle Anpassung per App, Sprachassistenten-kompatibel, mit Teppichboost*
eufy by Anker Saugroboter RoboVac 30C, WLAN Staubsauger Roboter BoostIQ, Hohe Reinigungsleistung, 1500Pa Saugkraft, ideal für Haustierbesitzer, Reinigt Tierhaare, Hartböden, Teppiche (Schwarz)*
Saugleistung auf Hartböden
Sehr gut
Sehr gut
Gut
Saugleistung auf Teppichböden
Sehr gut
Sehr gut
Gut, Probleme auf hochflorigen Teppichen
Wischfunktion
vorhanden
Nicht vorhanden
Nicht vorhanden
Fassungsvermögen
430 ml
600 ml
600 ml
Akkulaufzeit
Bis zu 200 Minuten
Bis zu 120 Minuten
Bis zu 100 Minuten
Geräuschpegel
66 dB
58 dB
60 dB
Überfahrung von Türschwellen
Bis zu 2,3 cm
Bis zu 1,7 cm
Bis zu 1,6 cm
ECOVACS DEEBOT OZMO 950 - Saug- & Wischroboter - 2-in-1 Staubsauger-Roboter mit Wischfunktion & intelligenter Navigation - Google Home, Alexa- & App-Steuerung*
Saugleistung auf Hartböden
Sehr gut
Saugleistung auf Teppichböden
Sehr gut
Wischfunktion
vorhanden
Fassungsvermögen
430 ml
Akkulaufzeit
Bis zu 200 Minuten
Geräuschpegel
66 dB
Überfahrung von Türschwellen
Bis zu 2,3 cm
iRobot Roomba 981 App-steuerbarer Saugroboter (Staubsauger Roboter) mit zwei Gummibürsten, Lädt auf und reinigt weiter, Individuelle Anpassung per App, Sprachassistenten-kompatibel, mit Teppichboost*
Saugleistung auf Hartböden
Sehr gut
Saugleistung auf Teppichböden
Sehr gut
Wischfunktion
Nicht vorhanden
Fassungsvermögen
600 ml
Akkulaufzeit
Bis zu 120 Minuten
Geräuschpegel
58 dB
Überfahrung von Türschwellen
Bis zu 1,7 cm
eufy by Anker Saugroboter RoboVac 30C, WLAN Staubsauger Roboter BoostIQ, Hohe Reinigungsleistung, 1500Pa Saugkraft, ideal für Haustierbesitzer, Reinigt Tierhaare, Hartböden, Teppiche (Schwarz)*
Saugleistung auf Hartböden
Gut
Saugleistung auf Teppichböden
Gut, Probleme auf hochflorigen Teppichen
Wischfunktion
Nicht vorhanden
Fassungsvermögen
600 ml
Akkulaufzeit
Bis zu 100 Minuten
Geräuschpegel
60 dB
Überfahrung von Türschwellen
Bis zu 1,6 cm

Saugroboter Teppich kaufen – worauf kommt an?

Im Gegensatz zu Hartböden wie Fliesen, Parkett oder Laminat stellen Teppiche eine besondere Herausforderung bei der Reinigung dar. In ihren Fasern sammeln sich Schmutz, Staub und Dreck besonders an. Werden diese nicht regelmäßig gereinigt, bildet sich auf Dauer ein unangenehmer Geruch im Raum.

Staubsauger Roboter können helfen, die regelmäßige Reinigung von Teppichen zu erleichtern. Oft stellen sich vor dem Kauf aber wichtige Fragen, schließlich will solch eine Anschaffung gut überlegt sein.

Die häufigsten Fragen dabei sind:

  • Sind Saugroboter auch für Teppiche?
  • Welcher Saugroboter für Teppich und welcher Staubsauger für Hochflor Teppich?
  • Wer ist der beste Saugroboter?

Pauschal können diese Fragen nicht beantwortet werden. Hierbei kommt es vor allem auf die individuellen Gegebenheiten in den eigenen vier Wänden und das gewählte Modell von einem der Hersteller für Saugroboter an.

Wichtige Punkte, die vor dem Kauf beachtet werden sollten, sind:

  • Der Saugroboter sollte über eine ausreichende Saugleistung verfügen.
  • Der Staubsauger Roboter muss auch Teppichkanten und andere kleine Hindernisse erklimmen können.
  • Im Bestfall lässt sich die zu reinigende Fläche mittels einer virtuellen Karte abgrenzen.
  • Der Roboter sollte im Betreib nicht allzu laut sein.
  • Der Saugbehälter muss über ein ausreichendes Fassungsvermögen verfügen.
  • Für Allergiker sollte das Gerät mit einem HEPA Filter ausgestattet sein.
  • Der kleine Haushaltshelfer sollte von allein zu seiner Ladestation zurückfinden, die bereits im Lieferumfang enthalten ein sollte.
  • Die Akkulaufzeit sollte ausreichend sein, um in einem Durchgang die gesamte Wohnung putzen zu können.

Die Leistung der Saugkraft

Für die Reinigung von Teppichen benötigen Saugroboter eine höhere Leistungsfähigkeit als auf Hartböden. Das ist nötig, da sich der Schmutz in Teppichböden viel tiefer in den Fasern festsetzen kann. Um ein tiefenreines und sauberes Ergebnis zu erhalten, muss die Saugkraft also besonders hoch sein, insbesondere bei Langflorteppichen.

Besonders wichtig ist das, wenn in der Wohnung ein überwiegender Teil mit Teppichböden ausgestattet ist. Zudem muss die Reinigungsleistung an den durchschnittlichen Verschmutzungsgrad der Wohnung angepasst werden. Eine mehrköpfige Familie verursacht mehr Schmutz und Dreck als ein Single-Haushalt. Kommen Haustiere hinzu, fällt ebenfalls automatisch mehr Dreck an.

Die Bauart

Grundsätzlich gilt bei Saugrobotern: je flacher, desto besser! Eine besonders flache Bauart ermöglicht auch die Reinigung unter Möbeln. Wer allerdings einzelne Teppiche in seiner Wohnung zu liegen hat, sollte darauf achten, dass der Roboter trotz der flachen Bauweisen auch die Kanten der Teppiche überfahren kann. Andernfalls sieht das Gerät die Teppiche als Hindernis an und wird diese nicht saugen.

Eine weitere Herausforderung beim Saugen sind schwer erreichbare Ecken. Die meisten Saugroboter haben eine rundliche Form. Um trotzdem auch Schmutz in Ecken entfernen zu können, sollte das gewählte Modell über zusätzliche Seitenbürsten verfügen. Mit diesen können Ecken besser erreicht und damit eine gründlichere Reinigungsleistung erzielt werden.

Die Steuerung und Handhabung

Das Smartphone gehört für die meisten Menschen heutzutage wie selbstverständlich zum Alltag dazu. Auch moderne Saugroboter lassen sich damit steuern, per spezieller App vom jeweiligen Hersteller. Innerhalb der jeweiligen App lassen sich auch bestimmte Zonen für die Reinigung festlegen, beispielsweise um bestimmte Bereiche auszuschließen oder besonders intensiv reinigen zu lassen.

Die dort erstellte virtuelle Karte fährt der Roboter dann dank der verbauten Laser Navigation zuverlässig ab. Günstige Modelle bieten dieses Feature allerdings nicht und lassen sich teilweise nur am Gerät selbst oder per Fernbedienung steuern.

Der Geräuschpegel während der Reinigung

Herkömmliche Staubsauger erzeugen in der Regel ein deutlich lauteres Betriebsgeräusch als es bei ihren kleinen Roboter-Kollegen der Fall ist. Aber auch hier gibt es erhebliche Unterschiede zwischen den einzelnen Modellen. Damit der Roboter als möglichst wenig störend empfunden wird, sollte darauf geachtet werden, dass dieser im Betrieb möglichst leise ist.

Ein Wert um die 60 Dezibel (dB) ist für Saugroboter bereits als recht gut anzusehen. Herkömmliche Hand-Staubsauger liegen meist um die 70 bis 90 dB. Vor allem wenn Haustiere mit im Haushalt leben, sollte der Roboter seine Arbeit möglichst leise verrichten, da Hunde und Katzen ein deutlich empfindlicheres Gehör als wir Menschen haben. In diesem Zusammenhang ist auch die Verträglichkeit des Saugroboters mit Tierhaaren zu beachten.

Das Fassungsvermögen des Staubbehälters

Der aufgesaugte Schmutz und Staub muss auch irgendwo hin. Hierzu verfügen die Roboter über spezielle Staubauffangbehälter. Je größer dieser ist, desto weniger häufig muss er entleert werden. Um nicht allzu oft selbst tätig werden zu müssen, ist ein Fassungsvermögen von mindestens 400 ml zu empfehlen.

Einige Modelle der Reinigungsroboter warten sogar mit Staubbehältern von bis zu 800 ml Fassungsvermögen auf. Das ist besonders bequem, da diese nur sehr selten von Hand geleert werden müssen. Bei Saugrobotern mit Wischfunktion gilt das gleiche auch für die Größe des Wassertanks. In Wohnungen mit viel Teppichboden können Saug Wischroboter ihren Vorteil der zwei Funktionen aber kaum ausspielen.

Ein passender Filter

Staub befindet sich nicht nur auf dem Boden. Auch in der Luft wird dieser ständig umhergewirbelt. Bei entsprechender Sonneneinstrahlung ist das sogar mit bloßem Auge erkennbar. Vor allem für Allergiker bedeutet dieser umherfliegende Staub eine große Belastung.

Saugroboter mit integriertem HEPA Filter saugen nicht nur den Schmutz vom Boden auf, sondern reinigen auch die Raumluft von Staub, Pollen und anderen allergieauslösenden Stoffen.

Ein üppiger Lieferumfang

Neben dem eigentlichen Gerät sollte beim Kauf eines Saugroboters auch die passende Ladestation gleich mitgeliefert werden. Im optimalen Fall ist der Roboter in der Lage, selbstständig zu dieser zurückzukehren, sobald der Reinigungsvorgang beendet ist oder aber der Akkustand sich dem Ende zuneigt. Auch zusätzliche Ersatzfilter im Lieferumfang sind sehr praktisch.

Die Akkulaufzeit

Startet der kleine Haushaltshelfer seinen Reinigungsgang, so sollte der Akku ausreichend Power bieten, um damit die gesamte Wohnung bzw. das komplette Haus in einem Durchgang säubern zu können. Auch hierbei finden sich unter den einzelnen Modellen erhebliche Unterschiede.

Von Modellen mit einer Akkulaufzeit von 45 Minuten bis hin zu Dauerläufern, die mit einer Akkuladung bis zu zwei Stunden schaffen, bietet sich eine große Auswahl. Entsprechend der eigenen Wohnungsgröße sollte bei der Auswahl des besten Saugroboters für Teppiche deshalb auch die Akkulaufzeit in Augenschein genommen werden.

Die drei besten Saugroboter für Teppich im Test

Saugroboter für Teppich gibt es in den unterschiedlichsten Ausführungen. Bei der Vielzahl der Modelle den besten Saugroboter für die eigenen Bedürfnisse zu finden, ist dabei nicht ganz einfach. Drei Modelle, die in verschiedensten Saugroboter Tests überzeugen konnten, sind:

ECOVACS DEEBOT OZMO 950

Der ECOVACS DEEBOT OZMO 950 überzeugt mit seiner Reinigungsleistung bei Schmutz, Dreck und Staub sowohl auf Hartböden als auch auf Teppichen. Selbst langflorige Teppiche stellen den Saugroboter von ECOVACS vor keine besonderen Herausforderungen. Sogar Tierhaare werden problemlos entfernt und bleiben kaum an der Bürste hängen.

Gleichzeitig bietet der ECOVACS eine integrierte Wischfunktion. Dank dieser kann der Haushaltshelfer nicht nur saugen, sondern den Boden auch nass wischen. Teppiche werden dabei automatisch erkannt, sodass nur auf Hartböden gewischt wird.

Die Steuerung des Roboters erfolgt per App des Herstellers über das Smartphone. Für noch mehr Komfort lässt sich der ECOVACS DEEBOT OZMO 950 auch in Smart-Home-Systeme integrieren. Dadurch kann der Reinigungsdurchgang auch per Sprachbefehl über Alexa oder Google Home aktiviert werden.

Die App zur Steuerung des Roboters ist recht umfangreich gestaltet. So lassen sich nicht nur einzelne Zonen festlegen, sondern auch mehrere Karten speichern. Das ist besonders praktisch, wenn der Roboter auf mehreren Etagen im Haus eingesetzt werden soll. Die einzelnen Zonen lassen sich sowohl aussparen als auch für eine besonders intensive Reinigung markieren.

Die Laser Navigation des Saugroboters navigiert das Gerät zielsicher durch die Wohnung. Besonders starke Verschmutzungen werden automatisch erkannt und die Leistung auf eine der drei verfügbaren Reinigungsstufen entsprechend angepasst. Die separaten Seitenbürsten erlauben die Reinigung auch in schwer zugänglichen Ecken.

Typisch für ein Kombigerät mit Saug- und Wischfunktion ist der relativ kleine Staubbehälter, der lediglich ein Fassungsvermögen von 430 ml besitzt. Die Lautstärke im Betrieb ist mit rund 66 dB erträglich. In niedrigen Leistungsstufen ist das Gerät deutlich leiser. Teppichkanten und Türschwellen bis zu einer Höhe von 2,3 cm überwindet der ECOVACS DEEBOT OZMO 950 ohne Probleme.

Mit einer Akkuladung kann das Gerät bis zu 200 Minuten in Betrieb sein. Die große Akkukapazität sorgt allerdings dafür, dass ein vollständiger Ladevorgang bis zu fünf Stunden dauern kann.

Eigenschaften:

  • Gewicht: 5,9 kg
  • Maximal Leistung: 40 Watt
  • Maße: 35 x 35 x 9,3 cm
  • Maximale Lautstärke: 66 dB
  • Größe des Staubbehälters: 430 ml

Vorteile:

  • Hohe Reinigungsleistung auch auf Langflorteppichen
  • Speichern mehrerer Karten in der App
  • Saugroboter inklusive Wischfunktion
  • Leicht zu bedienen
  • Hochwertig verarbeitet

Nachteile:

  • Nach Herausnahme aus dem Gerät verliert der Staubbehälter teilweise seinen Inhalt
  • Offene Türen werden oft nicht als Hindernis erkannt, sodass diese vom Roboter durch Gegenfahren geschlossen werden können

iRobot Roomba 981

Die weltweit mehr als 30 Millionen verkauften Saugroboter von iRobot lassen darauf schließen, dass es sich bei dem Anbieter um einen Hersteller hochwertiger Produkte handelt. Auch der iRobot Roomba 981 kann sich dank seiner hohen Reinigungsleistung sehen lassen. Selbst tiefsitzender Schmutz und Staub in Teppichen wird zuverlässig entfernt.

Die Navigation erfolgt mittels vSLAM-Navigation, mit welcher das Gerät selbstständig Karten der Wohnung erstellt. Dies erlaubt es dem Roboter selbst bei einer Unterbrechung des Reinigungsvorgangs zum Aufladen an genau der Stelle weiterzumachen, an der er aufgehört hat. Außerdem plant kann der Roboter automatisch Reinigungspläne und personalisierte Vorschläge für den Reinigungseinsatz erstellen.

Neben der App-basierten Steuerung kann der iRobot Roomba 981 auch mit Sprachassistenten wie Google Home oder Alexa bedient werden. Das dreistufige Reinigungssystem verfügt über einen speziellen Teppich-Boost, der auch starke und tief in den Fasern sitzende Verschmutzungen zuverlässig aus dem Teppich entfernt.

Die speziellen Dirt Direct Sensoren sind dazu entwickelt, den Verschmutzungsgrad des Bodens automatisch zu erkennen. Dadurch ist der Roboter in der Lage, die Reinigungsleistung während des Reinigungsdurchgangs automatisch anzupassen. Teppichkanten und Türschwellen erklimmt der iRobot Roomba 981 bis zu einer Höhe von 1,7 cm zuverlässig.

Der Staubbehälter besitz ein Fassungsvermögen von 600 ml. Dadurch muss er nicht allzu oft händisch entleert werden. Das spart Zeit und bedeutet damit einen Zugewinn an Lebensqualität. Mit gerade einmal 58 dB ist der iRobot Roomba 981 deutlich leiser als manch einer seiner Konkurrenten.

Innerhalb der App lassen sich keine speziellen Bereiche auf der virtuellen Karte für die Reinigung definieren. Im Lieferumfang sind allerdings 2 virtuelle Barrieren enthalten, die im Raum angebracht werden können, um bestimmte Bereiche auszusparen. Eine Akkuladung des iRobot Roomba 981 hält für ca. zwei Stunden.

Eigenschaften:

  • Gewicht: 4 kg
  • Maximal Leistung: 33 Watt
  • Maße: 35,1 x 35,1 x 9,2 cm
  • Maximale Lautstärke: 58 dB
  • Größe des Staubbehälters: 600 ml

Vorteile:

  • Recht großer Staubbehälter
  • Leise im Betrieb
  • Eigenständige Navigation
  • Automatische Erstellung von Reinigungsplänen

Nachteile:

  • Keine Abgrenzungen auf den Karten innerhalb der App möglich
  • Einzelne Bereiche wie einzelne Zimmer zur Reinigung lassen sich nicht festlegen – es wird jede Fläche gesaugt, die der Roboter erreichen kann.

eufy by Anker Saugroboter RoboVac 30C

Überzeugen kann der RoboVac 30 C Saugroboter von eufy by Anker vor allem dank seiner hohen Saugleistung. Diese entfernt auch Schmutz, der fest in den Fasern von Teppichen sitzt. Mittels im Lieferumfang enthaltenen Abgrenzungsstreifen können virtuelle Barrieren im Raum geschaffen werden, damit bestimmte Zonen bei der Reinigung ausgelassen werden sollen.

Die BoostIQ-Technologie des Herstellers lässt den Roboter automatisch stark verschmutzte Stellen erkennen und erhöht an diesen die eingesetzte Saugkraft. Selbst in der höchsten der drei vorhandenen Reinigungsstufen ist der RoboVac 30 C mit 55 dB nicht lauter als eine Mikrowelle.

Die Laufzeit des Akkus beträgt bis zu 100 Minuten. Ist der Akkustand niedrig, fährt das Gerät selbstständig zu seiner Ladestation zurück. Zusätzlich zur Ladestation und insgesamt 4 m Abgrenzungsstreifen werden mit dem RoboVac 30C auch ein spezielles Reinigungswerkzeug zum Säubern des Geräts, vier zusätzliche Seitenbürsten und Set an Ersatzfiltern mitgeliefert.

Die Steuerung des Roboters kann sowohl über die EufyHome App als auch per Sprachassistent wie Alexa oder Google Home erfolgen. Innerhalb der App lassen sich leider keine separaten Reinigungszonen auf der Karte einrichten. Mit seinen gerade einmal 2,69 kg Gewicht ist das Gerät besonders leicht und verfügt dennoch über einen recht ordentlichen Staubbehälter mit 600 ml Fassungsvermögen.

Mit insgesamt neun Sensoren versucht der RoboVac 30C von eufy by Anker Kollisionen mit Möbelstücken und Abstürze von Treppenstufen so gut es geht zu vermeiden. Höhenunterschiede von bis zu 1,6 cm an Türschwellen oder Teppichkanten überwindet das Gerät mühelos.

Eigenschaften:

  • Gewicht: 2,69 kg
  • Maximal Leistung: 25 Watt
  • Maße: 32,5 x 32,5 x 7,2 cm
  • Maximale Lautstärke: 55 dB
  • Größe des Staubbehälters: 600 ml

Vorteile:

  • Hohe Leistung bei der Reinigung
  • Sehr leise
  • Großer Staubbehälter
  • Automatische Erkennung stark verschmutzter Stellen

Nachteile:

  • Einzelne Zonen können nicht in der App hinterlegt werden
  • Auf langflorigen Teppichen zeigt das Gerät Schwächen bei der Reinigung

Die drei besten Saugroboter für Teppiche im direkten Vergleich

Die drei vorgestellten Modelle lassen sich anhand der wichtigsten Kriterien für Saugroboter für Teppiche in der folgenden Übersicht direkt miteinander vergleichen:

ECOVACS DEEBOT OZMO 950 - Saug- & Wischroboter - 2-in-1 Staubsauger-Roboter mit Wischfunktion & intelligenter Navigation - Google Home, Alexa- & App-Steuerung*
iRobot Roomba 981 App-steuerbarer Saugroboter (Staubsauger Roboter) mit zwei Gummibürsten, Lädt auf und reinigt weiter, Individuelle Anpassung per App, Sprachassistenten-kompatibel, mit Teppichboost*
eufy by Anker Saugroboter RoboVac 30C, WLAN Staubsauger Roboter BoostIQ, Hohe Reinigungsleistung, 1500Pa Saugkraft, ideal für Haustierbesitzer, Reinigt Tierhaare, Hartböden, Teppiche (Schwarz)*
Saugleistung auf Hartböden
Sehr gut
Sehr gut
Gut
Saugleistung auf Teppichböden
Sehr gut
Sehr gut
Gut, Probleme auf hochflorigen Teppichen
Wischfunktion
vorhanden
Nicht vorhanden
Nicht vorhanden
Fassungsvermögen
430 ml
600 ml
600 ml
Akkulaufzeit
Bis zu 200 Minuten
Bis zu 120 Minuten
Bis zu 100 Minuten
Geräuschpegel
66 dB
58 dB
60 dB
Überfahrung von Türschwellen
Bis zu 2,3 cm
Bis zu 1,7 cm
Bis zu 1,6 cm
ECOVACS DEEBOT OZMO 950 - Saug- & Wischroboter - 2-in-1 Staubsauger-Roboter mit Wischfunktion & intelligenter Navigation - Google Home, Alexa- & App-Steuerung*
Saugleistung auf Hartböden
Sehr gut
Saugleistung auf Teppichböden
Sehr gut
Wischfunktion
vorhanden
Fassungsvermögen
430 ml
Akkulaufzeit
Bis zu 200 Minuten
Geräuschpegel
66 dB
Überfahrung von Türschwellen
Bis zu 2,3 cm
iRobot Roomba 981 App-steuerbarer Saugroboter (Staubsauger Roboter) mit zwei Gummibürsten, Lädt auf und reinigt weiter, Individuelle Anpassung per App, Sprachassistenten-kompatibel, mit Teppichboost*
Saugleistung auf Hartböden
Sehr gut
Saugleistung auf Teppichböden
Sehr gut
Wischfunktion
Nicht vorhanden
Fassungsvermögen
600 ml
Akkulaufzeit
Bis zu 120 Minuten
Geräuschpegel
58 dB
Überfahrung von Türschwellen
Bis zu 1,7 cm
eufy by Anker Saugroboter RoboVac 30C, WLAN Staubsauger Roboter BoostIQ, Hohe Reinigungsleistung, 1500Pa Saugkraft, ideal für Haustierbesitzer, Reinigt Tierhaare, Hartböden, Teppiche (Schwarz)*
Saugleistung auf Hartböden
Gut
Saugleistung auf Teppichböden
Gut, Probleme auf hochflorigen Teppichen
Wischfunktion
Nicht vorhanden
Fassungsvermögen
600 ml
Akkulaufzeit
Bis zu 100 Minuten
Geräuschpegel
60 dB
Überfahrung von Türschwellen
Bis zu 1,6 cm

5 wertvolle Tipps für die Nutzung eines Saugroboters

Saugroboter sind dazu entwickelt worden, den Menschen bei der Hausarbeit zu helfen und ihnen einige Aufgaben abzunehmen. Dennoch sollte sich niemand der Illusion hingeben, dass mit der Anschaffung eines Roboters sämtliche Aufgaben im Haushalt erledigt werden. Auch Roboter brauchen die Unterstützung von Menschen, um langfristig ihre Arbeit gut zu erledigen. Die folgenden Tipps helfen dabei, die eigene Wohnung mit der Unterstützung des Roboters langfristig sauber zu halten:

1. Tipp: regelmäßige Reinigungsdurchgänge

Den kleinen Haushaltshelfern fällt es leichter, wenn oft weniger Schmutz weggemacht werden muss, anstatt dass sie viel Schmutz auf einmal reinigen müssen.

2. Tipp: Auch den Roboter reinigen

Der Saugroboter reinigt die eigene Wohnung. Aber wer reinigt den Saugroboter? Eine regelmäßige Entleerung des Staubbehälters sowie eine gelegentliche Reinigung der Bürsten sollte dem kleinen Helfer gegönnt werden. Bei Robotern mit Wischfunktion sollten auch die Wischtücher in regelmäßigen Abständen ausgetauscht werden.

3. Tipp: Vor dem Reinigen aufräumen

Die beste Reinigungsleistung erzielen sie Saugroboter auf freier Fläche. Herumliegende Kabel, Schuhe im Flur, Spielzeug im Kinderzimmer oder auch Stuhlbeine können dafür sorgen, dass der Saugroboter seine Arbeit nicht richtig erledigen kann. Das Ergebnis ist dann ein nicht zufriedenstellendes Reinigungsergebnis.

4. Tipp: händische Grundreinigung

Auch mit einem Roboter im Haus bleibt es nicht aus, dass ab und zu auch mal per Hand durchgesaugt werden muss. Insbesondere spitze Ecken oder Bereiche unter Möbeln sind für die Geräte schwer erreichbar. Hier tut es immer noch der gute alte Staubsauger. So ganz können die Roboter den Menschen also noch nicht ersetzen.

5. Tipp: Grobe Verschmutzungen sofort entfernen

Auch hier gilt es: ab und zu muss man noch selbst tätig werden. Sehr starke Verschmutzungen sollten am besten sofort selbst entfernt werden, beispielsweise nach dem Nachhausekommen nach einem ausgiebigen Waldspaziergang im Regen durch Pfützen und Matsch.

Saugroboter für Teppich kaufen – Fazit

Saugroboter sind eine nützliche Erfindung, um die Hausarbeit zu erleichtern. Sie können dem Menschen einen Großteil der Aufgaben beim Saugen und Putzen abnehmen. Ganz ohne menschliches Zutun geht es dann aber doch nicht. Ab und zu sollte trotzdem noch selbst der Staubsauger geschwungen werden. Beim Kauf eines Saugroboters sollte vor allem darauf geachtet werden, dass dieser die eigenen Ansprüche erfüllt. Die Unterschiede zwischen den einzelnen Modellen sind teilweise sehr deutlich.

ZACO und ILIFE sind die bekannten Marken der Hersteller, die von der Robovox Distributions GmbH, Gelsenkirchen, vertrieben werden. Das noch junge Unternehmen, das erst 2015 gegründet wurde, übernahm bereits im Juli 2017 den alleinigen europäischen Vertrieb für den chinesischen Hersteller ILIFE. Erst 2019 wurde aus rechtlichen Gründen beschlossen, alle chinesischen Markenprodukte europaweit unter dem einheitlichen Namen ZACO zu vertreiben. Der Service und die Garantie liegen bei Robovox jedoch nach wie vor in deutscher Hand. 2020 hat ZACO den „German Innovation Award 2020“ gewonnen.

Die Devise des Unternehmens lautet „Slim. Smart. Silent.“ Zu den flachen, intelligenten und leisen Robotern gibt das Unternehmen auch noch 3 Jahre Garantie. Zur Auswahl gibt es entweder den reinen Saugroboter A4S und V4 (der A4s kann saugen und bürsten, der V4 saugt nur) oder die kombinierten Saug- und Wischgeräte. Hier können beispielsweise der V80 und der V5s Pro saugen und wischen, während der A9s und der A8s saugen + wischen + bürsten können.

Alle Geräte sehen gut aus, sind leicht zu bedienen und sind absolut erschwinglich. Sie liegen preislich zwischen rund 150 und 450 Euro (UVP) und werden auf der Webseite sowie im eigenen Amazon Store ausführlich vorgestellt. Der beliebte A6 wird leider nicht mehr verkauft, dafür steht aber schon das neuste Modell (der A10 in den Startlöchern).

Technische Daten:

ZACO V4

Der Saugroboter V4 ist ein Leichtgewicht, das besonders zur Entfernung von Tierhaaren empfohlen wird. Er wird zusammen mit Ladestation, Fernbedienung, Netzstecker, Reinigungswerkzeug sowie Ersatzfilter und Ersatzseitenbürsten geliefert und sieht sehr schick aus.

Mit seiner flachen Bauweise und der Höhe von nur 8,1 cm kommt er unter fast alle Möbel. Dank Hinderniserkennung und Fallschutz (garantiert durch Infrarot-Sensoren und die Autoadaptive Reinigung 2.0) reinigt er die Flächen gründlich und zügig, ohne Objekte zu beschädigen oder die Treppe herunterzustürzen. Trotz der geringe Bauhöhe hat er noch einen Staubtank von 300 ml, der selbstverständlich ebenfalls mitgeliefert wird.

Mit der Fernbedienung (inklusive Batterien) lassen sich Saugzeiten vorab einstellen. Eine Sprachsteuerung oder Steuerung per App ist leider nicht vorgesehen. Der V4 kann allerdings auch direkt am Gerät bedient werden, wo Start/Pause, Spot-Modus und die Rückkehr zur Ladestation per Knopfdruck auszuwählen sind. Es gibt verschiedene Reinigungsmodi, die er während der bis zu 100 min dauernden Betriebszeit abarbeitet. Hier gibt es auch Geräte, die länger durchhalten, daher bewegt er sich mit dieser Leistung nur im guten Durchschnitt.

Wenn er fertig ist oder der Akku zu schwach ist, kehrt er automatisch an die Ladestation zurück, um aufzuladen. Dieser Prozess dauert rund 250 – 350 min, also bis zu 6 Stunden. Diese lange Ladedauer gibt im Test Punktabzüge, da andere Hersteller Geräte mit Schnellladefunktion anbieten.

Für knapp 150 Euro ist dieser Saugroboter nicht nur erschwinglich, sondern besitzt auch alle wichtigen Funktionen. Der 22 Watt starke V4 ist leider im Test mit 68 dB etwas laut

Er kann auf harten Böden und Teppichböden gleich gut saugen durch den Einsatz der bürstenlosen Direktabsaugung. Er ist besonders für den Einsatz bei Haustierbesitzern empfohlen. Sein großes Plus ist, dass sich dank der Direktabsaugung keine Tierhaare in der Bürste verfangen. Diese Tatsache kommt im Test des Saugroboters (nicht vergleichbar mit Tests der Stiftung Warentest) genauso gut an wie der Vorteil für Allergiker: Dank des Feinpartikelfilters können Allergene, Feinstaub und sogar Milbenkot herausgefiltert werden. Lesen Sie hierzu auch unsere Tests der Saugroboter von Tesvor sowie unser Test der Saugroboter von Rowenta oder Miele.

ZACO V4 – Vorteile:

  • Flache Bauweise, kommt gut unter die meisten Möbel
  • Kollisions- und Fallschutz
  • Gut für Allergiker und Tierbesitzer
  • Gutes Preis-Leistungs-Verhältnis

ZACO V4 – Nachteile:

  • Keine App- oder Sprachsteuerung
  • Lange Ladezeit
  • Relativ laut
  • Überwindet Türschwellen oder die Auffahrt auf Teppiche nur bis rund 1 cm Höhe

Die wichtigsten technischen Daten:

Akkulaufzeit: 100 min
Wischfunktion: nein
Kapazität seines Staubbehälters: 300 ml
Gewicht: 2,2 kg
Geräuschpegel: 68 dB
Autom. Rückkehr zu Ladestation: ja
Akkuladezeit: 6 h
Steuerung per App möglich: nein
Steuerung per Fernbedienung möglich: ja
Maximal saugbare Fläche/Reichweite: keine Angabe
Extra Staubbeutel benötigt: nein

YouTube Video:

Vorstellung:

Test:

Wartung:

ZACO A4S

Der 2,2 kg schwere Saugroboter A4S im Industrial Look ist neben dem V4 ein weiteres Sauggerät, das jedoch auch bürsten kann. Er hat im Vergleich zu seinem Kollegen eine etwas längere Laufzeit (bis zu 140 min) und einen größeren Staubbehälter (450 ml). Dabei ist er jedoch mit 7,6 cm sogar etwas niedriger und passt daher noch besser unter die Möbel. Durch das handliche Gewicht ist es auch kein Problem, ihn schnell umzusetzen und in andere Räume zu transportieren.

Durch seine hohe Saugkraft in Verbindung mit der rotierenden Bodenbürste schafft es der Saugroboter, Parkett und Teppiche gründlich zu saugen und zu bürsten. Der Schwerpunkt des Saugroboters ist dabei definitiv der Teppichboden . Dabei ist er mit 65 dB sogar noch ein wenig leiser als der V4.

Auch wenn er nicht der Tierhaarprofi ist, schafft er es dennoch, Tierhaare aus dem Teppich zu bürsten. Diese wickeln sich jedoch gerne um die Bürste, was im Test auch mehr Reinigungsaufwand bedeutet als beim speziellen Direktsauger (ohne Bürste).

Unterstützt durch seine Infrarot-Sensorik besitzt er selbstverständlichen einen Stoß- und Fallschutz, der ihn vor Kollisionen und Treppenabstürzen bewahrt. Im Test kommt er allerdings nicht mit Fransenteppichen klar, an denen er sich prompt „festfrisst“.

Der 22 Watt starke A4S kann entweder mit der im Lieferumfang enthaltenen Fernbedienung oder direkt am Gerät bedient werden. Damit lässt sich auch die Reinigungszeit für die ganze Woche im Voraus planen. Zudem lassen sich mehrere Reinigungsprogramme (Spot, Edge, Max) auswählen.

Genau wie der V4 besitzt er einen funktionstüchtigen Feinpartikelfilter, der im Test gut ankommt. Bei der Lieferung sind selbstverständlich auch die Ladestation samt Netzteil sowie Ersatzfilter und Ersatzbürsten plus Reinigungswerkzeug und Bedienungsanleitung dabei.

Er ist nur ein wenig teurer als der V4, besitzt aber die MiniRoom-Funktion, mit der zwischendurch ganz stromsparend ein kleiner Raum oder eine kleine Fläche gereinigt werden kann. Nach der Reinigung fährt der Roboter ganz von allein zurück zur Ladestation. Für die Aufladung benötigt er auch zwischen 250 und 350 min, also maximal 6 Stunden.

Der Dritte im Bunde war eine Zeit lang der A6 mit Lamellen- und Borstenbürste und einer Reinigungsdauer von bis zu 160 min, dieser ist jedoch leider nicht mehr im Programm.

ZACO A4S – Vorteile:

  • Gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
  • Einfache Handhabung
  • Großer Staubfangbehälter
  • Lange Laufzeit

ZACO A4S – Nachteile:

  • Keine App-/Sprachbedienung möglich
  • Verfängt sich in Kabeln und Teppichfransen, vor der Reinigung muss der Weg freigeräumt werden
  • Kommt nicht gut in die Ecken
  • Lange Ladezeit

Die wichtigsten technischen Daten:

Akkulaufzeit: 140 min
Wischfunktion: nein
Kapazität seines Staubbehälters: 450 ml
Gewicht: 2,2 kg
Geräuschpegel: 65 dB
Autom. Rückkehr zu Ladestation: ja
Akkuladezeit: 6 h
Steuerung per App möglich: nein
Steuerung per Fernbedienung möglich: ja
Maximal saugbare Fläche/Reichweite: keine Angabe
Extra Staubbeutel benötigt: nein

YouTube Video:

ZACO V80

Der silbergraue Saug-/Wischroboter aus gebürstetem Aluminium überzeugt zunächst durch sein praktisches Zubehör. Er wird samt Fernbedienung (inkl. Batterien), Ladestation (plus Adapter) und großem Staubtank (750 ml!) sowie Ersatzbürsten und Filter geliefert. Dazu kommt das passende Wischtankmodul (300 ml) plus Mikrofasertücher, Ersatzbürsten (EasyKlick Seitenbürsten) und Reinigungswerkzeug.

Mit 22 Watt saugt der ultraflache (8 cm) V80 bis zu 130 Minuten sowohl Hartböden als auch Teppiche. Dabei hat er im Test auch kein Problem mit Tierhaaren. Durch die flache Bauweise kommt er sehr gut unter die meisten Möbel. Besonders positiv fällt im Test sein übergroßer XXL Staubtank auf, der dafür sorgt, dass der aufgenommene Schmutz nicht täglich geleert werden muss. Bei Abwesenheit des Nutzers kann der Roboter also auch einige Tage programmiert saugen, ohne dass jemand anschließend sofort den Behälter reinigt.

Die Saugzeit ist allerdings immer abhängig vom gewählten Reinigungsmodus, so kommt es auf der höchsten Stufe zu einer wesentlichen Reduzierung der Laufzeit. Er ist außerdem durch sein Filtersystem ideal geeignet für Allergiker, da er neben dem Primärfilter noch einen Staubpartikelfilter sowie einen Feinpartikel-Filter verwendet. Saugen und Wischen kann er leider nicht gleichzeitig, dazu muss zuerst der Staubtank durch das Wischtankmodul ersetzt werden. Hier steht dann eine 3-Stufen-Wassersteuerung zur Verfügung.

Durch seine Infrarotsensoren mit Gyroskopsteuerung und den Anti-Stoß- und Fallschutz navigiert er während der Reinigung sicher durch die Räume, ohne gegen Hindernisse zu fahren oder die Treppe herunterzustürzen. Für die Reinigung können neben dem Automatik-Modus auch Spot-, Edge- und Max-Reinigung ausgewählt werden. Und selbstverständlich lässt er sich ganz bequem über die Fernbedienung und die Timerfunktion im Voraus programmieren.

Nach getaner Arbeit oder bei schwachem Akku fährt er selbstständig zur Ladestation zurück, wo er nach max. 6 Stunden Ladezeit wieder einsatzbereit ist. Diese Ladezeit ist leider bei allen ZACO-Geräten sehr lang (laut Hersteller 250 – 350 Minuten) und fällt daher im Test negativ auf. Auch mit der Lautstärke von rund 68 dB (im Max-Modus lauter als bei der automatischen Reinigung) kann der eifrige Roboter leider nicht punkten.

ZACO V80 – Vorteile:

  • Gute Saugkraft
  • Sehr großer Staubbehälter
  • Flache Bauweise, kommt gut unter die Möbel
  • Lange Reinigungszeit von über 2 Stunden

ZACO V80 – Nachteile:

  • Relativ laut
  • Lange Ladedauer
  • Auf Teppichen weniger gründlich als auf Hartböden
  • Kollidiert trotz Sensoren gelegentlich mit Hindernissen

Die wichtigsten technischen Daten:

Akkulaufzeit: 130 min
Wischfunktion: ja
Kapazität seines Staubbehälters: 750 ml
Gewicht: 2,7 kg
Geräuschpegel: 68 dB
Autom. Rückkehr zu Ladestation: ja
Akkuladezeit: 6 h
Steuerung per App möglich: nein
Steuerung per Fernbedienung möglich: ja
Maximal saugbare Fläche/Reichweite: 180 m²
Extra Staubbeutel benötigt: nein

YouTube Videos:

(Produktvideo)

(Test)

ZACO V5S PRO

Dieser besonders schicke goldfarbene Saug- und Wischroboter ähnelt grundsätzlich dem V80, hat aber einen kleineren Staubbehälter (300 ml), ist etwas leiser und wird anstelle der EasyKlick Seitenbürsten nur mit Standard-Seitenbürsten geliefert.

Zum Lieferumfang gehören außerdem die Ladestation, das Adapterkabel, die Fernbedienung inkl. Batterien, Ersatzfilter, Wischtank-Modul (300 ml) mit Microfasertuch und Ersatztuch sowie Ersatzbürsten und Reinigungswerkzeug. Das Gerät ist neben dem Primärfilter nur mit einem Feinpartikel-Filter und somit lediglich einem zweistufigen Filtersystem ausgestattet.

Der ultraflache Roboter (8,1 cm hoch und 2,24 kg schwer) kommt im Test sehr gut unter die meisten Möbel und lässt sich aufgrund des leichten Gewichts auch problemlos manuell in andere Räume umsetzen. Er navigiert während der Reinigung mit Infrarotsensoren und kann dadurch Kollisionen und Treppenstürze verhindern. Am besten saugt (und wischt) er Hartböden, bringt aber auch auf Teppichen gute Ergebnisse. Vor allem kann er auch Tierhaare gut entfernen.

Mit der übersichtlichen Fernbedienung lässt sich das Gerät im Test unkompliziert steuern und auch mit einem Wochenplan programmieren. Er bietet 4 Reinigungsmodi zur Auswahl: Auto Adaptiv, Spot, Edge und Max. Je nach gewählter Saugstufe beträgt die Lautstärke auch ungefähr 65 dB (im Max Modus). Der V5S PRO hält je nach Programm bis zu 2 Stunden durch und fährt dann automatisch zur Ladestation zurück, wo er maximal 6 h laden muss, bis er erneut einsatzbereit ist.

Die lange Ladezeit ist im Test auch bei diesem Modell ein Manko, genau wie die Lautstärke, die auch je nach Bodenart und Raumverhältnissen vielleicht noch etwas lauter klingt. Schade ist auch, dass der Staubtank etwas kleiner geraten ist als beim V80. Saugen und Wischen geht auch hier nicht gleichzeitig, dafür muss zuerst der passende Tank eingesetzt werden. Hier verfügt der Roboter allerdings über einen I-Dropping-Schutz und eine Wassersteuerung, bedauerlicherweise aber nur eine 1-stufige.

ZACO V5S PRO – Vorteile:

  • Gute Verarbeitung und schickes Design
  • Zufriedenstellender Lieferumfang
  • Gute Saugleistung
  • Lange Laufzeit bis 2 Stunden

ZACO V5S PRO – Nachteile:

  • Lange Ladezeit
  • Kann nicht gleichzeitig saugen und wischen
  • Etwas laut
  • Touchiert Objekte trotz Kollisionsschutz

Die wichtigsten technischen Daten:

Akkulaufzeit: 120 min
Wischfunktion: ja
Kapazität seines Staubbehälters: 300 m
Gewicht: 2,24 kg
Geräuschpegel: 65 dB
Autom. Rückkehr zu Ladestation: ja
Akkuladezeit: 6 h
Steuerung per App möglich:
Steuerung per Fernbedienung möglich: nein
Maximal saugbare Fläche/Reichweite: 180 m²
Extra Staubbeutel benötigt: nein

YouTube Video:

(Produktvorstellung)

(Test)

ZACO A9S PRO

Dies ist das neuste Saug-/Wisch-Modell von ZACO, welches demnächst durch den neuen A10 noch überflügelt werden wird. Das Gerät punktet im Test mit seinen vielen Funktionen, Eigenschaften und dem umfangreicheren Zubehör, aber auch durch sein schickes Design und die flache Bauweise mit nur 7,6 cm, durch die er perfekt unter die meisten Möbel kommt.

Zunächst zur Ausstattung. Der A9S PRO kommt selbstverständlich mit Ladestation, Adapterkabel und Fernbedienung (plus Batterien) sowie Cellular-Staubtank (450 ml), Wischtank-Modul und Microfasertüchern sowie Ersatz-Seitenbürsten, Ersatzfilter (Feinpartikel) und Reinigungswerkzeug. Dazu gibt es aber noch eine zusätzliche Bodenplatte (die beim Wischen vibriert), den „Invisible Wall Sender“ inklusive Batterien (zur Abgrenzung von No-Go-Areas) sowie die Hybrid-Borsten-Bürste und Gummi-Lamellen-Bürste. Dafür liegt der A9S PRO auch bei einer UVP von über 400 Euro.

Er orientiert sich mit 360° PanoView-Navigation 2.0 und kann neben der Bedienung am Gerät oder über die Fernbedienung auch über die App sowie Sprachsteuerung dirigiert und programmiert werden. Über die umfangreiche Sensorikausstattung und den Anti-Stoß- und Fallschutz kann das Gerät problemlos Hindernissen ausweichen und Treppenstürze vermeiden. Er reinigt Teppiche und Hartböden und kommt gut mit Tierhaaren zurecht, die sich in der modernen Bürste weniger stark verfangen können. Nach der Reinigung fährt er automatisch zur Ladestation zurück.

Die komfortable App zeigt im Test, dass sie ausreichend viele Funktionen besitzt, die dem Nutzer bei der Reinigung gut weiterhelfen. Beispielsweise erstreckt sich das Mapping auf bis zu 3 Etagen, in denen dann benutzerdefinierte Bereiche gereinigt werden können. Die Saugkraft sowie das Reinigungsprogramm (Auto, Spot, Edge, Max) lassen sich auswählen. Auch der Timer ist umfangreicher und ausführlicher durch den Raumspezifischen IntelliPlan.

Positiv fällt im Test sein dreistufiges Filtersystem auf, das sowohl den Cellular-Filter, den Staubpartikel-Filter sowie den Feinpartikel-Filter beinhaltet. Doch es gibt auch Punkte, mit denen er weniger überzeugen kann. Zunächst ist die Betriebszeit mit 110 min nicht ganz so hoch wie bei anderen ZACO-Geräten und kann sich je nach gewähltem Modus auch noch verringern. Dazu kommt die Lautstärke von 68 dB im Max-Modus sowie die lange Ladezeit, die auch hier bis zu 6 Stunden betragen kann.

ZACO A9S PRO – Vorteile

  • Gute Saugleistung
  • Schickes Design
  • Viele praktische Features
  • Umfangreiche Ausstattung

ZACO A9S PRO – Nachteile

  • Vergleichsweise niedrige Betriebsdauer
  • Lange Ladezeit
  • Relativ laut
  • WLAN wird nur bis 2,4 GHz unterstützt

Die wichtigsten technischen Daten:

Akkulaufzeit: 110 min
Wischfunktion: ja
Kapazität seines Staubbehälters: 450 ml
Gewicht: 3,1 kg
Geräuschpegel: 68 dB
Autom. Rückkehr zu Ladestation: ja
Akkuladezeit: 6 h
Steuerung per App möglich: ja
Steuerung per Fernbedienung möglich: ja
Maximal saugbare Fläche/Reichweite: keine Angabe
Extra Staubbeutel benötigt: nein

YouTube Video:

ZACO A9S

Der 22 Watt starke schwarze und ultraflache A9S ist rundum hervorragend ausgestattet und kann im Test mit seinem Zubehör, der komfortablen Bedienung und den vielen Features beeindrucken. Mit einer UVP über 400 Euro gehört er zu den teuersten der vorgestellten ZACO Geräte.

Zunächst ist festzuhalten, dass er natürlich dem modernen A9S PRO ähnelt, ihm aber sogar etwas voraushat, obwohl der A9S PRO das neuere Modell ist. Vom Lieferumfang her ist der A9S sehr gut mit Ladestation/Adapter, Fernbedienung/Batterien, Hybrid-Borsten-Bürste und Gummi-Lamellen-Bürste sowie XL Staubtank (600 ml!), Wischtank, Wischtüchern, zusätzlichen EasyKlick-Seitenbürsten und Reinigungswerkzeug ausgestattet. Außerdem verfügt er über eine pulsierende Wischplatte, mit der sich im Test auch hartnäckigere Flecken beim Wischen gut entfernen lassen.

Saugen und wischen geht leider nur abwechselnd, indem der entsprechende Tank eingesetzt und über einen Chip auch automatisch erkannt wird. Die Steuerung des besonders flachen Modells (7,6 cm hoch) läuft über Fernbedienung, App oder Smart Home Sprachsteuerung. Der A9S navigiert zielsicher mit der 360° PanoView Navigation 2.0 und ist mit einer guten Sensortechnik ausgerüstet (Infrarot, Gyroskop 2.0, OmniVision HD). Selbstverständlich besitzt er auch einen Anti-Stoß und Fallschutz, um Hindernissen auszuweichen und Treppenstürze zu vermeiden.

Hier kann er auf Hartböden und Teppichen ordentlich und gründlich reinigen, wobei er je nach gewähltem Reinigungsmodus (Auto, Spot, Edge, Max) bis zu 120 min durchhält. Auch Tierhaare sind für ihn kein Problem. Danach oder bei schwachem Akku fährt er automatisch zurück an die Ladestation, wo er leider auch bis zu 6 h aufladen muss.

Sehr erfreulich ist im Test das komfortable Wischen über die pulsierende Wischplatte, dem I-Dropping-Schutz sowie der 3-Stufen-Wassersteuerung. Durch seine lediglich 7,6 cm Höhe kommt er beim Saugen und Wischen optimal unter niedrige Möbelstücke. Und das Filtersystem (Primärfilter, Staubpartikelfilter, Feinpartikel-Filter) kommt besonders bei Allergikern gut an.

Erwähnenswert sind auch die guten Bedienmöglichkeiten mit dem minutengenauen Timer für exakte Reinigungspläne und die Invisible Wall Funktion für die Raumtrennung oder No-Go-Areas. Einen Überraschungspunkt gibt es im Test außerdem für die geringe Lautstärke von 60 dB im Max Modus, die die anderen vorgestellten Geräte leider alle überschreiten.

ZACO A9S – Vorteile:

  • Lange Laufzeit (je nach Modus)
  • Geringere Lautstärke als die anderen Modelle
  • Niedrige Bauweise, kommt gut unter die meisten Möbel
  • XL Staubtank mit 600 ml

ZACO A9S – Nachteile:

  • Lange Aufladezeit
  • Das Gerät ist nur kompatibel mit 2,4 GHz Netzwerken
  • Saugen und Wischen ist nicht gleichzeitig möglich
  • Trotz bester Sensortechnik kollidiert er immer wieder mit Möbelbeinen

Die wichtigsten technischen Daten:

Akkulaufzeit: 120 min
Wischfunktion: ja
Kapazität seines Staubbehälters: 600 ml
Gewicht: 2,5 kg
Geräuschpegel: 60 dB
Autom. Rückkehr zu Ladestation: ja
Akkuladezeit: 6 h
Steuerung per App möglich: ja
Steuerung per Fernbedienung möglich: ja
Maximal saugbare Fläche/Reichweite: 180 m²
Extra Staubbeutel benötigt: nein

YouTube Video

(Test)

ZACO A8S

Der 22 Watt starke und ultraflache Saug-Wisch-Roboter in Piano Black mit Sicherheitsglas sieht nicht nur gut aus, sondern kann auch mit vielen interessanten Funktionen glänzen. Durch die 7,2 cm Bauhöhe kommt er perfekt unter die gängigsten Möbel und eignet sich sowohl für Hartböden als auch Teppiche und schreckt selbst vor Tierhaaren nicht zurück.

Von den vorstellten Geräten hält der A8S im Test am längsten durch, nämlich ganze 160 min. Dabei ist er zwar nicht so leise wie der A9S, liegt aber mit 64 dB immerhin gleich an zweiter Stelle. Sein Lieferumfang ist nicht zu bemängeln, da er ebenfalls mit Ladestation, Adapter, Staub- und Wassertank (je 300 ml), Wischtüchern, Bürsten (Gummi-Lamellen- und V-Bürste) und Ersatzteilen (Filter, Bürste) sowie Reinigungswerkzeug geliefert wird.

Eine Fernbedienung inklusive Batterien ist selbstverständlich enthalten. Dabei lässt sich der A8S aber auch per App und Smart Home Sprachsteuerung bedienen. Inklusive ist die obligatorische Timerfunktion (minutengenauer IntellPlan), das Mapping und Sonderfeatures wie AutoResume. Zur Auswahl stehen mehrere Reinigungsprogramme (Auto, Spot, Edge, Max) und im Wischbetrieb gibt es eine 3-Stufen-Wassersteuerung.

Der A8S gehört zu den teuersten der hier vorgestellten Geräte (derzeit rund 350 Euro) und beeindruckt im Test mit einer gründlichen Reinigungsleistung. Leider müssen auch hier vor einer Nassreinigung erst die Tankmodule ausgetauscht werden, sodass ein gleichzeitiges Saugen und Wischen wie bei Konkurrenzprodukten nicht möglich ist.

Er navigiert durch seine Sensortechnik (Infrarot, Gyroskop 2.0, CV-SLAM Live-Vision) sowie die 360°PanoView-Navigation sicher durch die Wohnung und besitzt natürlich auch einen Anti-Stoß- und Fallschutz. So kann er Hindernisse rechtzeitig erkennen und Treppenabstürze vermeiden. Sobald der 2400 mAh Lithium-Ionen-Akku schwach wird oder das Reinigungsprogramm durchlaufen wurde, kehrt er im Test selbstständig zur Ladestation zurück. Leider benötigt er zur vollständigen Aufladung bis zu 6 Stunden.

Pluspunkte kassiert der A8S außerdem für sein mehrfaches Filtersystem, bestehend aus Primärfilter, Staubpartikelfilter und Feinpartikelfilter, das besonders ideal für Allergiker ist.

ZACO A8S – Vorteile:

  • Flache Bauweise, kommt gut unter die meisten Möbel
  • Lange Laufzeit (die längste der hier vorgestellten Modelle)
  • Relativ leise
  • Gute Ausstattung/Funktionen

ZACO A8S – Nachteile:

  • Lange Ladedauer
  • Kann nicht gleichzeitig saugen und wischen
  • WLAN wird nur bis 2,4 GHz unterstützt
  • Hat Probleme mit langflorigen Teppichen und Fransen

Die wichtigsten technischen Daten:

Akkulaufzeit: 160 min
Wischfunktion: ja
Kapazität seines Staubbehälters: 300 ml
Gewicht: 2,76 kg
Geräuschpegel: 64 dB
Autom. Rückkehr zu Ladestation: ja
Akkuladezeit: 6 h
Steuerung per App möglich: ja
Steuerung per Fernbedienung möglich: ja
Maximal saugbare Fläche/Reichweite: 180 m²
Extra Staubbeutel benötigt: nein

YouTube Video:

Die Saug- und Wischroboter dieser Marke beeindrucken durch eine qualitativ hochwertige Verarbeitung bei gleichzeitig erschwinglichen Preisen und somit einem hervorragenden Preis-Leistungs-Verhältnis. Die Qualität wird zusätzlich dadurch sichergestellt, dass die Bauteile von zuverlässigen namhaften Herstellern wie beispielsweise Sharp oder Epson stammen. Die günstigen Geräte sind bereits ab rund 170 Euro erhältlich. Lesen Sie hierzu auch unseren Artikel über die besten Saugroboter bis 300,- Euro.

Die Bestseller von Tesvor:

Tesvor M1

Der M1 hebt sich von allen anderen Produkten dieser Marke, aber auch von vielen Konkurrenzprodukten, allein schon dadurch ab, dass er eine extrem hohe Saugkraft von 4000Pa besitzt. Derzeit ist dieses Gerät das mit der höchsten Saugkraft am Markt. Damit saugt er glatte Böden, Teppiche und vor allem Tierhaare einwandfrei auf. Im Test schafft er es auch, Schrauben aufzusaugen.

Neben der hervorragenden Schmutzaufnahme punktet dieser flache schwarze Helfer auch mit seinen guten Steuerungsmöglichkeiten: per Easy App oder Fernbedienung oder über Alexa und Google (Sprachsteuerung). Zu beachten ist dabei allerdings, dass der M1 nur WLAN mit 2,4 GHz unterstützt, was bei sehr vielen anderen Saug- und Wischrobotern auch der Fall ist und zu Problemen führen kann!

Aufgrund der flachen Bauweise kommt der M1 gut unter viele Möbelstücke. Er besitzt einen 0,6 l großen Staubfangbehälter, in dem er mit einer Saugzeit von bis zu 2 Stunden sehr viel einsaugen kann. Dadurch wird er auch mit stärker verschmutzten Räumen spielend fertig. Nach getaner Arbeit fährt er automatisch zur Ladestation, wo er rund 4-6 h erneut lädt. Das ist relativ lang, da es auch Geräte mit Schnellladefunktion gibt, aber nach einem zweistündigen gründlichen Reinigungsdurchgang (mit Raumkartenerstellung in Echtzeit!) ist üblicherweise erst am nächsten Tag ein neuer Einsatz notwendig.

Das Gerät kommt lt. Hersteller samt Fernbedienung, 2 Ersatz-Seitenbürsten, Ladestation und Bedienungsanleitung. Allerdings zeigt sich in der Praxis (oder im Test), dass auch ein Ersatz-Hepa-Filter, eine Reinigungsbürste und ein Magnetband (für die Kennzeichnung der No-Go-Areas) beigefügt sind. Lesen Sie hierzu auch unsere Tests über die Saugroboter der Firma Miele.

Das Gerät begeistert vor allem mit seiner Technik. Neben der hohen Saugkraft und den vielen Steuerungsmöglichkeiten besitzt es eine moderne One Key-Planung, das heißt, der Roboter merkt sich, wo er schon gesaugt hat und wo er nochmals reinigen muss. Dazu kommen die automatische Teppicherkennung, die gute Navigation mit verschiedenen Reinigungsmodi und als Bonus dem Online Kunden Service, der über App erreichbar ist. Durch seine Sensoren erkennt er Hindernisse gut und kann sie leicht umgehen. Auch Treppenabstürze kann er im Test problemlos verhindern.

M1 – Vorteile:

  • Schickes Design und hochwertige Ausstattung
  • Lange Laufzeit
  • Bedienung durch App, Fernbedienung und Sprachsteuerung
  • Enorme Saugkraft

M1 – Nachteile:

  • Oberfläche zerkratzt leicht
  • Lange Ladezeit
  • Ziemlich laut
  • App funktioniert nur bei 2,4 GHz WLAN

Die wichtigsten technischen Daten:

Akkulaufzeit: 2 h
Wischfunktion: nein
Kapazität seines Staubbehälters: 0,6 l
Gewicht: keine Angaben
Geräuschpegel: 75 dB
Autom. Rückkehr zu Ladestation: ja
Akkuladezeit: 4 -6 h
Steuerung per App möglich: ja
Steuerung per Fernbedienung möglich: ja
Maximal saugbare Fläche/Reichweite: 150 m²
Extra Staubbeutel benötigt: nein

Tesvor X500

Der schwarze Tesvor X500 ist mit seinen 7,5 cm Höhe hervorragend geeignet, um unter Schränken, Sofas und Betten zu reinigen. Durch seine starke Saugkraft von 1800 Pa in Verbindung mit der langen Laufzeit von 120 min und dem großen Staubfangbehälter (0,6 l) kommt er auch mit stärkeren Verschmutzungen hervorragend zurecht. Die besten Reinigungsergebnisse kann er auf Parkett und beim Saugen mittelhoher Teppiche erzielen. Auch Tierhaare sind für den Saugroboter kein Problem

Durch die bekannten Abgrenzungsstreifen, mit denen viele andere Modelle verschiedener Hersteller ebenfalls arbeiten, kann auch der X500 sich von Fressnäpfen, antiken Vasen oder anderen Gegenständen fernhalten. Seine Orientierung läuft mittels Gyroscope SLAM und stellt sicher, dass er Hindernisse und Treppen gut erkennt und somit vor Kollisionen und Abstürzen sicher ist. Das Abgrenzungsband ist allerdings nicht im Lieferumfang enthalten und muss separat hinzubestellt werden.

Nach getaner Arbeit kehrt er automatisch zur Ladestation zurück, wo er zur Aufladung rund 4 – 6 Stunden benötigt. Alle Tesvor Modelle haben den Nachteil, dass der Nutzer eine längere Ladezeit in Kauf nehmen muss. Dafür hat nach einer ausgiebigen und gründlichen Reinigung (bis 150 m² Wohnfläche) aber im Regelfall die nächste Reinigung ohnehin bis zum nächsten Tag Zeit, und dann sind die Geräte wieder einsatzbereit.

Die Lautstärke wird mit maximal 65 dB angegeben, aber diese sowie die maximale Saugzeit hängen vom eingestellten Reinigungsmodus ab. Je stärker das Gerät saugt, desto lauter und desto schneller leert sich der Akku. Im Test fällt außerdem negativ auf, dass die Steighöhe bei gerade einmal 1,5 cm liegt. Je nach Neigungswinkel hat er daher Probleme bei der Überquerung von Türschwellen oder dem Wechsel vom glatten Boden auf den Teppich.

Zur Steuerung liefert der Hersteller eine Fernbedienung mit (ohne Batterien), der X500 ist aber auch sehr gut per App und sogar Sprachsteuerung (Google Home, Alexa) steuerbar. Dabei ist allerdings zu beachten, dass die WLAN-Verbindung nur bis 2,4 GHz unterstützt wird. Mit dem Roboter zusammen werden auch die Ladestation samt Netzstecker, Ersatzbürsten und Filter sowie eine Gebrauchsanleitung geliefert. Ersatzteile lassen sich günstig und problemlos nachbestellen.

X500 – Vorteile:

  • Sehr starke Saugkraft und lange Saugdauer
  • Reinigt besonders gründlich, auch Tierhaare
  • 3 Bedienungsmöglichkeiten (App, Fernbedienung, Sprachsteuerung)
  • Flache Bauweise, kommt daher unter fast alle Möbel

X 500 – Nachteile:

  • Lange Ladezeit
  • Probleme bei der App-Einrichtung
  • Niedrige Schwellenhöhe von 1,5 cm
  • Reinigungsleistung auf Teppichen etwas schwächer

Die wichtigsten technischen Daten:

Akkulaufzeit: 2 h
Wischfunktion: nein
Kapazität seines Staubbehälters: 0,6 l
Gewicht: 4,5 kg
Geräuschpegel: 65 dB
Autom. Rückkehr zu Ladestation: ja
Akkuladezeit: 4 -6 h
Steuerung per App möglich: ja
Steuerung per Fernbedienung möglich: ja
Maximal saugbare Fläche/Reichweite: 150 m²
Extra Staubbeutel benötigt: nein

Tesvor X500 PRO

Dieser weiße 2-in-1 Saug- und Wischroboter eignet sich hervorragend für alle glatten Böden. Er ist mit einer Gyroscope SLAM Technologie ausgerüstet, mit der er sicher navigiert und Hindernisse erkennt sowie Treppenstürze vermeidet. Neben seinem 600 ml Staubfangbehälter besitzt er zusätzlich einen elektronischen Wassertank mit 350 ml. Beide werden selbstverständlich mitgeliefert.

Zum Lieferumfang gehören auch die Ladestation samt Netzteil, Filter, Seitenbürsten, Wischtuch und Gebrauchsanleitung. No-Go-Areas lassen sich mit den bekannten Abgrenzungsstreifen markieren, die allerdings nicht mitgeliefert werden. Ersatzteile und Zubehör können jedoch kostengünstig nachbestellt werden. Erwähnenswert sind der dreifache High-Performance-Filter sowie die hohe Saugkraft.

Auch hier fällt im Test leider auf, dass die Steigfähigkeit von 1,5 cm nicht immer ausreicht, um über Türschwellen oder von glatten Böden auf Teppiche zu gelangen. Seine niedrige Bauhöhe von 7,5 cm ist eindeutig ein Plus, das auch bei den anderen Modellen im Test positiv auffällt. Damit kann der X500 nämlich unter allen gängigen Möbeln problemlos und gründlich reinigen. Dabei hat er im Test auch kein Problem mit der Bewältigung von Tierhaaren.

Er besitzt eine maximale Laufzeit von 120 min (abhängig vom gewählten Reinigungsmodus) und bewältigt in dieser Zeit maximal 150 m² Fläche. Nach der Reinigung oder sobald der Akku schwächer wird, kehrt er automatisch zur Ladestation zurück. Hier benötigt er zur Aufladung allerdings zwischen 4 und 6 Stunden, was auch bei den anderen Modellen im Test leider negativ auffällt.

Selbst die Steuerung ist sehr einfach und komfortabel, da der X500 Pro sowohl über die Fernbedienung als auch per App oder Sprachsteuerung bedienbar ist. Die App verfügt über einen großen Funktionsumfang und zeigt die Reinigungsrouten sowie Reinigungszonen oder Fleckentfernung an. Darüber lassen sich auch Termine für die Reinigung planen, Karten speichern oder eine Punktreinigung einstellen. Außerdem kann über die App die 3-Stufen-Intensiv-Reinigung für den Nass-Wisch-Modus gesteuert werden.

X500 Pro – Vorteile:

  • Starke Saugkraft und lange Saugzeit
  • 3 Steuerungsmöglichkeiten (App, Fernbedienung, Sprachsteuerung)
  • App mit Anbindung an Online-Kundenservice
  • Regelmäßige OTA-updates über WLAN und Anzeige in der App

X500 Pro – Nachteile:

  • Lange Ladezeit
  • App wird nur unterstützt bis 2,4 GHz
  • Geringe Steighöhe von 1,5 cm
  • Findet manchmal nicht zur Ladestation zurück

Die wichtigsten technischen Daten:

Akkulaufzeit: 2 h
Wischfunktion: ja
Kapazität seines Staubbehälters: 0,6 l
Gewicht: 5 kg
Geräuschpegel: 65 dB
Autom. Rückkehr zu Ladestation: ja
Akkuladezeit: 4 -6 h
Steuerung per App möglich: ja
Steuerung per Fernbedienung möglich: ja
Maximal saugbare Fläche/Reichweite: 150 m²
Extra Staubbeutel benötigt: nein

Tesvor S6

Der S6 Saug- und Wischroboter ist besonders gut geeignet für Allergiker und für die Beseitigung von Tierhaaren. Er ist zusätzlich zur Gyroscope SLAM Navigation mit einer modernen Lasertechnologie ausgestattet, die eine noch bessere Orientierung garantiert. So kann er Hindernisse rechtzeitig erkennen und Treppenstürze (durch seine Fall-Sensoren) vermeiden. Der ideale Einsatzbereich für den schwarzen und knapp 10 cm hohen Saug- und Wischroboter sind Parkett, Hartböden und mittelhohe Teppiche.

Zur Steuerung verfügt er über die drei Möglichkeiten: Fernbedienung, App und Sprachsteuerung (Google, Alexa). Zusätzlich zum Lieferumfang, zu dem nur Roboter, Ladestation, Netzteil, Filter, Wassertank, Wischtuch, Seitenbürsten und Anleitung gehören, können auch hier Abgrenzungsstreifen für die No-Go-Areas eingesetzt werden. Diese sind zusätzlich nachbestellbar. Anstelle der Streifen können die Bereiche aber auch über die komfortable Mapping-Funktion gekennzeichnet werden. Diese Funktion ist über die App zu bedienen. Positiv fällt bei der App übrigens auch auf, dass hier der Kundenservice kontaktiert und ein OTA-update gemacht werden kann.

Der S6 hat eine hohe Saugkraft von 2700 Pa, womit er wirklich sehr gründlich feinen und groben Schmutz und Tierhaare aufnehmen kann. Seine Lautstärke liegt bei rund 70 dB und hängt von der gewählten Saugstärke ab. Im Test konnte er zusätzlich zur angegebenen Steigfähigkeit von 1,8 cm sogar Schwellen von 2 cm überwinden. Dies ist jedoch auch immer vom Material und Neigungswinkel abhängig.

Für die Reinigung lassen sich mehrere Saugstärken und Reinigungsmodi einstellen und auch verschiedene Routen und Zeiten vorprogrammieren. Praktischerweise zeigt das Gerät im Test, dass es gleichzeitig wischen und saugen kann, ohne dass dafür der Behälter gewechselt werden muss. Er reinigt dann rund 120 min, wobei die Laufdauer allerdings davon abhängt, welche Saugstärke gewählt wurde. Bei höchster Saugkraft reduziert sich der Zeitraum im Test auf ungefähr eine Stunde.

Danach kehrt er selbstständig zur Ladestation zurück, wo er rund 4 – 6 Stunden benötigt, um voll aufzuladen. Falls der Akku während der Reinigung schwach wird, obwohl das Reinigungsprogramm noch nicht abgeschlossen wurde, lädt der S6 sich an der Station auf und setzt die geplante Reinigung anschließend fort.

Tesvor S6 Turbo

Der S6 ist zudem in der „Turbo“ Variante erhältlich. Hier geht es zum gesonderten Testbericht des Tesvor S6 Turbo.

S6 – Vorteile:

  • Relativ flach, kommt daher gut unter die meisten Möbel
  • Wischen und saugen geht gleichzeitig ohne Tankwechsel
  • Hohe Saugkraft und lange Reinigungsdauer
  • Reinigungswasser individuell dosierbar

S6 – Nachteile:

  • Lange Ladedauer
  • Weder Magnetband noch Batterien für die Fernbedienung im Lieferumfang enthalten
  • Relativ laut
  • Die App funktioniert nur bei 2,4 GHz

Die wichtigsten technischen Daten:

Akkulaufzeit: 2 h
Wischfunktion: ja
Kapazität seines Staubbehälters: 0,6 l
Gewicht: 6 kg
Geräuschpegel: 70 dB
Autom. Rückkehr zu Ladestation: ja
Akkuladezeit: 4 -6 h
Steuerung per App möglich: ja
Steuerung per Fernbedienung möglich: ja
Maximal saugbare Fläche/Reichweite: 150 m²
Extra Staubbeutel benötigt: nein

Tesvor V300

Der günstige schwarze Tesvor 300 V besitzt ein flaches Design mit 7,5 cm Höhe, wodurch er bestens unter praktisch alle Möbel kommt. Der reine Saugroboter besitzt einen großen Staubfangbehälter (0,6 l) und wird zusammen mit der Ladestation, dem Netzteil, 2 Ersatzbürsten sowie Fernbedienung und Bedienungsanleitung geliefert.

Zusätzlich lässt er sich jedoch auch per App steuern und ist kompatibel mit der Amazon Alexa- und Google Home-Sprachsteuerung. Zu beachten ist dabei, dass die App nur 2,4 GHz-WLAN unterstützt. Dies ist das häufigste Problem, auch bei anderen Modellen oder Marken, weshalb die App-Steuerung nicht funktioniert.

Er funktioniert im Test am besten auf glatten Böden wie Laminat, Parkett oder Fliesen, aber eignet sich auch für Teppiche mit einer niedrigen Florhöhe. Zudem ist er bestens geeignet für die Entfernung von Tierhaaren. Außerdem ist er mit 60 dB auch leiser als die anderen vorgestellten Geräte.

Er reinigt gründlich und mit großer Saugkraft bis in die Ecken und hält dabei rund 100 min durch. In dieser Zeit kann er bis zu 120 m² Fläche reinigen. Die Leistung ist aber immer auch vom eingestellten Modus und der Saugkraft abhängig.

Die Navigation funktioniert im Test gut, sodass der V300 Hindernisse rechtzeitig erkennt und auch nicht die Treppe hinunterstürzt. Der 4 kg schwere Roboter besitzt zudem eine One-Key-Planung, wodurch er gereinigte Bereiche problemlos erkennt und nicht erneut saugt. Zur Reinigung fährt er das Zimmer in S-förmigen Wellen ab, bis er jede Stelle erreicht und gesaugt hat.

Über die App können die Reinigungsmodi sowie der Timer eingestellt werden. Außerdem ist darüber auch die Online-Verbindung zum Kundenservice möglich. Nach getaner Arbeit fährt der V300 automatisch zur Ladestation zurück. Für die Aufladung braucht er nur ungefähr 2 – 3 Stunden.

Im Test fällt auf, dass er nur Schwellen bis 1,5 cm schafft und ein Problem mit dunklen Teppichen hat, da die Sensoren schwarze Stellen als Abgrund erkennen und der V300 einen Absturz vermeiden will. Dadurch wird er irritiert.

V300 – Vorteile:

  • Schickes, flaches Design
  • Hohe Saugkraft
  • Relativ leise
  • Schnellere Aufladung als die anderen Modelle

V300 – Nachteile:

  • Geringere durchschnittliche Laufzeit als die anderen Tesvor-Modelle
  • Niedrige Steighöhe von 1,5 cm
  • Probleme mit dunklen Teppichen
  • App funktioniert nur bis 2,4 GHz

Die wichtigsten technischen Daten:

Akkulaufzeit: 100 min
Wischfunktion: nein
Kapazität seines Staubbehälters: 0,6 l
Gewicht: 4 kg
Geräuschpegel: 60 dB
Autom. Rückkehr zu Ladestation: ja
Akkuladezeit: 2 – 3 h
Steuerung per App möglich: ja
Steuerung per Fernbedienung möglich: ja
Maximal saugbare Fläche/Reichweite: 120 m²
Extra Staubbeutel benötigt: nein

Noch mehr über den Hersteller Tesvor

Tesvor ® ist eine Marke, die zum chinesischen Unternehmen Shenzhen Tian You Intelligence Co.,Ltd gehört, und die erst 2016 entstanden ist. Das Entwicklungszentrum für Saugroboter wurde bereits 2014 in Shenzhen gegründet, doch die Marke und die Fabrik entstanden erst im Jahr 2016.

Nach einem weiteren Ausbau der Produktionsstätten nahm das Unternehmen seit 2018 regelmäßig an internationalen Ausstellungen teil, wo es einen großen Kundenkreis gewinnen konnte. 2019 war es sogar mit einem Stand (Halle 11) auf der IFAW vertreten und konnte deutsche Nutzer für die hochmodernen und fortschrittlichen Saugroboter gewinnen. Eine Niederlassung von Tesvor Europe GmbH befindet sich in Frankfurt am Main.

Wie bei vielen chinesischen Produkten liegt das Hauptaugenmerk darauf, moderne, effektive und vor allem erschwingliche Geräte zu produzieren, die den Nutzern viel Zeit bei der täglichen Reinigung ersparen. Dafür werden bei Tesvor vor allem fortschrittliche Navigationstechnologien eingesetzt (Eslam, Vlsam), die sich von der Konkurrenz abheben. Hier arbeitete Tesvor eng mit der Shanghai Blackbird Intelligent Technology Co., Ltd. zusammen.

Das bekannte deutsche Unternehmen hat seine Wurzeln im 1884 von Robert Weintraud gegründeten Unternehmen „Weintraud & Co. GmbH.“ Es stellte damals in Offenbach am Main zunächst Uhren, Lampen, Raucherutensilien und Büromaterialien her. Daraus entwickelte sich 1909 die heute bekannte Marke „Rowenta“, die zur französischen Groupe SEB gehört, aber mit einem Tochterunternehmen in Erbach (Odenwaldkreis), Hessen, ansässig ist.

Das Unternehmen ist für seine Küchen- und Haushaltsgeräte bekannt und stellt beispielsweise neben Stylingprodukten und Bügeleisen auch Luftreiniger und Staubsauger her. Die Marke findet damals recht schnell begeisterte Kunden, da sie sich durch ihre hochwertigen Produkte und die raffinierten Designs sowie die modernsten Technologie von der Konkurrenz abhebt.

Die innovativen Produkte in höchster Qualität finden schnell internationalen Anklang und sind weltweit bekannt. So geht Rowenta auch Partnerschaften mit anderen namhaften Unternehmen ein, beispielsweise entwickelt es seine Glätteisen zusammen mit L‘Oréal.

Ideal sind neben diesen Vorteilen auch die leichte Bedienbarkeit aller Produkte, was insbesondere auch für die Saugroboter gilt. Mit schickem Design, hochwertiger Verarbeitung, modernster Technologie und einfacher Bedienbarkeit entsprechen sie genau den bekannten Werten des Unternehmens.

Derzeit sind 9 leistungsstarke Saugroboter auf der Webseite des Unternehmens aufgeführt, von denen einigen mit einer besonders niedrigen Bauhöhe punkten können. Damit passen sie unter alle gängigen Möbelstücke. Die vorgestellten Modelle liegen preislich zwischen knapp 220 und 400 Euro. Hierzu ist auch unser Artikel über Saugroboter bis 300 Euro interessant.

Technische Daten

AngebotBestseller Nr. 1
AngebotBestseller Nr. 2
Rowenta RR7987 Saugroboter X-Plorer Serie 95 | 4 in 1 Saugleistung | Auto-Boost | Allergy & Animal Kit | Laser Navigation | Sprachassistenten kompatibel | Saugkraft von 12.000 pa. | 220m² | Weiß
198 Bewertungen
Bestseller Nr. 3

RR 6825

Der Saugroboter aus der X-Plorer Serie 20 ist das günstigste der hier vorgestellten Geräte. In schickem Schwarz und mit einer starken Saugkraft reinigt der Roboter bis zu 150 min lang in 7 auszuwählenden Programmen Hartboden, Parkett und Teppiche. Der Lieferumfang ist etwas gering: Neben dem Roboter werden die Ladestation mit Netzteil, eine Reinigungsbürste sowie eine nicht sehr ausführliche Gebrauchsanleitung geliefert.

Leider ist er mit 47 x 42 x 13 cm etwas hoch und auch recht groß, sodass er nicht problemlos unter alle Möbelstücke passt. Mit seinen 3,45 kg ist er auch etwas schwerer als vergleichbare Geräte. Technisch ist er beinahe auf dem aktuellen Stand, da er aus dem Modelljahr 2019 stammt. Leider ist er mit 65 dB nicht ganz so leise wie vergleichbare Geräte und wird im Test der besten Saugroboter von vielen Kunden als zu laut empfunden.

Er ist mit einer Hinderniserkennung und mit Fallsensoren ausgestattet, sodass er im Test Stuhlbeine und Treppen leicht erkennt und ausweichen kann. Es stehen hier 3 Reinigungsmodi zur Verfügung, die über die Fernbedienung einstellbar sind. Die Bedienung ist sehr einfach und unkompliziert und die Reinigungsergebnisse in den Ecken dank zwei Seitenbürsten recht gut, aber nicht in allen Fällen gründlich. Mit Tierhaaren hat der Staubsauger Roboter ebenfalls keine Probleme.

Der RR 6825 lässt sich nicht nur täglich einsetzen, sondern über die Fernbedienung auch bis zu einer Woche im Voraus programmieren. Sobald der Akku leer wird, fährt das Gerät automatisch zur Ladestation zurück. Im Test bekommt er für die lange Ladezeit von rund 6 Stunden leider Punktabzüge von den Kunden. Zudem findet er nicht jedes Mal zielsicher zur Station zurück.

Wichtig bei den Saugrobotern ist auch immer die Eigenschaft, den Übergang von glatten Böden wie Fliesen oder Laminat auf Teppiche und Vorleger zu meistern. Hier schafft er im Test leider nur kleine Höhen (rund 1 cm). Zudem ist leider zu bemerken, dass er Teppiche generell nicht ganz so gründlich reinigt wie glatte Böden. Lesen Sie hierzu auch unseren Testbericht über die Saugroboter von Onson bzw. die Tests über Saugroboter der Marke Miele.

RR 6825 – Vorteile:

  • Gute Qualität
  • Einfache Bedienung
  • Lange Laufzeit
  • Günstiger Preis

RR 6825 – Nachteile:

  • Geringer Lieferumfang
  • Ecken und Teppiche werden nicht optimal gereinigt
  • Sehr lange Ladedauer
  • Relativ laut

Die wichtigsten technischen Daten:

Akkulaufzeit: 2,5 h
Wischfunktion: nein
Kapazität seines Staubbehälters: 0,25 l
Gewicht: 3,45 kg
Geräuschpegel: 65 dB
Autom. Rückkehr zu Ladestation: ja
Akkuladezeit: 6 h
Steuerung per App möglich: nein
Steuerung per Fernbedienung möglich: ja
Maximal saugbare Fläche/Reichweite: keine Angaben
Extra Staubbeutel benötigt: nein

YouTube Video (Produktvorstellung):

RR 6943

Das zweitteuerste Gerät im Bunde ist der schwarze RR6943 Smart Force Essential, der mit Ladestation und Fernbedienung sowie Magnetstreifen zur Abtrennung der No-Go-Areas geliefert wird. Technisch ist er gut ausgerüstet und besitzt intelligente Sensoren, die vor Treppenabstürzen und Kollisionen schützen. Zudem lässt er sich im Test sehr leicht bedienen und bietet 3 Reinigungsmodi zur Auswahl: Random, Edge, Random + Edge. Über die komfortable Fernbedienung lassen sich problemlos Reinigungen vorprogrammieren. Etwas dürftig erscheint allerdings die mitgelieferte Bedienungsanleitung, die etwas ausführlicher sein könnte.

Im Test überzeugt er mit einer ordentlichen Reinigungsleistung und auch Reinigungsdauer. Denn mit 150 min kann der RR 6943 länger saugen als die meisten Durchschnittsgeräte. Nach getaner Arbeit oder bei einem schwachen Akku fährt das Gerät selbstständig zur Ladestation zurück. Ein Schwachpunkt ist allerdings die lange Ladezeit von rund 6 Stunden. Bei kleinen Wohnungen fällt das allerdings weniger ins Gewicht, da 150 min gut zur Reinigung ausreichen und im Regelfall nicht am selben Tag erneut gesaugt wird.

Der RR 6943 unterstützt bei der Reinigung mit seiner direkt angetriebenen Zentralbürste vor allem glatte Böden wie Parkett oder Kacheln, kommt aber auch auf Teppichen gut zurecht. Er ist vom Hersteller nicht als Tierhaarexperte ausgewiesen, kommt aber auch damit klar. Mit seinen Abmessungen von 31,5 x 31,5 x 8 cm ist er flach genug, um problemlos unter den meisten Möbeln saugen zu können.

Etwas negativ fallen im Test die geringe Kapazität des Staubfangbehälters mit nur 0,25 l sowie die Lautstärke (65 dB) auf, die teilweise höher liegt als angegeben. Positiv kommen aber sein schickes Design, die beiden effektiven Seitenbürsten und das zusätzliche Magnetband an. Die 2 m sind im Lieferumfang enthalten und können ganz individuell zugeschnitten werden. Damit lassen sich ganz einfach alle Bereiche abgrenzen, die der Roboter nicht saugen soll.

RR 6943 – Vorteile:

  • Sehr gründliche Reinigung
  • Schickes Design bei hoher Qualität
  • Einfache und komfortable Bedienung
  • Lange Laufzeit

RR 6943 – Nachteile:

  • Trotz guter Sensorik neigt er zu Kollisionen mit Hindernissen
  • Lange Ladezeit
  • Relativ laut
  • Geringe Staubbehälterkapazität

Die wichtigsten technischen Daten:

Akkulaufzeit: 2,5 h
Wischfunktion: nein
Kapazität seines Staubbehälters: 0,25 l
Gewicht: 3,9 kg
Geräuschpegel: 65 dB
Autom. Rückkehr zu Ladestation: ja
Akkuladezeit: 6 h
Steuerung per App möglich: nein
Steuerung per Fernbedienung möglich: ja
Maximal saugbare Fläche/Reichweite: keine Angaben
Extra Staubbeutel benötigt: nein

YouTube Video (Produktvorstellung):

RR 6971

Der Rowenta RR6971 Smart Force Essential Aqua Saug- und Wischroboter stammt aus dem Modelljahr 2019 und sieht auf den ersten Blick sehr schick aus. Er kommt zusammen mit einer Fernbedienung, der obligatorischen Ladestation sowie einem Wischbezug.

Das blau-schwarze Gerät ist von den Abmessungen her gleich wie der RR 6943 aus derselben Reihe und kommt daher mit seiner Höhe von 8 cm gut unter die Möbel. Allerdings ist er etwas teurer als der erwähnte reine Saugroboter. Leider ist er nicht nur von den Maßen her ähnlich, sondern er ist auch ähnlich laut, da er im Test teilweise die angegebene Lautstärke von 65 dB überschreitet. Der Staubbehälter ist leider mit 0,25 l bedauerlich klein, aber bei kleinen Räumen mit nicht übermäßig verschmutzten Böden ausreichend.

Technisch ist der RR 6971 erwartungsgemäß gut ausgerüstet. Er besitzt eine direkt angetriebene Zentralbürste, mit der er im Test eine besonders effektive Staubaufnahme unter Beweis stellt. Dazu kommen zwei Seitenbürsten, die für eine gute Eckenreinigung sorgen. Die Orientierung erfolgt über Infrarotsensoren, die dafür sorgen, dass Hindernisse erkannt und umfahren werden. Die Fallsensoren sichern das Gerät vor Treppenstürzen. Nach dem Saugen (rund 150 min Dauersaugen sind möglich), kehrt er selbstständig zur Ladestation zurück. Das Aufladen dauert leider mit rund 6 Stunden sehr lang.

Im Test punktet der kleine Helfer mit der komfortablen und einfach zu handhabenden Fernbedienung, über die sich eine Zeitplanung einstellen lässt. Alle Daten können bequem am Display abgelesen werden. Zur Auswahl stehen hier neben saugen und wischen auch drei Reinigungsmodi: Random-, Random-Room- und Edge-Modus. Ideal ist, dass das Gerät gleichzeitig saugen und wischen kann und keine zwei Durchgänge notwendig sind.

Bemängelt wurde im Test, dass das Gerät nicht über eine App bedient werden kann. Gerade die App sorgt allerdings häufig bei Vergleichsgeräten häufig für Unzufriedenheit, da sie nicht immer optimal läuft oder keine Verbindung hergestellt werden kann. Leider besitzt das Gerät auch keine ausgefallenen Sonderfunktionen, aber für einen ganz normalen Reinigungsdurchlauf erweist es sich als gründlich und praktisch auf allen Bodenarten und sogar bei Tierhaaren.

RR 6971 – Vorteile:

  • Gründliche Reinigungsleistung
  • Lange Saugdauer
  • Flache Bauweise, kommt gut unter Möbel
  • Kann gleichzeitig saugen und wischen

RR 6971 – Nachteile:

  • Lange Ladezeit
  • Relativ laut
  • Trotz Sensoren kollidiert er mit Möbeln

Die wichtigsten technischen Daten:

Akkulaufzeit: 2,5 h
Wischfunktion: ja
Kapazität seines Staubbehälters: 0,25 l
Gewicht: 3,6 kg
Geräuschpegel: 65 dB
Autom. Rückkehr zu Ladestation: ja
Akkuladezeit: 6 h
Steuerung per App möglich: nein
Steuerung per Fernbedienung möglich: ja
Maximal saugbare Fläche/Reichweite: keine Angaben
Extra Staubbeutel benötigt: nein

YouTube Video (Produktvorstellung):

RR 7687

Der RR 7687 aus der Rowenta X-PLORER Serie 75 macht preistechnisch einen kleinen Sprung nach oben im Vergleich zu den bisher vorgestellten Geräten. Für die rund 400 Euro hat er jedoch auch einiges zu bieten. Der weiße, 10 cm hohe und 5,86 kg schwere Saug- und Wischroboter ist speziell für Haushalte mit Haustieren und für Allergiker geeignet . Mit 10 cm Höhe ist das Gerät leider etwas höher, kommt daher nicht unter alle Möbel.

Er reinigt besonders gründlich und besitzt eine optimierte Laser-Navigation sowie eine benutzerfreundliche Bedienung, die auf mehrere Arten erfolgen kann: über die kostenlose Rowenta App (Android und iOS) oder Sprachsteuerung (Google Assistant/Amazon Alexa). Der RR 7687 kann Hindernisse zuverlässig erkennen und ist vor Treppenstürzen bestens gewappnet. Nach getaner Arbeit fährt er automatisch zur Ladestation zurück, wo er sich rund 4 Stunden lang aufladen muss.

Dazu kommt das höchst ansprechende Design des weißen Saugroboters, der mit einer hohen Saugkraft von maximal 2700 Pa im Test auch größeren Schmutz zuverlässig aufnimmt. Speziell für Tierbesitzer sind sowohl die Animal Turbo-Bürste (Saugen) als auch der Animal Scrub Mopp (Wischen) ein großer Vorteil.

Beim Wechsel von glatten Böden auf Teppiche und Vorleger schaltet der RR 7687 auf Auto Boost, um die Saugkraft zu erhöhen und eine gründliche Reinigung zu erzielen. Dies funktioniert einwandfrei bis zu einer Teppichhöhe von 1,5 cm Dicke. Beim Wischen sorgt der Animal Scrub Mopp dafür, dass auch hartnäckige Flecken sicher entfernt werden.

Im Test punktet neben der leider kurzen Betriebsdauer von nur 1-2 h die schnellere Ladezeit von nur 4 h gegenüber den 6 h der anderen Rowenta-Modelle. Zudem ist die Lasernavigation sehr praktisch, weil sie sehr genaue permanente Raumkartierungen erlaubt, an denen sich der Roboter auch bei der nächsten Reinigung orientieren kann. Durch das Multifloor Management kann das Gerät überdies noch verschiedene Stockwerke oder Etagen einscannen.

Schade, dass das Gerät nur 120 min durchgehend saugen kann, dafür verfügt es über 4 statt 3 Reinigungs-Leistungsstufen: Eco, Standard, High und Boost. Etwas problematisch ist auch der Wechsel des Wassertanks, was im Test nur sehr vorsichtig zu bewältigen war, um ein Abbrechen der Halterung (Häkchen) zu vermeiden.

RR 7687 – Vorteile:

  • Hybridfunktion Saugen und Wischen
  • Speziell für Tierbesitzer und Allergiker geeignet
  • Mehrfache Steuermöglichkeiten (App, Sprache)
  • Sehr hohe Saugkraft

RR 7687 – Nachteile:

  • Lange Ladezeit, wenn auch mit 4 h etwas kürzer als die 6 h seiner vorgestellten Kollegen
  • Kürzere Saugdauer (120 min) als die anderen Modelle (150 min)
  • Mit 10 cm etwas höher als andere Saugroboter, er kommt daher nicht unter alle Möbel
  • Mit dem Gewicht von knapp 6 kg ist er etwas unhandlich bei der manuellen Umsetzung, wenn man ihn in mehreren Stockwerken benutzen möchte.

Die wichtigsten technischen Daten:

Akkulaufzeit: 1 – 2 h
Wischfunktion: ja
Kapazität seines Staubbehälters: (0,9 l Wasser)
Gewicht: 5,68 kg
Geräuschpegel: 65 dB
Autom. Rückkehr zu Ladestation: ja
Akkuladezeit: 4 h
Steuerung per App möglich: ja
Steuerung per Fernbedienung möglich: nein
Maximal saugbare Fläche/Reichweite: keine Angaben
Extra Staubbeutel benötigt: nein

YouTube Video (Produktvorstellung):

RR 6927

Der schwarze Rowenta RR6927 Smart Force Essential Saugroboter ist seinen bereits vorgestellten Kollegen sehr ähnlich. Er besitzt eine Laufzeit von maximal 150 min, nach der er automatisch zur Ladestation zurückkehrt, um aufzuladen. Der Ladevorgang dauert leider 6 Stunden, was andere Modelle der Konkurrenz auch schneller bewältigen können.

Technisch ist er mit denselben Sensoren ausgestattet, die für eine gute Navigation erforderlich sind. Er besitzt sowohl einen Fallsensor als auch einen Stoßsensor, was ihm erlaubt, Hindernisse zu umgehen und Treppenabstürze zu vermeiden. Im Test kann er damit allerdings leider nicht punkten, da er erstaunlich schlecht navigiert und Hindernisse touchiert oder sogar Teppiche vor sich herschiebt oder sich daran festfährt. Grundsätzlich ist seine Stärke auch eher der glatte Boden als ein Teppich, hier können die Saugergebnisse nicht ganz überzeugen.

Auch der Lieferumfang ist wie bei den anderen Modellen recht spartanisch. So wird er lediglich mit einer Fernbedienung, Ladestation und Bedienungsanleitung geliefert. Diese wird leider, wie auch bei den anderen Modellen, im Test als nicht ausreichend empfunden.

Durch die Bauhöhe von 13,3 cm ist er noch höher als die anderen Modelle und kann somit auch nicht ideal für die Reinigung unter niedrigen Betten oder Sofas eingesetzt werden. Der Geräuschpegel von 65 dB ist ebenfalls identisch wie bei seinen zuvor präsentierten Kollegen. Das geringe Volumen des Staubfangbehälters mit 0,25 l fällt beim Test ebenfalls negativ auf, genügt aber für kleine und wenig verschmutzte Räume völlig.

Das Gerät ist auf Hartböden wie z.B. Parkett sowie als Saugroboter für Teppichböden einsetzbar und kommt auch recht gut mit Tierhaaren zurecht. Haustierbesitzer sind aber mit dem speziell dafür ausgerüsteten RR7687 besser aufgestellt.

Als gut empfunden wird im Test die Fernbedienung mit einfacher Bedienung, Zeitplanungsmöglichkeit und praktischem LCD-Display. Der RR 6927 verfügt über 3 Reinigungsmodi: Random, Edge und Random + Edge. Das Gerät kann aber auch manuell gestartet werden. Durch seine zentral rotierende Hauptbürste in Kombination mit den beiden seitlichen Bürsten kann er Verschmutzungen ideal aufnehmen.

RR 6927 – Vorteile:

  • Starke Saugkraft
  • Gute Laufzeit von 2,5 Stunden
  • Einfach zu bedienende Fernbedienung
  • Verschiedene Reinigungsmodi

RR 6927 – Nachteile:

  • Im spartanischen Lieferumfang ist kein Magnetband enthalten, das die No-Go-Areas abgrenzt, es kann aber nachträglich zugekauft werden.
  • Die Bedienungsanleitung ist nicht sehr ausführlich.
  • Das Gerät ist relativ laut.
  • Die Navigation hat Schwächen, daher kommt es zu Kollisionen oder der RR 6927 findet nicht zur Ladestation zurück.

Die wichtigsten technischen Daten:

Akkulaufzeit: 2,5 h
Wischfunktion: nein
Kapazität seines Staubbehälters: 0,25 l
Gewicht: 3,45 kg
Geräuschpegel: 65 dB
Autom. Rückkehr zu Ladestation: ja
Akkuladezeit: 6 h
Steuerung per App möglich: nein
Steuerung per Fernbedienung möglich: ja
Maximal saugbare Fläche/Reichweite: keine Angaben
Extra Staubbeutel benötigt: nein

YouTube Video (Produktvorstellung):

Die Marke Onson gehört dem relativ jungen Startup-Unternehmen und Amazon Online-Händler shenzhenshi weizhisheng dianzishangwu youxiangongsi, an anderer Stelle auch als Shenzhen Weizhisheng E-Commerce Co.,Ltd gelistet. Die Firma aus Guangdong, China, agiert online mit britischer Steuernummer und Lager und Support in den USA (Los Angeles).

Das junge Unternehmen hat sich zunächst auf kabellose Staubsauger sowie Staubsauger Roboter spezialisiert und bietet auf der Webseite (aktuell zumindest nur in englischer Sprache) auch Bedienungsanleitungen zum Download.

Sehr ambitioniert hat es sich zum Ziel gesetzt, ein erschwingliches und effektives Reinigungssystem für Teppiche, Fußböden und vor allem Tierhaare anzubieten. Entsprechend sind die innovativen und modernen Roboter auch schon ab rund 150 Euro zu haben (auch interessant: Staubsauger Roboter bis 300,- Euro). Künftig plant das Unternehmen neben dem Angebot der Reinigungsgeräte auch innovative Entwicklungen anderer Smart-Home-Produkte.

Die derzeit angebotenen Staubsauger-Roboter verfügen über eine hohe Saugleistung, eine gründliche Reinigung auf allen gängigen Bodenarten (außer Hochflor) und mehrere Reinigungsmodi, wahlweise in Kombination mit funktionalen Fernbedienungsmöglichkeiten. Die Roboter bieten ein umfangreiches Zubehör und arbeiten besonders leise. Außerdem sind sie sehr flach gebaut und kommen daher perfekt unter die meisten Möbel. Durch die großen Staubfangbehälter können sie sehr viel Schmutz aufnehmen und müssen nicht zwingend nach jeder kleinen Reinigungsaktion sofort gereinigt werden, weil sie voll sind.

Technische Daten

Als großes Manko erweist sich im Vorfeld die Schwierigkeit, dass die Geräte auf der Homepage des Unternehmens nicht unter diesen Produktnamen in den Shops auftauchen, sondern dort, beispielsweise bei Amazon, mit ihrer Leistung oder Farbe bezeichnet werden. Produktdatenblätter sind bei dem Online-Händler leider auch nicht zum Download angeboten. Es gibt dort jedoch Beschreibungen auf Deutsch sowie Produktvideos. Daher sind die technischen Daten lückenhaft.

Onson 2100Pa Saugroboter

Dieser schwarze, nur 2,6 kg leichte Saugroboter liegt derzeit mit rund 150 Euro im günstigen Preissegment. Er überzeugt im Test durch sein schickes Design und die hochwertige Verarbeitung sowie das umfangreiche Zubehör. Der Roboter wird samt Ladestation und Netzadapter sowie Fernbedienung inklusive Batterien geliefert. Dazu kommen 4 Seitenbürsten, Ersatzfilter, 4 Seitenbürsten, Reinigungswerkzeug sowie 2 m Magnetband für die Absperrung von No-Go-Areas, die das Gerät nicht reinigen soll.

Er fällt außerdem im Test dadurch angenehm auf, dass er eine sehr starke Saugleistung besitzt und dennoch angenehm leise (55 dB) arbeitet. Dies macht ihn jedoch nicht zum Testsieger unter den Staubsauger Robotern. Mit seinem hochmodernen intelligenten Bewegungssystem und den 38 Sensoren ist er technisch optimal für eine sichere Navigation gerüstet. Er umgeht Hindernisse und ist vor einem Treppensturz gewappnet.

Das saugfreudige Gerät reinigt extrem gründlich sowohl Hartböden und Fliesen. Aber auch  auch Teppiche mit niedriger Florhöhe saugt der Roboter. Dabei wechselt er automatisch zum passenden Saugmodus (Auto-Boost-Modus) und erreicht insgesamt durch die komfortable Echtzeit-Wahrnehmung und Sondierung der Umgebung eine Reinigungsrate von 99 % des Raumes.

Für die Reinigung kann über die Fernbedienung die Wahl zwischen der automatischen Reinigung, der Spot-Reinigung oder der Kantenreinigung getroffen werden. Außerdem lassen sich über die Timer-Funktion die Reinigungsdurchgänge gut planen.

Dabei kann er fast immer problemlos Hürden wie Schwellen und Teppiche von 2 cm Höhe überwinden. Er ist auch ausdrücklich für die Aufnahme von Tierhaaren geeignet, was er im Test unter Beweis stellen konnte. Leider ließ er dabei aber trotz hoher Saugkraft einige Steinchen liegen.

Durch seine sehr flache Bauweise (2,5 x 32,4 x 7,15 cm) kommt er sehr bequem unter fast alle Möbel. Auch die Reinigung der Ecken ist durch die beiden seitlichen Bürsten kein Problem. Dabei reinigt er je nach eingestelltem Modus bis zu 120 min außerordentlich gründlich und fährt danach automatisch an die Ladestation zurück. Der große Staubfangbehälter von 0,6 l muss nicht nach jeder Reinigung entleert werden, außer dann, wenn er bei sehr starker Verschmutzung bereits nach der ersten Anwendung voll ist. Lesen Sie hierzu auch unseren Testbericht über die Staubsauger Roboter von iRobot (Roomba) und unseren Testbericht über Saugroboter von Miele.

Onson 2100Pa Saugroboter – Vorteile

  • Sehr gute Saugleistung
  • Großes Staubbehälter-Volumen
  • Flache Bauweise, kommt gut unter Möbel
  • Gute Ausstattung (Zubehör und Eigenschaften)

Onson 2100Pa Saugroboter – Nachteile

  • Fehlende technische Informationen
  • Findet nicht immer einwandfrei zur Ladestation zurück
  • Hat Probleme bei unebenen Böden
  • Kommt nicht immer über die Schwellen, sondern bleibt hängen

Die wichtigsten technischen Daten:

Akkulaufzeit: 2 h
Wischfunktion: nein
Kapazität seines Staubbehälters: 0,6 l
Gewicht: 2,6 kg
Geräuschpegel: 55 dB
Autom. Rückkehr zu Ladestation: ja
Akkuladezeit:  5 h
Steuerung per App möglich: nein
Steuerung per Fernbedienung möglich: ja
Maximal saugbare Fläche/Reichweite: 200 m²
Extra Staubbeutel benötigt: nein

Onson 2700Pa Saugroboter

Dieses Gerät liegt derzeit mit rund 500 Euro in einer höheren Preisklasse als sein Kollege mit 2100 Pa. Er unterscheidet sich von dem günstigeren Roboter hauptsächlich durch die stärkere Saugleistung, längere Laufzeit und die enorme Reichweite sowie die Bedienung per App statt Fernbedienung. Hier hat das Gerät einiges an technischen Finessen zu bieten.

Er eignet sich genauso wie die anderen Saugroboter von Onson für Parkett, Teppiche mit niedrigem Flor und die Entfernung von Tierhaaren. Alles wird im Test gründlich und sicher in dem großen Staubfangbehälter (0,6 l Volumen) eingefangen. Auch hier gehören eine Ladestation sowie Ersatzbürsten, Ersatzfilter und Bedienungsanleitung mit zum Lieferumfang. Mit 4,6 kg und Maßen von 46 x 40.2 x 14.8 cm ist er schwerer und höher als seine Kollegen und kommt daher leider nicht unter alle Möbelstücke.

Der schicke dunkelblaue Saugroboter orientiert sich mit einer ausgereiften Lasernavigation (24 Sensoren) sowie SLAM Mapping sicher im Raum und kann Hindernisse rechtzeitig orten sowie Treppenabstürze vermeiden. Anstatt der Fernbedienung der beiden anderen vorgestellten Geräte lässt sich der Onson 2700Pa praktisch per App bedienen und ist auch kompatibel mit Google Home und Amazon Alexa, sodass auch Sprachsteuerung möglich ist.

Über die App lassen sich verschiedene Reinigungsmodi und Saugstärken (Balance, Turbo und Max) einstellen. Zudem kann sich der Nutzer die verbleibende zu reinigende Fläche oder den Akkustatus anzeigen lassen. Über die Timerfunktion ist der Onson 2700Pa auch vorab zu programmieren. Sobald die Batterie schwach wird, kehrt das Gerät automatisch zur Ladestation zurück.

Zu den Vorteilen der App gehört auch die Erstellung einer Umgebungskarte, die gespeichert wird (manche günstigen Modelle erstellen bei jeder Reinigung eine neue Karte) und die nachträglich bearbeitet werden kann. Beispielsweise durch die Markierung von No-Go-Areas (Sperrzonen) oder auch Einzelraumreinigungen. Beides klappte im Test sehr gut.

Die App zeigt sich im Test bei der Installation etwas sperrig, zudem ist die Einrichtung eines Benutzerkontos notwendig, wobei alle Daten über den chinesischen Server des Herstellers laufen und somit nicht dem europäischen Datenschutz unterliegen. Der Saugroboter lässt sich jedoch auch manuell direkt am Gerät starten. Hier sind jedoch nur Start/Pause und Rückkehr zur Station möglich. Diese wird nur sicher gefunden, wenn sie in der Nähe steht, ansonsten „verirrt“ sich der Roboter.

Onson 2700Pa Saugroboter – Vorteile

  • Robuste und hochwertige Verarbeitung
  • Sehr hohe und gründliche Saugleistung
  • Gute Navigation
  • App mit vielen Funktionen und Sprachsteuerung

Onson 2700Pa Saugroboter – Nein

  • Einrichtung der App klappt nicht immer reibungslos
  • Bei hoher Saugleistung teilweise lauter als angegeben
  • Bei manueller Bedienung leider nur wenige Funktionen möglich
  • Findet nicht immer zur Ladestation zurück, wenn er zu weit entfernt ist

Die wichtigsten technischen Daten:

Akkulaufzeit: 2-3 h
Wischfunktion: nein
Kapazität seines Staubbehälters: 0,6 l
Gewicht: 4,6 kg
Geräuschpegel: 55 dB
Autom. Rückkehr zu Ladestation: ja
Akkuladezeit: 4-5 h
Steuerung per App möglich: ja
Steuerung per Fernbedienung möglich: nein
Maximal saugbare Fläche/Reichweite: 2152 m²
Extra Staubbeutel benötigt: nein

Onson 2000Pa Saugroboter

Der schicke goldene Onson 2000 Pa ist robust und gut verarbeitet, mit 2,6 kg schön leicht und mit nur 55 dB auch angenehm leise im Betrieb. Durch seine flache Bauweise (42.6 x 35.5 x 11.4 cm) passt er ideal unter die meisten Möbel, wo er durch die starke Saugleistung ausgesprochen gründlich reinigt. Leider ist er nicht so flach wie der Onson 2100 Pa mit seinen rund 7 cm Höhe.

Er eignet sich, wie der Test bestätigt, für die Reinigung von Parkettböden, als Staubsauger Roboter für Teppichboden mit niedriger Florhöhe sowie Tierhaaren. Im Lieferumfang sind neben dem Gerät selbst und der Ladestation auch eine Fernbedienung samt Batterien, zwei unterschiedliche Filter, ein Reinigungswerkzeug, 4 Seitenbürsten sowie eine Bedienungsanleitung enthalten.

Bei den Filtern handelt es sich um HEPA-Filter, die das Gerät für Allergiker ideal machen. Sein Staubfangbehälter ist mit 0,5 l etwas kleiner als die der beiden anderen vorgestellten Roboter, aber immer noch sehr groß.

Dank der hohen Akkukapazität saugt der Onson 2000Pa bis zu 120 min und ist daher perfekt geeignet für große Räume oder ganze Wohnungen. Er navigiert im Test sicher durch den Raum, kann Hindernissen ausweichen und Treppenstürze dank seiner Sensoren vermeiden. Zu Beginn zeigt sich im Test, dass er oft mit Hindernissen kollidiert, er lernt jedoch selbstständig dazu und kann festen Hindernissen daher bei der Folgereinigung gut aus dem Weg gehen.

Für den Reinigungsbetrieb lassen sich diverse Reinigungsmodi auswählen: automatische Reinigung, Spot-Reinigung, Kantenreinigung, Kleinraumreinigung, Maximale Reinigung. Außerdem besitzt er eine Timer-Funktion, über die ein Reinigungsplan erstellbar ist. Er kann dabei Schwellen bis zu 1,5 cm überwinden und fährt automatisch zur Ladestation zurück, sobald die Batterie schwach wird.

Sehr praktisch ist das mitgelieferte Magnetband, mit dem sich No-Go-Areas (Sperrzonen) markieren lassen, sodass der Roboter weiß, welche Bereiche er bei der Reinigung auslassen soll. Leider gibt es keine Möglichkeit, das Gerät per App zu bedienen oder mit Alexa zu verbinden. (Das Gerät ist derzeit nicht erhältlich.)

Onson 2000Pa Saugroboter – Vorteile

  • Gute und leise Saugleistung.
  • Geringes Gewicht.
  • Umfangreiches Zubehör wird mitgeliefert.
  • Magnetband für No-Go-Areas.

Onson 2000Pa Saugroboter – Nachteile

  • Fährt zu Beginn noch gegen die Hindernisse, bis er dazugelernt hat.
  • Fehlende technische Angaben.
  • Kommt mit 14 cm Höhe nicht unter alle Möbel.
  • Keine App und keine Sprachsteuerung möglich.

Die wichtigsten technischen Daten:

Akkulaufzeit: 2 h
Wischfunktion: nein
Kapazität seines Staubbehälters: 0,5 l
Gewicht: 2,6 kg
Geräuschpegel: 55 dB
Autom. Rückkehr zu Ladestation: ja
Akkuladezeit: 5 h
Steuerung per App möglich: nein
Steuerung per Fernbedienung möglich: ja
Maximal saugbare Fläche/Reichweite: keine Angabe
Extra Staubbeutel benötigt: nein

Als das Unternehmen 1990 von 3 Robotikingenieuren des Massachusetts Institute of Technology gegründet wurde, war das Hauptaugenmerk auf Militärroboter und Forschungsroboter gerichtet.

Ein Jahr nach der Gründung wurde mit Genghis ™ ein Roboter für die Weltraumforschung entwickelt und 1996 folgte der Minensuchroboter Ariel ™. Der 1998 gebaute PackBot ® kam sogar 2001 nach den Angriffen auf das World Trade Center zum Einsatz. 2002 folgte ein Forschungsroboter, der die großen Pyramiden in Ägypten untersuchen sollte. 2003 wurde das Unternehmen an der Börse notiert.

iRobot gab diese Sparten jedoch auf, um sich der Herstellung von Haushaltsrobotern zu widmen. Dazu gehören der Saugroboter Roomba und der Wischroboter Braava, aber auch der Werkstattreinigungsroboter Dirt Dog. Die Vorgeschichte zeigt das große Fachwissen und die Kompetenz, die in die Entwicklung der Geräte einfließen.

Alle nachfolgend vorgestellten Roomba Saugroboter sind zwischen 9 und 10 cm hoch und wiegen 3-4 kg. Die meisten besitzen einen großen Staubfangbehälter von 600 ml und haben eine Laufzeit von rund 60 min sowie eine Ladedauer von 3 Stunden. Sie lassen sich mittels der iRobot Home-App leicht bedienen. Fernbedienungen sind hingegen keine vorgesehen.

Das Unternehmen verfügt über einen eigenen Shop sowie eine Shopseite bei Amazon. Bedauerlicherweise sind dort nicht alle technischen Daten angegeben, sodass die Übersicht lückenhaft ist. Preislich liegen die vorgestellten Geräte zwischen 200 und 800 Euro, wobei der iRobot 692 der günstigste und der i7+ der teuerste Roboter ist. Die meisten Produkte haben es daher nicht in unseren Artikel der Staubsauger Roboter bis 300,- Euro geschafft.

Technische Daten:

iRobot e5 (e5154)

Der 10 Watt starke und 9,7 cm hohe Saugroboter der e-Reihe ist auf Schmutz von Haustieren (Fell, Katzenstreu) spezialisiert. Dank seiner zwei Gummibürsten ist es für ihn kein Problem, Teppiche und Böden sauber zu halten. In diesen Bürsten können sich Haare nicht so leicht verheddern und sie lassen sich auch gut reinigen. Dabei kommt er dank seiner geringen Bauhöhe auch problemlos unter die meisten Schränke, das Sofa oder Bett.

Dazu kommt das effektive moderne Filtersystem, das im Test positiv auffällt. Es kann sowohl Hausstaubmilben als auch Schimmelpilze, Pollen und Tierallergene zu 99 % abfangen und ist somit ideal für Allergiker. Hilfreich ist dabei auch der besonders leicht zu reinigende und waschbare Staubfangbehälter.

Die sichere Navigation bewältigt der Saugroboter dank der Dirt Detect ™ -Sensoren in Verbindung mit der Responsive Navigation. So erkennt er auch Objekte, die ihm im Weg sind und kann Hindernisse optimal umfahren und Treppenabstürze vermeiden. Leider bleibt er im Test ab und zu unter Möbeln stecken, da er nicht immer sicher zu erkennen scheint, ob diese für ihn zu niedrig sind.

Zum Lieferumfang gehören neben dem Roomba und der Ladestation mit Netzkabel auch ein Ersatzfilter, die Bedienungsanleitung sowie die Dual Mode Virtual Wall ® Barrier samt Batterien. Damit lassen sich die No-Go-Areas bequem festlegen. Hierbei fällt allerdings auf, dass das Zubehör etwas weniger umfangreich ausfällt als bei anderen Herstellern.

Auch die anderen Funktionen fallen etwas spärlich aus, wobei eine Zeitprogrammierung möglich ist, allerdings erstellt das Gerät keine Karten, es reinigt im Zufallsmodus. Dabei bleibt im Test der ein oder andere Schmutz leider liegen. Auch mit der Überwindung von Schwellen hat er ab und zu Probleme, da er die angegebenen 2 cm Steigung im Test nicht schafft. Dies hängt aber auch immer vom Neigungswinkel ab und davon, ob er über eine Schwelle oder auf einen hohen Teppich fahren soll.

Nach der Reinigung, die mit rund 65 dB nicht ganz leise ist, fährt er automatisch zur Ladestation zurück, wo er nach ca. 3 Stunden Ladezeit wieder einsatzbereit ist. Er ist empfohlen für Wohnungen bis zu 80 m².

iRobot e5 – Vorteile:

  • Stabil gebaut und strapazierfähig
  • Einfache Bedienung
  • Reinigt gründlich auch unter Möbeln
  • Ideal für Tierhaare

iRobot e5 – Nachteile:

  • Kurze Laufzeit
  • Etwas laut
  • Keine Kartierung
  • Wenige Funktionen

Die wichtigsten technischen Daten:

Akkulaufzeit: max. 90 min
Wischfunktion: nein
Kapazität seines Staubbehälters: 600 ml
Gewicht: 3,8 kg
Geräuschpegel: 65 dB
Autom. Rückkehr zu Ladestation: ja
Akkuladezeit: rund 3 Std
Steuerung per App möglich: ja
Steuerung per Fernbedienung möglich: nein
Maximal saugbare Fläche/Reichweite: keine Angabe
Extra Staubbeutel benötigt: nein

YouTube Videos:

iRobot i7 (i7156)

Der schicke schwarze iRobot i7 ist mit einer UVP von knapp 700 Euro eines der teuersten Geräte, die hier vorgestellt werden. Dafür verfügt er aber auch über eine hochwertige Ausstattung, die bei den Kunden sehr gut ankommt. Unterstrichen wird die Zufriedenheit der Kunden zusätzlich durch ein gutes Testergebnis der Stiftung Warentest (12/2020).

Der i7 ist besonders saugstark und sehr leistungsfähig. Ausgestattet mit zwei Gummibürsten, Ecken- und Kantenreinigungsbürste kann er sowohl Hartböden als auch Teppiche gründlich reinigen und Tierhaare sehr gut aufnehmen. Genau wie der e5 nutzt er die Dirt Detect ™-Technologie, um auch stark verschmutzte Stellen zu identifizieren und umso gründlicher zu reinigen.

Nach getaner Arbeit (max. 75 min) fährt er automatisch an die Ladestation zurück, wo er sich rund 3 Stunden auflädt. Sollte der eingestellte Reinigungsablauf noch nicht beendet sein, wenn der Akku schwach wird, lädt sich das Gerät auf und setzt dann die Reinigung fort. Ärgerlich ist im Test die etwas kurze Akkulaufzeit, die bei anderen Herstellern im Durchschnitt bei 100 min und mehr liegt, Spitzengeräte erreichen sogar eine Reinigungsdauer von 3 Stunden.

Durch die niedrige Bauhöhe von 9,3 cm kommt er unter viele Möbel und kann auch dort im Test sichtbar gut reinigen. Für die Staubsammlung steht ihm allerdings im Gegensatz zu den anderen vorgestellten Geräten leider nur ein 400 ml Staubtank zur Verfügung. Dafür ist er mit rund 61 dB eine Spur leiser als viele seiner Kollegen.

Steuerbar ist er mit der iRobot Home-App, über die auch die Festlegung der zu reinigenden Räume erfolgt. Das Gerät kartiert alle Räume und kann durch seine Imprint ™ Intelligente Raumerfassungs- und Steuerungstechnologie dazulernen und sich den jeweiligen Räumen anpassen. Über die App kann der Nutzer gleichzeitig alle wichtigen Reinigungsoptionen inklusive Reinigungszeit festlegen. Noch komfortabler ist es, wenn die separat erhältliche Automatische Absaugstation (Clean Base™) zugekauft wird.

Das Gerät navigiert mittels der iAdapt® 3.0-Navigation mit vSLAM®-Technologie sicher und umfährt Hindernisse und Treppenstufen, um Kollisionen und Abstürze zu vermeiden.

iRobot i7 – Vorteile:

  • ideal für Allergiker, da Tierhaare und Allergene gut gefiltert werden
  • etwas leiser als viele andere Geräte
  • einfache Bedienung
  • Alexa/Google-Home möglich

iRobot i7 – Nachteile:

  • relativ kurze Akkulaufzeit
  • kleiner Staubfangbehälter
  • schafft weniger als 2 cm Schwellenhöhe
  • WLAN wird nur bis 2,4 GHz unterstützt

Die wichtigsten technischen Daten:

Akkulaufzeit: 75 min
Wischfunktion: nein
Kapazität seines Staubbehälters: 400 ml
Gewicht: 3,38 kg
Geräuschpegel: 61 dB
Autom. Rückkehr zu Ladestation: ja
Akkuladezeit: keine Herstellerangabe (rund 3 Std.)
Steuerung per App möglich: ja
Steuerung per Fernbedienung möglich: nein

YouTube Video:

iRobot i7+ (i7556)

Dieser moderne Saugroboter ist hervorragend ausgerüstet und mit rund 800 Euro (UVP) das teuerste der hier vorgestellten Produkte. Der schicke Roboter wurde im Jahr 2019 mit dem Red Dot Design Award „Best of the Best“ ausgezeichnet.

Er navigiert im Test der besten Saugroboter ganz methodisch mit dem iAdapt 3.0 und besitzt 3 Reinigungsmodi: Vollfläche, Spot- und Zonenreinigung. Die No-Go-Areas kann er mit der Dual Mode Virtual Wall abgrenzen. Eine Fernbedienung ist nicht im Lieferumfang enthalten, da der i7+ bequem über die eigene App oder wahlweise über Amazon Alexa und Google Home zu steuern ist. Er ist empfohlen bei Raumgrößen bis zu 185 m². Zu diesem Thema ist auch unser Testbericht über die Staubsauger Roboter von Eufy und der Test über Miele-Saugroboter interessant.

Mit seinen 9,2 cm kommt er im Test bequem unter die meisten Möbel und saugt sowohl Hartböden als auch Teppiche. Selbst mit Tierhaaren hat er keine Probleme. Dank der sicheren Navigation kann er Hindernissen leicht ausweichen und Treppenstürze verhindern. Leider schafft er das im Test nicht immer und touchiert verschiedene Objekte. Türschwellen überwindet er bis ca. 2 cm, dabei kommt es aber auch auf den Neigungswinkel an.

Für perfekte Ergebnisse sorgen das AeroForce Reinigungs-System, die erhöhte Saugkraft und die automatische Entleerung des Staubbehälters in die Absaugstation. Hierfür sind Einwegbeutel erforderlich, in die der Roboter den Schmutz beim Andocken einfüllt. Die Beutel können rund 60 Tage lang befüllt werden, sodass nur selten eine Entleerung notwendig wird, die dann sehr hygienisch erfolgt. Zwei benötigte Einwegbeutel sind im Lieferumfang inbegriffen.

Ohnehin ist Hygiene für den iRobot wichtig und so sorgt er durch ein starkes Filtersystem dafür, dass 99 % der Allergene, Sporen und Pilze ausgefiltert werden. Das macht das Gerät ideal für Haustierbesitzer und Allergiker.

Seine technischen Daten sind für die Nutzer zufriedenstellend, da er zwar nur eine relativ kurze Laufzeit von 75 min schafft, aber dabei eine geringe Lautstärke von 58 dB besitzt (je nach Saugmodus allerdings im Test lauter!). Dazu kommt die bequeme App-Steuerung inklusive Timerfunktion.

iRobot i7+ Vorteile

  • unkomplizierte Handhabung
  • flache Bauweise, kommt auch gut unter die meisten Möbel
  • großer Auffangbeutel
  • gründliche Reinigung

iRobot i7+ Nachteile

  • kollidiert trotz guter Navigation mit Möbeln
  • ist teilweise lauter als angegeben
  • WLAN wird nur bis 2,4 GHz unterstützt
  • Relativ kurze Laufzeit

Die wichtigsten technischen Daten:

Akkulaufzeit: 75 min
Wischfunktion: nein
Kapazität seines Staubbehälters: 400 ml
Gewicht: 3,38 kg
Geräuschpegel: 58 dB
Autom. Rückkehr zu Ladestation: ja
Akkuladezeit: keine Herstellerangabe (rund 3 h)
Steuerung per App möglich: ja
Steuerung per Fernbedienung möglich: nein
Maximal saugbare Fläche/Reichweite: keine Angabe
Extra Staubbeutel benötigt: ja (für Absaugstation)

YouTube Videos:

iRobot 605

Der 33 Watt starke und 9,2 cm hohe praktische Saugroboter aus dem Modelljahr 2016 ist mit rund 300 Euro nicht der günstigste Roomba, ist jedoch trotzdem vergleichsweise spartanisch ausgerüstet. Er wird lediglich zusammen mit der Ladestation (und Netzkabel) sowie einer Bedienungsanleitung geliefert. Bürsten und Staubtank sind selbstverständlich bereits eingebaut.

Dafür punktet er im Test mit einer guten technischen Ausstattung. Er verfügt über ein 3-Stufen-Reinigungssystem und ist für alle harten Böden sowie als Saugroboter für Teppichböden geeignet. Auch mit Tierhaaren kommt er spielend zurecht. Der Aerovac-Filter sorgt dafür, dass auch Pollen und andere Allergene abgefangen werden.

Bei Kunden kommt auch der automatische Reinigungskopf gut an, der sich selbstständig in der Höhe verstellt, damit er sich dem jeweiligen Boden (Hartboden oder Teppich) optimal anpassen kann. Dazu kommen die Dirt Detect Sensoren, die größere verschmutzte Bereiche erkennen und eine besonders gründliche Reinigung veranlassen.

Der iRobot 605 hat eine starke Saugkraft und eine gute Navigation. Dank seiner iAdapt® Responsive-Navigation-Technologie saugt er so lange im Zufallsmuster über den Boden, bis auch der letzte Krümel aufgesaugt ist. Hindernissen kann er zwar ausweichen, aber im Test kommt es öfters zu Kollisionen, wenn er sich an Objekten entlangtastet.

Daher ist er für alle Fälle mit einem Stoßfänger ausgerüstet, der diese Kollisionen dämpft und die Möbel schützt. Selbstverständlich besitzt er auch einen Sensor, der ihn vor Treppenabstürzen schützt. Das Gerät wird empfohlen für Wohnflächen bis zu 60 m². Diese Fläche schafft er problemlos während der maximalen Saugzeit von 1 Stunde, bevor er wieder aufgeladen werden muss. Dafür kehrt er automatisch zur Ladestation zurück. Das Laden dauert rund 3 Stunden.

Bedienbar ist der iRobot 605 direkt am Gerät durch Knopfdruck. Eine Fernbedienung oder eine App gibt es für ihn leider nicht. Dafür ist er sehr einfach und unkompliziert zu bedienen, da er einfach am Gerät eingeschaltet wird. Dort lässt sich auch die Flächenreinigung sowie die Spotreinigung einstellen.

iRobot 605 – Vorteile:

  • praktisch für kleine Wohnflächen
  • sehr einfach zu bedienen (nur am Gerät)
  • großer Staubbehälter
  • relativ leise

iRobot 605 – Nachteile:

  • kurze Laufzeit
  • Lange Ladezeit
  • Ohne App oder Fernbedienung (keine Programmierung)
  • Fährt häufig gegen Möbel

Die wichtigsten technischen Daten:

Akkulaufzeit: 1 h
Wischfunktion: nein
Kapazität seines Staubbehälters: 600 ml
Gewicht: 3,6 kg
Geräuschpegel: 60 dB
Autom. Rückkehr zu Ladestation: ja
Akkuladezeit: 3 h
Steuerung per App möglich: nein
Steuerung per Fernbedienung möglich: nein
Maximal saugbare Fläche/Reichweite: keine Angabe
Extra Staubbeutel benötigt: nein

YouTube Video:

(Produktvorstellung)

(Test)

iRobot 671

Der schwarze 45 Wat starke Roomba 671 aus dem Modelljahr 2018 punktet im Test direkt mit seinem niedrigen Gewicht von 3 kg (die anderen hier vorgestellten Geräte sind schwerer), dem großen Staubbehälter (600 ml) sowie dem relativ niedrigen Geräuschpegel von 58 dB. Mit der kurzen Laufzeit von 1 Stunde und der dreistündigen Ladedauer kann er hingegen die Kunden nicht begeistern.

Er ist etwas teurer als der Roomba 605, dafür jedoch technisch besser ausgestattet, weshalb er bei den Käufern im Test auch besser ankommt als sein Vorgänger. Die generelle Ausstattung mit Ladestation und Netzkabel ist selbstverständlich obligatorisch, allerdings auch sehr dürftig. Ein Pluspunkt ist jedoch hier die Bedienmöglichkeit per App sowie Sprachsteuerung (Google Home/Amazon Alexa). Er kann aber auch direkt am Gerät eingeschaltet werden (Clean/Spot/Dock).

Zur Navigation nutz der 671 die Adaptive Navigation und kann anhand der modernen Sensoren Hindernisse erkennen und so Kollisionen und Treppenstürzen ausweichen. Im Test fährt er dennoch hin und wieder gegen Möbel, was dank des Stoßfängers jedoch keine großen Schäden hinterlässt. Auch scheint er hin und wieder etwas orientierungslos zu sein, was am Random-Reinigungsprinzip liegt. Im Regelfall fährt er nach der Reinigung selbstständig zur Ladestation zurück. Leider zeigt sich, dass er hin und wieder auch mit leerem Akku irgendwo stehen bleibt und vom Besitzer „geborgen“ werden muss.

Für die Reinigung mit dem 3-stufigen-Reinigungssystem besitzt er eine praktische Doppelbürste, mit der er sowohl für Teppiche als auch Hartböden (Fliesen, Laminat) gewappnet ist. Damit kann er selbst ohne zu murren Tierhaare aufnehmen. Im Test wird allerdings öfters die Gründlichkeit bemängelt, da das Gerät nicht sehr gut in die Ecken kommt und daher das Reinigungsergebnis häufig nicht überzeugt.

Guten Anklang findet bei den Kunden ein Sonder-Feature: Dank der App kann der 671 auch personalisierte individuelle Zeit- und Reinigungspläne vorschlagen oder zusätzliche Reinigungen während der Pollensaison melden, was besonders für Allergiker ideal ist. Für Haustierbesitzer schlägt das Gerät eine Zusatzreinigung während des Fellwechsels vor.

iRobot 671 – Vorteile:

  • Niedriges Gewicht
  • Großer Staubbehälter
  • Relativ leise
  • Bedienung per App und Sprachsteuerung

iRobot 671 – Nachteile:

  • Geringer Lieferumfang
  • Kurze Laufzeit
  • Lange Ladedauer
  • Navigiert nicht optimal (touchiert Möbel oder bleibt hängen)

Die wichtigsten technischen Daten:

Akkulaufzeit: 1 h
Wischfunktion: nein
Kapazität seines Staubbehälters: 600 ml
Gewicht: 3 kg
Geräuschpegel: 58 dB
Autom. Rückkehr zu Ladestation: ja
Akkuladezeit: 3 h
Steuerung per App möglich: ja
Steuerung per Fernbedienung möglich: nein
Maximal saugbare Fläche/Reichweite: keine Angabe
Extra Staubbeutel benötigt: nein

YouTube Video:

iRobot 676

Dieses Gerät ist ebenfalls aus der 6er-Reihe und ähnelt daher den hier vorstellten 605, 671 und 692, preislich liegt er sogar unter dem 605 und dem 671. Er ist lediglich 9,2 cm hoch und kommt damit gut unter viele Möbel. Mit nur 3 kg Gewicht lässt er sich auch noch einfach umsetzen und in andere Räume oder Etagen tragen. Es gibt allerdings auch Konkurrenzprodukte mit niedrigerem Gewicht, die sich dafür noch besser eignen. Im Test kann das Gerät mit seinem 600 ml Staubfangtank punkten, jedoch nicht mit der kurzen Betriebsdauer von 1 h und der langen Ladezeit von 3 h.

Punkte gibt es im Test allerdings für die technische Ausstattung, denn der Roomba nutzt beispielsweise Dirt Detect ™, um mit akustischen Sensoren auf besonders stark verschmutzte Stellen hinzuweisen. Weitere Sensoren sind dank der iAdapt® Navigation hilfreich, damit sich der Roboter leicht im Raum zurechtfindet und Hindernissen ausweichen sowie Treppenstürze verhindern kann.

Dabei wird der 676 vor allem auch durch die Sensoren für die Abgrunderkennung unterstützt, die Stufen im Raum oder Treppen insgesamt melden. Das stellt sich allerdings im Test bei schwarzen Teppichen als Problem heraus, da diese (wie auch bei Geräten anderer Modelle) als Abgründe registriert und umgangen werden. Ansonsten reinigt er mit seinem 3-Stufen-Reinigungssystem gründlich Hartböden und Teppiche und nimmt auch Haare und Tierhaare auf.

Der AeroVac-Filter erfasst sogar ganz feinen Staub und andere Verunreinigungen wie Pollen oder Milbenkot. Damit ist das Gerät ideal für Haustierbesitzer und Allergiker. Hier punkten allerdings auch andere Roombas. Nach getaner Arbeit oder bei niedrigem Akkustand fährt der iRobot 676 automatisch zur Ladestation zurück, um sich aufzuladen.

Leider lässt sich der iRobot 676 nicht über eine Fernbedienung steuern. Dafür kann er mit der eigenen iRobot-Home-App dirigiert oder an Amazon-Alexa (Sprachsteuerung) angebunden werden. Die App bietet sowohl einen guten Support als auch eine Statusüberwachung sowie eine Programmierung für einen individuellen Reinigungsplan.

iRobot 676 – Vorteile

  • Leichte Bedienung
  • Relativ leise
  • Flache Bauweise, kommt unter die meisten Möbel
  • Gutes Filtersystem

iRobot 676 – Nachteile

  • kurze Betriebsdauer
  • Lange Ladezeit
  • Erkennt schwarze Teppiche als Abgrund
  • Vergisst bei der Random Reinigung einige Stellen

Die wichtigsten technischen Daten:

Akkulaufzeit: 1 h
Wischfunktion: nein
Kapazität seines Staubbehälters: 600 ml
Gewicht: 3 kg
Geräuschpegel: keine Angabe
Autom. Rückkehr zu Ladestation: ja
Akkuladezeit: 3 h
Steuerung per App möglich: ja
Steuerung per Fernbedienung möglich: nein
Maximal saugbare Fläche/Reichweite: keine Angabe
Extra Staubbeutel benötigt: nein

YouTube Video:

(600er-Serie)

(Test/Vorstellung 676/675/671/698)

iRobot 692

Dieser schwarze 30 Watt starke Saugroboter (ohne HEPA-Filter) ist derzeit mit knapp 200 Euro der günstigste der angebotenen Modelle (UVP liegt höher). Er eignet sich zwar für Hartboden und Teppiche gleichermaßen und besteht sogar den Tierhaartest, erweist sich allerdings auf Teppichen als nicht so gründlich und daher weniger geeignet. Immerhin erzielt er auf kurzflorigen Teppichen im Test brauchbare Ergebnisse. Mit Laminat, Holzböden, Fliesen etc. hat er jedoch keine Probleme.

Durch die Bauhöhe von 9,2 cm kommt er auch gut unter Möbel, aber leider nicht unter alle. Auch Schwellen schafft er nicht optimal, mehr als 1,5 cm sind im Test nicht drin. In der Praxis zeigt sich auch, dass er, genau wie seine Kollegen, nur eine Stunde Saugzeit schafft, bevor er laden muss. Dafür fährt er selbstständig zur Station zurück, wo er mindestens 2 Stunden Ladezeit benötigt. Im Zufallsmodus (Random oder Chaos genannt) kommt er am besten mit kleinen Flächen bis zu 60 m² klar, mehr schafft er in der kurzen Zeit leider nicht.

Der iRobot 692 ist der perfekte günstige Saugroboter fürkleine Wohnungen mit Parkett und anderen harten Böden. Er kommt nur mit minimalem Lieferumfang (Gerät, Station, Netzkabel, Bedienungsanleitung), besitzt aber eine gute Ausstattung: 3-Stufen-Reinigungssystem, AeroForce-Filter, Dirt Detect ™ 1,0, , iAdapt 1.0 Navigation. Leider ist keine Dual Mode Virtual Wall im Lieferumfang enthalten. Die Orientierung funktioniert recht gut und beinhaltet auch Hindernis- und Absturzsensoren, die vor Kollisionen und Treppenstürzen bewahren.

Das Gerät lässt sich entweder direkt am Roboter oder über die App sowie Alexa/Google-Sprachsteuerung bedienen. Aufgrund der App lassen sich ganz einfach 7-Tage-Reinigungspläne eingeben oder der Status des Geräts einsehen. Die App schlägt auch bei diesem Modell individuelle Reinigungspläne vor, die beispielsweise ein häufigeres Saugen während der Pollen- oder Fellwechselsaison vor.

Im Test kommen die Lautstärke von 71 dB sowie die Multibodenbürste nicht so gut an, da sich die eingesaugten Tierhaare gerne darum wickeln und aufwendig entfernt werden müssen. In diesem Zusammenhang fällt das Fehlen eines Reinigungswerkzeugs, das andere Hersteller mitliefern, negativ auf.

iRobot 692 – Vorteile

  • Günstig
  • Einfach zu bedienen
  • Mit App und Sprachsteuerung
  • Großer 600 ml Staubfangbehälter

iRobot 692 – Nachteile

  • kurze Laufzeit
  • bewältigt nur eine niedrige Schwellenhöhe
  • relativ laut
  • hat keine Dual Mode Virtual Wall

Die wichtigsten technischen Daten:

Akkulaufzeit: 1 h
Wischfunktion: ja
Kapazität seines Staubbehälters: 600 ml
Gewicht: 3,5 kg
Geräuschpegel: 71 dB
Autom. Rückkehr zu Ladestation: ja
Akkuladezeit: 2 h
Steuerung per App möglich: ja
Steuerung per Fernbedienung möglich: nein
Maximal saugbare Fläche/Reichweite: keine Angabe
Extra Staubbeutel benötigt: nein

YouTube Video:

(Anleitung zur Verbindung mit Alexa)

iRobot 960

Der silbergraue 33 Watt starke Roomba 960 mit 600 ml Staubtank (mit Füllanzeige) ist 9,1 cm hoch und kommt damit ziemlich gut unter viele Möbelstücke. Mit seinen 4 kg Gewicht und seinen etwas lauten 70 dB kann er im Test nicht gut punkten. Dafür ist er jedoch mit einem effektiven AeroForce-Filter ausgerüstet.

Wer Probleme damit hat, schwere Dinge zu heben, kann dieses Gerät nicht so leicht in ein anderes Zimmer umsetzen. Außerdem kommt er mit einem geringen Lieferumfang, der für seine derzeit 300 Euro etwas üppiger ausfallen dürfte. Allerdings wird eine Dual Mode Virtual Wall samt Batterien mitgeliefert, die ideal ist, um No-Go-Areas abzugrenzen und er kommt mit einem Ersatzfilter daher.

Außerdem ist der Saugroboter technisch gut ausgerüstet und enthält dank der App-/Sprachbedienungsmöglichkeit viele hilfreichen Features. Beispielsweise sind mehrere Programmiermöglichkeiten enthalten und dank der Multiroom-Funktion ist das Gerät auch auf mehreren Etagen einsetzbar. Selbstverständlich ist auch eine Spot-Reinigung auswählbar.

Der Roomba 960 navigiert mit iAdapt 2.0 im linearen Reinigungsmodus durch die Räume und besitzt auch die Dirt Detect 2.0, zudem ist ein starker Akku (XLife 3000 mAh) verbaut. Dank seiner guten Sensortechnik und der Absturzsicherung kann er sich sicher durch den Raum bewegen, ohne an Hindernissen anzuecken oder die Treppe hinabzustürzen.

Auch seine Steighöhe von 2 cm ist höher als die seiner Kollegen. Schaffen kann er diese Höhe allerdings nur dann, wenn auch der Neigungswinkel stimmt. Wer Flächen ohne nennenswerte Türschwellen reinigt, hat mit dem Gerät überhaupt keine Probleme.

Der Roomba 960 ist sowohl für harte Böden als auch für Teppiche gut geeignet und besteht auch den Tierhaar-Test. Dank der Gummilamellenbürste ist die Reinigung effektiv und die Tierhaare lassen sich auch besser entfernen. Leider liegt dem Roomba aber kein Reinigungswerkzeug bei. Er ist für eine Fläche von maximal 185 m² empfohlen, die er in rund 75 min Laufzeit reinigen kann. Danach fährt er automatisch zur Ladestation zurück, um sich ca. 2 Stunden lang aufzuladen.

iRobot 960 – Vorteile

  • Einfache Reinigung der Gummibürste
  • Gute technische Ausstattung
  • Hohe Saugkraft
  • Lineare Reinigung

iRobot 960 – Nachteile

  • Relativ laut
  • Kurze Laufzeit
  • Schafft die 2 cm Steigung nicht immer
  • Fährt sich häufig unter Möbeln fest

Die wichtigsten technischen Daten:

Akkulaufzeit: 75 min
Wischfunktion: nein
Kapazität seines Staubbehälters: 600 ml
Gewicht: 3,9 kg
Geräuschpegel: 70 dB
Autom. Rückkehr zu Ladestation: ja
Akkuladezeit: 120 min
Steuerung per App möglich: ja
Steuerung per Fernbedienung möglich: nein
Maximal saugbare Fläche/Reichweite: keine Herstellerangabe
Extra Staubbeutel benötigt: nein

YouTube Videos:

(Test)

(Produktvorstellung)

iRobot 981

Der schicke schwarze Roomba 981 mit der fortschrittlichen vSLAM-Navigation ist mit derzeit rund 500 Euro eins der teuren hier vorgestellten Modelle. Dafür ist er aber auch gut ausgestattet und verfügt über viele Funktionen. Gerade die Navigation mit den modernen Karten hilft dem Gerät dabei, sich gut im Haus oder der Wohnung orientieren zu können, wo es ganz effizient und gründlich in geraden Bahnen vorgeht, um Teppiche und Hartböden zu reinigen. Auch Tierhaare werden klaglos aufgesaugt.

Durch seine Infrarotsensoren samt Hindernis-, Stufen- und Stauberkennung navigiert er sicher in den Räumen, ohne Hindernisse umzufahren oder die Treppe hinabzustürzen. Mit seinen 9,2 cm Höhe ist er ungefähr gleich hoch wie die anderen Roombas und kommt unter viele Möbel. Es gibt allerdings deutlich flachere Produkte und so passiert es den Roombas immer wieder, dass sie sich unter falsch eingeschätzten Möbeln festfahren.

Nach erfolgter Reinigung oder wenn der Akku schwach wird, fährt der Roomba 981 automatisch zur Ladestation zurück, um aufzuladen. Falls die Reinigung noch nicht abgeschlossen war, setzt der Saugroboter die Arbeit nach erfolgter Aufladung automatisch fort.

Mit 4 kg ist er auch nicht der handlichste Roboter, doch das hohe Gewicht sorgt dafür, dass er gut auf Teppichen und Vorlegern aufliegt und die leichten Teppiche nicht vor sich herschiebt. Der Staubbehälter ist wie bei den anderen Roombas recht großzügig (600 ml) und besitzt eine Füllanzeige.

Bei der Lieferung sind neben dem Gerät mit dem wechselbaren Akku (3300 mAh Li-Ion) auch eine Home Base ® Ladestation mit Netzkabel, ein Ersatzfilter, eine zusätzliche Seitenbürste sowie 2 Dual Mode Virtual Walls samt Batterien enthalten. Zudem besitzt er das effektive AeroForce-Filtersystem, das auch bei den anderen Geräten im Test und bei den Kunden punkten kann.

Die App- und Sprachsteuerung ist ebenfalls hilfreich, da sie, genau wie bei anderen Modellen, personalisierte Reinigungsempfehlungen abgibt und vor allem bei bevorstehendem Haarwechsel von Haustieren oder dem Pollenflug (für Allergiker wichtig!) eine zusätzliche Reinigung vorschlägt.

iRobot 981 – Vorteile

  • gute Reinigungsleistung
  • per App und Sprachsteuerung bedienbar
  • großer Staubfangbehälter
  • flach genug, um unter viele Möbel zu kommen

iRobot 981 – Nachteile

  • relativ teuer
  • lauter als angegeben
  • fährt sich unter Möbeln fest
  • hat Probleme mit schwarzen Teppichen, weil die Sensoren einen Abgrund vermuten

Die wichtigsten technischen Daten:

Akkulaufzeit: keine Herstellerangabe
Wischfunktion: nein
Kapazität seines Staubbehälters: 600 ml
Gewicht: 4 kg
Geräuschpegel: 58 dB
Autom. Rückkehr zu Ladestation: ja
Akkuladezeit: keine Herstellerangabe
Steuerung per App möglich: ja
Steuerung per Fernbedienung möglich: nein
Maximal saugbare Fläche/Reichweite: keine Angabe
Extra Staubbeutel benötigt: nein

YouTube Videos:

(Produkttest, Teil 1 Vorstellung)

(Produkttest, Teil 2, Reinigung)

Bei eufy handelt es sich um eine Marke des renommierten amerikanischen Unternehmens Anker Innovations, welches sich hauptsächlich mit Unterhaltungselektronik einen Namen gemacht hat. Es wurde erst 2011 gegründet und produziert die fünf Marken ANKER, EUFY, NEBULA, ROAV und SOUNDCORE.

Technische Daten

eufy Saugroboter, RoboVac 11S (Slim) mit BoostIQ, Superschlank, Starke 1300Pa Saugkraft, geräuscharmer Betrieb, Selbstaufladender Roboterstaubsauger, Für Hartböden und mittelhohe Teppiche (Schwarz)*
Preis-/Leistungs-Sieger
eufy Saugroboter mit Wischfunktion, RoboVac G10 Hybrid, Smart Dynamic Navigation, 2-in-1 Sauger & Wischmopp Roboterstaubsauger, 2000Pa Saugkraft, Selbstaufladend, ideal für Hartböden(Weiß)*
eufy by Anker Saugroboter RoboVac 15C MAX, Roboterstaubsauger mit BoostIQ Technologie, 2000Pa Saugkraft mit WLAN-Konnektivität, extrem schlank, geräuscharm, für Hartböden bis mittelhohe Teppiche*
Akkulaufzeit
100 min
100 min
100 min
Wischfunktion
nein
ja
nein
Staubbehälter
0,6 l
0,45 l
0,6 l
Gewicht
2,59 kg
2,69 kg
2,69 kg
Geräuschpegel
55 dB
55 dB
55 dB
Rückkehr zu Ladestation
ja
ja
ja
Akkuladezeit
n/a
5 – 6 Stunden
n/a
App
nein
ja
ja
Fernbedienung
ja
nein
ja
Reichweite
n/a
n/a
n/a
Staubbeutel benötigt
nein
nein
nein
eufy Saugroboter, RoboVac 11S (Slim) mit BoostIQ, Superschlank, Starke 1300Pa Saugkraft, geräuscharmer Betrieb, Selbstaufladender Roboterstaubsauger, Für Hartböden und mittelhohe Teppiche (Schwarz)*
Akkulaufzeit
100 min
Wischfunktion
nein
Staubbehälter
0,6 l
Gewicht
2,59 kg
Geräuschpegel
55 dB
Rückkehr zu Ladestation
ja
Akkuladezeit
n/a
App
nein
Fernbedienung
ja
Reichweite
n/a
Staubbeutel benötigt
nein
Preis-/Leistungs-Sieger
eufy Saugroboter mit Wischfunktion, RoboVac G10 Hybrid, Smart Dynamic Navigation, 2-in-1 Sauger & Wischmopp Roboterstaubsauger, 2000Pa Saugkraft, Selbstaufladend, ideal für Hartböden(Weiß)*
Akkulaufzeit
100 min
Wischfunktion
ja
Staubbehälter
0,45 l
Gewicht
2,69 kg
Geräuschpegel
55 dB
Rückkehr zu Ladestation
ja
Akkuladezeit
5 – 6 Stunden
App
ja
Fernbedienung
nein
Reichweite
n/a
Staubbeutel benötigt
nein
eufy by Anker Saugroboter RoboVac 15C MAX, Roboterstaubsauger mit BoostIQ Technologie, 2000Pa Saugkraft mit WLAN-Konnektivität, extrem schlank, geräuscharm, für Hartböden bis mittelhohe Teppiche*
Akkulaufzeit
100 min
Wischfunktion
nein
Staubbehälter
0,6 l
Gewicht
2,69 kg
Geräuschpegel
55 dB
Rückkehr zu Ladestation
ja
Akkuladezeit
n/a
App
ja
Fernbedienung
ja
Reichweite
n/a
Staubbeutel benötigt
nein

Die Produktpalette von eufy umfasst alle Arten von Geräten, die zum modernen Smart Home gehören, beispielsweise Lautsprecher und Lichter, aber auch Staubsauger. Mit der RoboVac Serie hat das Unternehmen eine beeindruckende Leistung abgeliefert, da sich die Staubsaugerroboter schnell zur beliebtesten Produktreihe gemausert haben. Alle Geräte sind sehr modern, mit der neusten Technik ausgerüstet und arbeiten äußerst effizient.

Eufy gehört zu den Marken, die auch ihre Store-Seite bei Amazon besitzen. Hier wurde das Unternehmen Anker Innovations bereits mehrfach mit Awards ausgezeichnet, die es praktisch seit 2012 jährlich einheimsen kann. Darunter auch 2015 der „Outstanding Chinese Manufacturer Award“ für Anker von Amazon.

Die Roboter überzeugen mit ihrem schicken und intelligenten Design, der niedrigen Bauweise und den leistungsstarken Lithium-Ionen-Batterien. Ebenfalls enthalten ist die automatisch erhöhte Saugkraft auf schwer zu reinigenden Stellen auf Boden und Teppich. Außerdem gibt es ein umfangreiches Zubehör samt Reinigungswerkzeug und Ersatzfilter. Hinderniserkennung und Absturzsicherung sind durch die hochwertigen Infrarot-Sensoren für die modernen RoboVacs ebenfalls obligatorisch.

Preislich liegen die nachfolgend vorgestellten Geräte derzeit im Bereich zwischen 200 und 300 Euro. Leider sind auf der Homepage keine Produktdatenblätter ersichtlich, sodass einige technische Daten lückenhaft sind.

RoboVac 11 S (Slim)

RoboVac 11 S (slim)

Der 25 Watt starke RoboVac 11 S (Slim) ist das günstigste der hier vorgestellten Geräte und liegt derzeit bei knapp 200 Euro. Er ist wahlweise in den Farben Schwarz und Weiß erhältlich und überzeugt mit seiner starken Saugkraft von 1300 Pa und der flachen Bauweise (32,5 x 32,5 x 7,2), die mit einer Höhe von nur 7,2 cm garantiert, dass das Gerät praktisch unter alle Möbel kommt. Er lässt sich auf allen harten und flachen Böden, aber auch auf Teppichen gut einsetzen und ist explizit auch für Tierhaare geeignet. Außerdem ist er mit seinem Gewicht von gerade einmal 2,6 kg auch sehr leicht zu handhaben.

Im Roboter Staubsauger Test kann er sofort durch seine sehr leise Funktionsweise (55 dB) und die hohe Saugkraft überzeugen, die auf stark verschmutzten Stellen durch die BOOSTIQ ™ Technologie noch zusätzlich verstärkt wird. Mit seiner hohen Batteriekapazität kann er auf Hartböden bis zu 100 min saugen, was im Vergleich zu ähnlichen Geräten allerdings nicht die Bestleistung ist. Im BoostIQ Modus hält das Gerät auf dem Teppich lediglich 60 min durch. Nach der Reinigung fährt er automatisch zur Ladestation zurück.

Die Reinigung ist auf Teppichen (mittelhoch) und Hartboden im Test gründlich und der große Staubfangbehälter mit 0,6 l Volumen stellt sicher, dass eine große Menge Schmutz aufgenommen werden kann. Durch das 3-Filter-System wird auch feinster Staub eingefangen und sicher festgehalten.

Die Orientierung erfolgt anhand von Infrarot-Sensoren, die sicherstellen, dass er Hindernisse umgehen und Stürze vermeiden kann. Beim Saugen sind verschiedene Reinigungsmodi auswählbar, zudem bietet er eine praktische Timer-Funktion, mit der sich auch Reinigungen im Voraus planen lassen. Bei der Reinigung schafft das Gerät eine Schwellenhöhe von 1,6 cm, was leider nicht in jeder Wohnung ausreichend ist, wie auch der Test gezeigt hat.

Im Lieferumfang sind neben dem Gerät und der Ladestation mit Netzstecker auch eine Fernbedienung samt Batterien, ein Reinigungswerkzeug sowie Ersatzteile (HEPA-Filter und Seitenbürsten) enthalten. Auch eine Bedienungsanleitung gehört selbstverständlich dazu.

Beim Design gibt es nichts zu meckern, er sieht gut aus und besitzt eine Hartglas-Oberfläche, die das Gerät und die darunterliegenden Sensoren vor Beschädigungen schützen soll.

RoboVac 11 S – Vorteile

  • Niedrige Bauweise, kommt gut unter die Möbel
  • Arbeitet sehr leise
  • Hat eine gute Reinigungsleistung (mit 4 Modi)
  • Einfache Bedienung

RoboVac 11 S – Nachteile

  • Niedriger Schwellenwert von 1,6 cm
  • Vergleichsweise geringe Laufzeit von 100 bzw. 60 min
  • Erstellt keine Raumkarte und saugt dann evtl. Stellen doppelt
  • Keine Smart Home Verbindung möglich

Die wichtigsten technischen Daten

Akkulaufzeit: 100 min
Wischfunktion: nein
Kapazität seines Staubbehälters: 0,6 l
Gewicht: 2,59 kg
Geräuschpegel: 55 dB
Autom. Rückkehr zu Ladestation: ja
Akkuladezeit: keine Angabe
Steuerung per App möglich: nein
Steuerung per Fernbedienung möglich: ja
Maximal saugbare Fläche/Reichweite: keine Angabe
Extra Staubbeutel benötigt: nein

YouTube Video:

RoboVac 11

RoboVac 11

Der 22 Watt starke schwarze RoboVac 11 (Modelljahr 2017) ist das Vorgängermodell des 11 S (Modelljahr 2018) und ist etwas höher, lauter (65 dB) und schwerer (3,02 kg) als das optimierte Modell. Er ist deshalb jedoch keineswegs schlecht, denn er teilt sich die positiven Eigenschaften mit dem 11 S.

Beispielsweise ist er mit 7,8 cm immer noch flach genug, um unter den meisten Möbeln gut reinigen zu können. Er ist ebenfalls mit einem starken Akku ausgerüstet, der eine Lauf- und Saugzeit von 100 min garantiert. Ebenfalls enthalten ist ein High-Performance-Filter, der auch feinen Staub und Haare optimal auffängt. Daher eignet sich das Gerät für Hartböden, niedrige Teppiche und Tierhaare.

Im Lieferumfang enthalten sind neben dem Gerät und der Ladestation mit Netzteil auch die Fernbedienung, der High-Perfomance-Filter und vier Seitenbürsten. Kleines Manko: die für die Fernbedienung benötigten zwei AAA-Batterien werden nicht mitgeliefert und bringen daher im Test Punktabzüge.

Das Gerät orientiert sich mit modernen Sensoren optimal in der Umgebung und kann so Hindernisse umfahren und Treppenstürze vermeiden. Im vollen Sonnenlicht reagieren die Sensoren jedoch nicht richtig, weil die empfindlichen Sensoren durch die Sonneneinstrahlung gestört werden könnten, und es kommt vor, dass er gegen Möbel fährt oder nicht Ladestation nicht findet. Es kann daher notwendig sein, das Zimmer zuerst abzudunkeln. Dieses umständliche aber notwendige Vorgehen sowie die Bewältigung der geringen Schwellenhöhe von rund 1,5 cm kamen im Test nicht gut an.

Der RoboVac 11 fährt vorbildlich und automatisch zur Ladestation zurück, wenn der Akku zur Neige geht. Für eine Aufladung des Akkus benötigt er rund 5 bis 6 Stunden. Die einfache Bedienung und Einstellung der vier Reinigungsmodi fallen im Test positiv auf, ebenso die gründliche Saugleistung (1000 Pa) und der große Staubfangbehälter (0,6 l). Abzüge gab es für die Lautstärke und die nicht optimale Eckenreinigung – trotz Rollbürste und zwei Seitenbürsten. Zu dieser Thematik ist unser Testbericht über Staubsauger Roboter von Kyvol und die Tests über Miele-Staubsauger Roboter ebenso interessant.

RoboVac 11 – Vorteile

  • Gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
  • Schickes Design
  • Starke Saugleistung
  • Angenehm leise

RoboVac 11 – Nachteile

  • Schlechte Orientierung bei direktem Sonnenlicht
  • Keine Batterien im Lieferumfang enthalten
  • Verheddert sich beim Saugen in Kabeln
  • Geringe Schwellenhöhe

Die wichtigsten technischen Daten

Akkulaufzeit: 100 min
Wischfunktion: nein
Kapazität seines Staubbehälters: 0,6 l
Gewicht: 3,02 kg
Geräuschpegel: 65 dB
Autom. Rückkehr zu Ladestation: ja
Akkuladezeit: keine Angaben
Steuerung per App möglich: nein
Steuerung per Fernbedienung möglich: ja
Maximal saugbare Fläche/Reichweite: keine Angaben
Extra Staubbeutel benötigt: nein

YouTube Video:

RoboVac G10 Hybrid

RoboVac G10 Hybrid

Der 40 Watt starke RoboVac G10 ist mit derzeit um die 270 Euro teurer als die beiden vorab vorgestellten Modelle. Dafür verfügt er aber auch über eine großzügige Mehrausstattung, die im Test gut ankommt.

Zunächst sieht er optisch absolut ansprechend aus (er ist in Weiß und Schwarz erhältlich) und besitzt eine Hartglasoberfläche, die die Sensoren vor Kratzern schützt. Der 2,7 kg leichte G10 ist außerdem mit einer Saug- und Wischfunktion ausgestattet. Hinzu kommt die App- sowie Sprachsteuerung und eine sehr hohe Saugkraft von 2000Pa. Dabei ist er ebenfalls flach gebaut (32,5 x 32,5 x 7,2 cm), kommt unter alle Möbel und reinigt besonders gründlich und vor allem sehr leise (55 dB) vor allem Hartböden. Nach dem Saugen und wenn der Akku nachlässt, kehrt der G10 automatisch zur Ladestation zurück.

Der Lieferumfang ist entsprechend umfangreicher als bei den reinen Saugrobotern, da hier zusätzlich zum Schmutzfangbehälter (0,45 l) noch Wasserbehälter und Wischmodul inklusive zwei waschbaren Wischtüchern sowie einer wasserdichten Unterlage enthalten sind. Das Gerät samt Ladestation und Netzteil sind selbstverständlich im Lieferumfang genauso inbegriffen wie 4 Filter, 1 Unibody-Filter, 4 Seitenbürsten und die Gebrauchsanleitung.

Das Gerät verfügt über ein 3-Schritt-Reinigungssystem mit der Auswahl unterschiedlicher Reinigungsmodi und einer Smart Dynamic Navigation mit der der Hybridsauger Hindernisse und Treppen rechtzeitig erkennt und ihnen ausweichen und sich vor Abstürzen schützen kann. Durch die optimierte Navigation geht der Reinigungsvorgang noch schneller und flexibler – durch den Tausch von Saug- und Wischbehälter. Ein Schwachpunkt ist im Test auch bei dem gut ausgestatteten Hybridmodell leider der niedrige Schwellenwert von 1,6 cm, der bei anderen vergleichbaren Geräten bei 2 cm oder mehr liegt.

Aufgrund der Wischfunktion ist der RoboVac G10 vor allem für Hartböden wie Laminat, Hartholz oder Fliesen geeignet. Selbst der Hersteller empfiehlt für den Schwerpunkt der Teppichreinigung ein anderes Modell aus dem eufy-Programm. Eine spezielle Eignung für Tierhaare ist leider nicht vorhanden, wird vom Hersteller aber auch nicht zugesichert. Im Test war es jedoch kein Problem, Katzenhaare gründlich zu entfernen.

RoboVac G10 Hybrid – Vorteile:

  • Starke Saugleistung
  • Mehrere Reinigungsmodi möglich
  • Zusätzliche Wischfunktion samt diesbezüglichem Extra-Zubehör
  • Bedienung per App- und Sprachsteuerung

RoboVac G10 Hybrid – Nachteile:

  • Keine Abgrenzung von No-Go-Areas mit Magnetband möglich
  • Bleibt daher häufig irgendwo stecken oder verfährt sich sogar
  • Schwerpunkt liegt beim Wischen und nicht auf Teppichreinigung und Tierhaarentfernung
  • Teilweise wacklige Verbindung der App zum WLAN

Die wichtigsten technischen Daten

Akkulaufzeit: 100 min
Wischfunktion: ja
Kapazität seines Staubbehälters: 0,45 l
Gewicht: 2,69 kg
Geräuschpegel: 55 dB
Autom. Rückkehr zu Ladestation: ja
Akkuladezeit: 5 – 6 Stunden
Steuerung per App möglich: ja
Steuerung per Fernbedienung möglich: nein
Maximal saugbare Fläche/Reichweite: keine Angaben
Extra Staubbeutel benötigt: nein

YouTube Video:

RoboVac 15C MAX

RoboVac 15C MAX

Der schwarze, 25 Watt starke RoboVac 15C MAX liegt derzeit preislich gleichauf mit dem RoboVac G10 Hybridsauger. Er sieht sehr ansprechend aus, besitzt eine flache Bauweise (32,5 x 32,5 x 7,2 cm), eine Anti-Kratzer-Oberfläche aus Hartglas sowie eine hohe Saugkraft von 2000 Pa. Er ist somit perfekt geeignet für Hartböden und mittelhohe Teppiche und kommt gut unter die meisten Möbel.

Erfreulicherweise kann er auch mit demselben umfangreichen Zubehör punkten wie seine „Kollegen“. Denn er kommt samt Ladestation, Netzteil, Fernbedienung inkl. Batterien, Reinigungswerkzeug, waschbarem Unibody-Filter, 4 Seitenbürsten und einer Bedienungsanleitung. Enthalten ist selbstverständlich auch der 0,6 l fassende Schmutzfangbehälter, der beim Hybridmodell etwas kleiner ausfällt.

Im Test gefällt es den Nutzern besonders gut, dass sich das Gerät sowohl per Fernbedienung als auch mit der EufyHome App bedienen lässt. Hygiene wird bei dem Gerät groß geschrieben, denn der Unibody-Filter ist besonders effizient und leicht auswaschbar. Das 3-Schritt-Reinigungsprogramm saugt besonders präzise und die Seitenbürsten kommen auch gut in die Ecken.

Zur Orientierung nutzt der RoboVac 15C MAX eine hochmoderne Sensor-Technologie (mit 10 Infrarot-Sensoren), mit der er problemlos Hindernisse umgehen und Treppenabstürze vermeiden kann. Auch Kanten sind für ihn kein Problem. Er kann sogar bis zu 1,6 cm hohe Absätze im Parkett oder Türschwellen sowie bei der Auffahrt von Hartboden auf Teppich überwinden. Nach erfolgter Reinigung kehrt er automatisch zur Ladestation zurück.

Mit der einfach zu bedienenden App lassen sich mehrere Reinigungsmodi auswählen sowie eine Zeitplanung für die Reinigung über den Timer einstellen. Zudem lässt sich der RoboVac 15C MAX auch mit Alexa und dem Google Assistant bedienen. Bei der Reinigung im Standard-Modus und auf einem harten Boden, wie z.B. Parkett schafft das Gerät bis zu 100 Minuten, was leider im Test nicht ganz überzeugt, da vergleichbare Modelle auch länger durchhalten. Diese Saugzeit reduziert sich aufgrund des BoostIQ auf mittelhohen Teppichen auf rund 60 Minuten.

Für hochflorige Teppiche ist die Saugzeit des Roboters sogar noch geringer, hier schafft der 15C MAX nur noch 40 min. Diese Saugzeit ist zwar nicht ganz überzeugend, aber für die meisten Wohnräume dennoch ausreichend. Außerdem sind viele ähnliche Roboter bei hochflorigen Teppichen überhaupt nicht einsatzfähig! Einen zusätzlichen Pluspunkt bekommt der 15C MAX im Test für seine leise Arbeitsweise mit nur 55 dB.

RoboVac 15C MAX – Vorteile:

  • Hohe Saugkraft
  • Angenehm leise
  • Umfangreiches Zubehör
  • Mehrere Bedienmöglicheiten: Fernbedienung, Alexa, Google

RoboVac 15C MAX – Nachteile:

  • Nicht speziell für Tierhaare geeignet
  • Geringe Schwellenhöhe
  • Nur durchschnittlich gute Laufzeit
  • Fährt trotz Sensortechnik gegen Möbel

Die wichtigsten technischen Daten

Akkulaufzeit: 100 min
Wischfunktion: nein
Kapazität seines Staubbehälters: 0,6 l
Gewicht: 2,69 kg
Geräuschpegel: 55 dB
Autom. Rückkehr zu Ladestation: ja
Akkuladezeit: keine Angaben
Steuerung per App möglich: ja
Steuerung per Fernbedienung möglich: ja
Maximal saugbare Fläche/Reichweite: keine Angaben
Extra Staubbeutel benötigt: nein

YouTube Video:

In der nachfolgenden Übersicht sind drei Saugroboter der E-Reihe sowie ein Top Produkt der S-Reihe vorgestellt, die sich alle auch per Sprachsteuerung bedienen lassen, über eine hohe Saugkraft und lange Laufzeit verfügen und sich für Hartböden, Teppiche und Tierhaare hervorragend eignen. Ein großer Pluspunkt ist das umfangreiche Zubehör, das bereits im Lieferumfang inbegriffen ist. Zu allen Geräten ist ein Produktvideo auf der Amazon-Seite enthalten.

Technische Daten

Die Vergleichstabelle konnte nicht ausgegeben werden.

Kyvol Cybovac Saugroboter E20 (weiß und schwarz)

Kyvol Cybovac e20 (schwarz/weiß)

Die junge Marke ist mit ihren Geräten auf dem neusten Stand der Technik. So kann der günstigste der vorgestellten Saugroboter mit einem großen Lieferumfang, seiner sehr starken Saugleistung (in 3 Stufen regulierbar) und der langen Laufzeit punkten. Außerdem überzeugt er durch seine gute Verarbeitung und sein Design.

Im Lieferumfang enthalten sind neben dem E20 und der Ladestation mit Netzteil auch die Fernbedienung inklusive Batterien, 4 Ersatzbürsten, 1 waschbarer HEPA-Ersatzfilter (wichtig für Allergiker), Magnetband für die No-Go-Areas, der entnehmbare 600 ml Staubbehälter und eine Reinigungsbürste mit Klinge (für Haare). Außerdem gibt es eine Bedienungsanleitung für das Gerät und für die App.

Besonders interessant sind auch die vielfältigen Steuerungsmöglichkeiten: direkt am Gerät, per Fernbedienung, Kyvol App und Sprachbedienung. Allerdings stellt sich hier im Staubsauger Roboter Test die Schwierigkeit heraus, eine vernünftige Verbindung mit dem Internet zu bekommen, da 2,4 GHz dafür notwendig sind. Positiv ist die Timerfunktion, die allerdings bei modernen Saugrobotern nicht mehr wegzudenken ist. Wer technisch weniger versiert ist, hat die Möglichkeit, den Saugvorgang auch direkt am Gerät zu starten.

Die 150 min Laufzeit und die hohe Saugkraft auf allen Böden sorgen für eine gründliche Reinigung auch bei größeren Wohnungen. Es werden Fliesen, Laminat und Teppichböden mit niedriger Florhöhe zuverlässig gesaugt. Dabei sorgen die Infrarotsensoren für eine optimale Umgebungserkennung. So kann der E20 Hindernisse umgehen und mit den zwei Seitenbürsten auch Ecken und Kanten gut reinigen. Durch seine Sensoren erkennt er rechtzeitig Treppenstufen und ist daher vor Abstürzen sicher.

Zudem fällt er durch seine geringe Betriebslautstärke und seine niedrige Bauhöhe angenehm auf. Mit einer Höhe von lediglich 7,2 cm kommt er unter die meisten Möbel und kann so ein noch besseres Reinigungsergebnis erzielen. Durch den großen Staubbehälter ist eine Leerung (je nach Verschmutzungsgrad der gereinigten Fläche) nicht unbedingt nach jedem Reinigungsvorgang notwendig. Sobald der Akku leer ist, fährt das Gerät selbstständig an die Ladestation zurück.

Wie viele Geräte derselben Klasse ist auch der E20 mit einem Klebeband ausgerüstet, mit dem sich die Bereiche perfekt abgrenzen lassen, auf denen er nicht reinigen soll. Türschwellen sowie Teppichabsätze bewältigt er während der Reinigung bis zu einer Höhe von 1,5 cm. Bei dieser Disziplin tun sich mehrere Saugroboter etwas schwer und auch der E20 schafft diese im Test nicht jedes Mal. Das hängt auch vom Steigungswinkel ab und ob der Teppich eventuell mit Fransen ausgestattet ist, an denen er sich festfährt.

Besonders gut gefällt den Testern, dass das Gerät nicht nur für Teppiche und glatte Böden, sondern auch für Tierhaare geeignet ist. In Kombination mit dem HEPA-Filter ist dies somit ein ideales Gerät für Allergiker. Und das trifft auf alle hier vorgestellten Geräte zu.

Kyvol E20 Vorteile

  • Modern ausgerüstet was Technik und Design betrifft
  • Mehrere Bedienungsmöglichkeiten zur Steuerung, viele Funktionen
  • Kollisions- und absturzgesichert durch gute Navigation
  • Ideal für Allergiker

Kyvol E20 Nachteile

  • Leider ohne Wischfunktion
  • Bewältigt nur eine niedrige Schwellenhöhe von 1,5 cm
  • App lässt sich nicht immer einwandfrei installieren
  • Reinigt nicht nach Karte, sondern nach Chaosprinzip

Die wichtigsten technischen Daten:

Akkulaufzeit: 150 min
Wischfunktion: nein
Kapazität seines Staubbehälters: 0,6 l
Gewicht: ca. 4,5 kg
Geräuschpegel: 60 dB
Autom. Rückkehr zu Ladestation: ja
Akkuladezeit: keine Angaben
Steuerung per App möglich: ja
Steuerung per Fernbedienung möglich: ja
Maximal saugbare Fläche/Reichweite: 200 m²
Extra Staubbeutel benötigt: nein

YouTube Video:

Kyvol Cybovac Saugroboter E30

Kyvol Cybovac e30

Der E30 ist der zweitteuerste der drei vorgestellten Artikel und hebt sich vor allem durch erweiterte Reinigungsfunktionen von dem E20 ab. Allerdings handelt es sich dabei ebenfalls nur um einen Saugroboter ohne Wischfunktion. Seine 2200 Pa Saugleistung stellt der flach gebaute Roboter im Test gut unter Beweis. Mit einer Höhe von nur 7,2 cm gelangt er problemlos unter die meisten Möbel. Trotz geringer Bauhöhe verfügt er über einen großen Staubfangbehälter mit einem Volumen von 0,6 l.

Für seine umfangreiche Ausstattung und die vielen Funktionen gab es im Test ebenfalls Anerkennung. Der E30 kommt zusammen mit einer Ladestation, Netzteil, Infrarotfernbedienung inklusive Batterien, 4 Ersatzbürsten, 1 Reinigungswerkzeug (Bürste mit Klinge), Ersatz-HEPA-Filter (auswaschbar, für Allergiker geeignet) und Magnetklebeband, um die No-Go-Areas abzugrenzen. Eine Bedienungsanleitung sowie die Anleitung zur Einrichtung der App sind ebenfalls beigefügt.

Der E30 lässt sich entweder am Gerät, per Fernsteuerung, über die App oder auch Alexa (Sprachsteuerung) sowie Google Assistant dirigieren. Mit seiner 3200 mAh Lithium-Ionen-Hochleistungsbatterie unterstützt er die starke Saugleistung und reinigt 150 min lang sehr gründlich Hartboden, Teppiche und vor allem Tierhaare. Im Test konnte er mühelos auch Tierhaare von Langhaarkatzen aufnehmen. Dabei geht er durch das Gyroptic Navigationssystem nach Zick-Zack-Routen vor, in denen er den Raum effektiv reinigt.

Der E31 überwindet Teppiche und Türschwellen bis 1,5 cm Höhe und kommt problemlos mit Treppen zurecht. Durch seine Sensoren erkennt er Treppenstufen und kann rechtzeitig kehrtmachen, ohne die Stufen hinunterzustürzen. Bei der Reinigung geht er im Test zügig und leise vor und kommt auch mit dem Staub in den Ecken gut zurecht. Er erkennt selbstständig, wenn er von einem glatten Boden auf einen Teppich wechselt und erhöht dabei automatisch die Saugkraft.

Nach der Reinigung kehrt er automatisch zur Ladestation zurück und lädt sich wieder auf. Das geht relativ zügig, Ladezeitangaben des Herstellers liegen jedoch dazu nicht vor.

Gefallen hat beim E30 im Test vor allem die Spot-Funktion, die bei modernen Geräten ein MUSS ist (und die der günstige E20 bedauerlicherweise nicht besitzt). Leider kam er mit der Reinigung von feinem Staub (Vogelsand, Katzenstreu) nicht auf Anhieb klar, diese Stellen musst er zweimal saugen.

Problematisch ist, wie bei vielen Geräten, die Installation und Funktion der App, denn hier wird nur ein 2,4 GHz WLAN unterstützt. Zum Thema App ist unser Test der Saugroboter von Deebot / Ecovacs und die Tests der Staubsauger Roboter von Miele ebenfalls interessant zu lesen.

Kyvol E30 Vorteile

  • Schickes Design
  • Mehrere Bedienungsmöglichkeiten zur Steuerung, viele Funktionen
  • Kollisions- und absturzgesichert durch gute Navigation
  • Reinigt schnell, leise und gründlich

Kyvol E30 Nachteile

  • Besitzt keine Wischfunktion
  • Bewältigt nur eine niedrige Schwellenhöhe von 1,5 cm
  • Probleme mit der App, nur ein 2,4 GHz WLAN wird unterstützt
  • Muss manche Stellen zweimal überfahren, reinigt dann jedoch gründlich

Die wichtigsten technischen Daten:

Akkulaufzeit: 150 min
Wischfunktion: nein
Kapazität seines Staubbehälters: 0,6 l
Gewicht: ca. 4,5 kg
Geräuschpegel: 60 dB
Autom. Rückkehr zu Ladestation: ja
Akkuladezeit: keine Angaben
Steuerung per App möglich: ja
Steuerung per Fernbedienung möglich: ja
Maximal saugbare Fläche/Reichweite: 200 m²
Extra Staubbeutel benötigt: nein

YouTube Videos:

Kyvol Cybovac Saugroboter E31

Kyvol Cybovac E31

Der Preissprung vom E30 zum E31 ist nur noch minimal, dafür enthält der E31 neben der Saug- auch eine Wischfunktion. Er ist ansonsten beinahe identisch mit seinem Kollegen. Er ist lediglich etwas schwerer, besitzt aber ein schickes Design, eine umfangreiche Ausstattung und eine hohe Saugleistung. Die flache Bauweise wurde auch hier beibehalten und sorgt dafür, dass das Gerät auch unter niedrige Möbel kommt.

Der 28 Watt starke Saug- und Wischroboter kommt mit Ladestation, Fernbedienung inkl. Batterien, Staubfangbehälter sowie Wassertank, Wisch- und Saugaufsatz, Ersatzfilter, Ersatzwischer, Reinigungswerkzeug sowie Magnetband zur Abgrenzung der No-Go-Areas daher.

Neben der guten Ausstattung gibt es im Test gleich die ersten Pluspunkte für die hochwertige Verarbeitung, das schicke Design und die robuste Verarbeitung. Zudem lässt sich der E31 auf mehrere Weisen bedienen: direkt am Gerät, per Fernbedienung oder per App. Wie bei anderen Saugrobotern kann es hier auch zu Problemen kommen, da nur ein 2,4 GHz-WLAN unterstützt wird. Außerdem ist selbstverständlich auch hier die Sprachsteuerung über Alexa oder Google möglich.

Bei der Reinigung orientiert sich der E31 über sein Gyroptic Navigationssystem und erstellt eine Karte des zu reinigenden Raumes. Leider gibt es dafür im Test Punktabzüge, da die Karte ungenau ist und der Saugroboter daher häufig falsch fährt beziehungsweise Stellen doppelt reinigt. Aufgrund der langen Akkulaufzeit von 150 min ist das in kleinen Räumen jedoch kein Problem.

Er orientiert sich auch leidlich gut an Möbelbeinen und anderen Hindernissen. Hier sollte er eigentlich die Hindernisse umgehen, doch aufgrund der ungenauen Karte knallt er leider ab und zu dagegen. Dank des Navigationssystems ist er auch vor Treppenabstürzen geschützt. Hier kam es im Test zu keinen Unfällen.

Er bewegt sich leise und zügig und kommt sowohl mit Hartböden, Teppichen als auch Tierhaaren zurecht. Für Haare, die sich in der Bürste verfangen, ist ein Reinigungswerkzeug mitgeliefert, mit dem sich diese problemlos entfernen lassen. Die Reinigung ist sehr gründlich und funktioniert am besten auf der höchsten Reinigungsstufe.

Wahlweise kann der E31 auch wischen. Dafür muss der Staubbehälter mit dem Wischwasserbehälter ausgetauscht werden. Auch hier erzielt er im Test gute Ergebnisse. Die eindeutige Kompetenz liegt aber auf dem Saugen.

Kyvol E31 Vorteile

  • Schickes Design und praktische flache Bauweise
  • Großes Staubfangvolumen
  • Bedienung über Gerät selbst, Fernbedienung, Kyvol App, Alexa, Google Home
  • Hohe Reinigungsleistung

Kyvol E31 Nachteile

  • Kollidiert mit Hindernissen
  • Die erstellten Karten sind ungenau
  • Sensorschutzfolie zerkratzt leicht
  • Wischfunktion nicht so gründlich wie die Saugfunktion

Die wichtigsten technischen Daten:

Akkulaufzeit: 150 min
Wischfunktion: ja
Kapazität seines Staubbehälters: 0,6 l (Wasser 0,3 l)
Gewicht: 5,16 kg
Geräuschpegel: 60 dB
Autom. Rückkehr zu Ladestation: ja
Akkuladezeit: keine Angaben
Steuerung per App möglich: ja
Steuerung per Fernbedienung möglich: ja
Maximal saugbare Fläche/Reichweite: 200 m²
Extra Staubbeutel benötigt: nein

YouTube Videos:

KYVOL CYBOVAC S31 Saugroboter mit Wischfunktion

Der 50 Watt starke S31 ist mit rund 500 Euro teurer als die E-Reihe, dafür verfügt er aber auch über einen größeren Lieferumfang und mehrere Zusatzfunktionen. Er ist der einzige der vorgestellten Geräte, der über eine Absaugstation verfügt, über die sich der Saug-/Wischroboter selbst entleeren kann. Das ist besonders hygienisch, effektiv und erspart Zeit. Sobald der Staubbeutel in der Station voll ist, meldet das Gerät über die App, dass er entleert werden muss. Je nach Verschmutzungsgrad der zu reinigenden Fläche hält der Beutel bis zu 60 Tage.

Außerdem ist er mit einer Saugkraft von 3000 Pa so stark, dass er besonders gründlich reinigen kann. Dazu kommt eine Laufzeit von 240 min, in der er rund 200 m² schafft. Etwas negativ fällt im Test auf, dass der lauter klingt als angegeben.

Im Test begeistert auch der große Lieferumfang. Denn der S31 kommt zusammen mit der Absaugstation und Netzteil, 2 Seitenbürsten, 1 Reinigungswerkzeug, 3 Einweg-Staubbeutel (für die automatische Entleerung), 2 x wiederverwendbaren Wischtüchern und einem 10er-Pack Einwegwischtücher. Dazu kommen 1 HEPA-Filter sowie 4 Filter für den Wassertank.

Einsetzbar ist der Saugroboter sowohl auf harten Böden, wie z.B. Parkett und auch Fliesen als auch auf Teppichen und dank der hohen Saugkraft kommt er im Test auch hervorragend mit Tierhaaren zurecht. Sehr gut ist auch seine LIDAR Navigation, mit der er sich optimal im Raum orientiert. Hindernissen weicht er einfach aus oder touchiert sie nur leicht bei der Orientierung und Treppenabstürze kennt er nicht. Über die App lassen sich auch No-Go-Areas einrichten, in denen er nicht saugen soll.

Der S31 legt Karten der zu reinigenden Räume an und zeigt über die Kyvol App dem Nutzer alle Zimmer an. Dadurch lassen sich bequem einzelne Räume zur Reinigung auswählen. Dafür stehen auch mehrere Reinigungsmodi (Auto/Spot/Zone) zur Verfügung, die ebenfalls über die App ausgewählt werden können. Zudem ist der S31 auch über Alexa oder Google Assistant steuerbar. Leider spricht das Gerät nur englisch. Zudem fällt im Test, wie auch bei anderen Geräten, leider auf, dass eine WLAN-Anbindung nur bei 2,4 GHz funktioniert.

Kyvol CyboVac S31 – Vorteile

  • Sehr starke Saugleistung
  • Automatische Entleerung plus HEPA-Filter sind ideal für Allergiker
  • Lange Laufzeit
  • Umfangreiches Zubehör und viele Funktionen

Kyvol CyboVac S31 – Nachteile

  • Benötigt laufend zusätzliche Staubbeutel
  • Ist sehr laut
  • Die App ist zwar auf Deutsch, die Sprachsteuerung jedoch englisch
  • WLAN-Verbindung funktioniert nur bei 2,4 GHz

Die wichtigsten technischen Daten:

Akkulaufzeit: 240 min
Wischfunktion: ja
Kapazität seines Staubbehälters: 0,5 l (Wasser 0,11 l)
Gewicht: 3,5 kg
Geräuschpegel: 60 dB
Autom. Rückkehr zu Ladestation: ja
Akkuladezeit: 5 Stunden
Steuerung per App möglich: ja
Steuerung per Fernbedienung möglich: ja
Maximal saugbare Fläche/Reichweite: 200 m²
Extra Staubbeutel benötigt: ja

YouTube Video:

Die junge Marke Kyvol existiert erst seit 2019 und wird vom chinesischen Unternehmen Vantop Techology Co., Limited produziert. Es gehört zu den Unternehmen, die sich als Amazon-Verkäufer aufstellen, um ein breites Publikum zu erreichen. So besitzt Vantop Technology sowohl eine eigene Webseite in englischer Sprache als auch eine Händlerseite auf Amazon, auf denen alle erhältlichen Produkte auf Deutsch vorgestellt werden.

Das Unternehmen hat sich auf Staubsauger, Saugroboter, Luftbefeuchter und Air Fryers (Luftfritteusen) spezialisiert und wird die Sparte der innovativen, bedienfreundlichen und intelligenten Haushaltsgeräte noch weiter ausbauen.

Derzeit sind auf der Firmenwebseite fünf Saugroboter/Saug- und Wischroboter der E-Serie und D-Serie erhältlich, die von der Technologie, dem Design und der Verarbeitung mit anderen namhaften Produkten derselben Klasse gut mithalten können. Preislich liegen die Geräte zwischen 200 und 300 Euro. Wichtig zu wissen: Für die Saugroboter gibt es separat günstige Ersatzteile.