Es gibt viele Gründe, die für Rollrasen sprechen: Er kann so gut wie immer verlegt werden, er ist viel schneller fertig als Saatrasen und er sieht einfach super aus.

Wenn Sie mit dem Gedanken liebäugeln, Ihren Garten mit Rollrasen zu perfektionieren, finden Sie hier alles, was Sie beim Kauf bezüglich des Gewichts und der Dicke beachten sollten.

Wie dick Rollrasen ist

Wie dick Rollrasen ist

Die Erdschicht Ihres Rollrasens wird ca. 2 cm dick sein. Beeinflusst wird die Dicke von der Schälmaschine, die bei der Ernte des Rollrasens eingesetzt wird. Es liegt also an Ihnen, wie dick Ihr Rasen letztendlich sein wird. Je nachdem, für welchen Rollrasen Sie sich entscheiden, können die Maße variieren.

Welcher Rollrasen-Typ für Sie geeignet ist, hängt von der Verwendung des Rasens ab. Soll es ein robuster Rasentyp sein, auf dem viel los sein wird? Oder wird er hauptsächlich von Weitem bestaunt werden?

Für den Einsatz im eigenen Garten greifen die meisten zur Rollrasenkleinrolle. Erhältlich sind daneben auch aber auch größere Modelle wie die Rollrasenmittelrolle und die Rollrasengroßrolle.

1. Die unterschiedlichen Rollengrößen

Die Rollrasenkleinrolle

  • Länge: ca. 250 cm
  • Breite: ca. 40 cm
  • Verwendung: Privatgarten, Spielwiesen, Parkflächen

Die Rollrasenmittelrolle

  • Länge: ca. 30 m
  • Breite: ca. 60 cm
  • Verwendung: überdurchschnittlich große Gärten, Parkflächen, Sportplätze

Die Rollrasengroßrolle

  • Länge: ca. 15 m
  • Breite: ca. 1,2 m
  • Verwendung: professionelle Rasensportplätze

2. Die unterschiedlichen Rollrasen-Typen

  • Sport- und Spielrasen: Für einen langlebigen Rasen, der einiges aushalten muss, wird eine große Schälmaschine verwendet. Eine gute Wahl, wenn Ihr Rasenplatz viel beansprucht wird. Ihre Kleinen können auf dem Rasen kicken, Sie können beim Workout richtig Gas geben und jede Menge Gartenpartys veranstalten.
  • Zierrasen: Wenn Sie aus dem Rollrasen ein Dekoelement zaubern möchten, machen Sie mit Zierrasen alles richtig. Er zeichnet sich durch eine prachtvolle Dichte und einem satten Grünton aus. Der Hingucker wird unter anderem für öffentliche Grünflächen verwendet.
  • Schattenrasen: Ihr Rollrasen muss mit feuchten Untergründen und wenig Sonneneinstrahlung klarkommen? Dann könnte Ihre Wahl auf einen Schattenrasen fallen.

Wie viel Rollrasen in der Regel wiegt

Wie viel Rollrasen in der Regel wiegt

In der Regel fällt die Wahl im Privathaushalt auf die Rollrasenkleinrolle. Ihr Gewicht beträgt gerade mal um die 20 kg. Sollte Ihre Wahl doch auf eine größere Rolle fallen, müssen Sie mit einem Gewicht von 350 kg bis zu einer Tonne pro Rolle rechnen.

Das Gewicht hängt somit ganz von der Wahl Ihres Rollrasens in Hinblick auf die Gartengröße und den Verwendungszweck ab.

Fazit

Die Dicke und das Gewicht Ihres Rollrasens sollten Sie bei der Kaufentscheidung auf jeden Fall berücksichtigen.

Addieren Sie ungefähr 3 – 5 % Verschnitt dazu, um auf Nummer sicher zu gehen. Wenn Sie sich für eine größere Rolle entscheiden sollten, bedenken Sie außerdem, dass der Verschnitt vermutlich etwas mehr sein wird. Der Grund ist ganz einfach: Die großen Rollrasenstücke passen nicht in die kleineren Ecken und Endteile.

Je dicker Ihr Rollrasen ist, desto hochwertiger ist er. Beim Transport stehen dickem Rasen nämlich mehr Nährstoffe zur Verfügung, als Rollrasen mit einer dünneren Erdschicht. Dünner Rollrasen trocknet somit schneller aus, was sich wiederum negativ auf die Verwurzelung mit Ihrem Boden auswirkt.

Wenn Ihr Rollrasen ordnungsgemäß verlegt ist und von Ihnen gut gepflegt wird, werden Sie mit der Qualität zufrieden sein, egal für welchen Rollrasen Sie sich entscheiden.