Was versteht man unter PVC-Fliesen?

Bei PVC-Fliesen handelt es sich um einen Bodenbelag mit einer Nutzschicht aus Polyvinylchlorid (PVC). Im allgemeinen Sprachgebrauch werden auch die Begriffe Designboden und Vinylboden verwendet. Die PVC-Fliesen unterscheiden sich jedoch dadurch, dass das Format wie bei Fliesen rechteckig oder quadratisch ist, während andere PVC-Böden auch als Rollenware, Bahnenware oder als Zuschnitt in einer individuellen Größe auf dem Markt sind. PVC-Fliesen sind in vielen Designs erhältlich, dementsprechend vielseitig sind auch die Verwendungsmöglichkeiten.

Fachartikel über PVC-Fliesen

Wie sind PVC-Fliesen aufgebaut?

Man unterscheidet einschichtige und mehrschichtige PVC-Fliesen. Bei der einschichtigen (homogenen) PVC-Fliese besteht das gesamte Element aus PVC. Die mehrschichtige (heterogene) Fliese besteht aus einer Rückenschicht, einer Trägerplatte, einer Nutzschicht und einer Dekorschicht. Optional kann auch eine Trittschalldämmung enthalten sein. Mehrschichtige PVC-Fliesen sind widerstandsfähig, robust, belastbar und haben eine lange Haltbarkeit. Das Material Polyvinylchlorid wurde früher mit Weichmachern versetzt. In modernen Fliesen aus PVC sind keine gefährlichen Weichmacher mehr enthalten, sondern bessere Alternativen. Dadurch ist der Bodenbelag nicht mehr gesundheitsschädlich und kann problemlos verwendet werden.

Anwendungsbereiche für PVC-Fliesen

Einer der größten Vorteile, den Fliesen aus PVC bieten, ist die hohe Resistenz gegenüber Feuchtigkeit. Dadurch sind die Fliesen nicht nur für alle Wohnräume gut geeignet, sondern auch für das Badezimmer und die Küche. Auch im gewerblichen Bereich kommen PVC-Fliesen gern zum Einsatz. Die vielen verschiedenen Designs bieten zahlreiche Verwendungsmöglichkeiten. Man findet für jeden Zweck die passenden PVC-Fliesen. Wenn aus unterschiedlichen Gründen kein echter Parkettboden oder keramische Fliesen verlegt werden können, sind Fliesen aus PVC die richtige Wahl. Eine individuelle Gestaltung von Wohn- und Geschäftsräumen gelingt perfekt, indem die passenden Bodenfliesen aus dem strapazierfähigen Material verlegt werden. Sehr gut geeignet ist ein Bodenbelag in Fliesenform aus PVC auch für Kindertagesstätten, Kindergärten, Kliniken, Altenheime und Pflegeheime. Generell ist im sozialen und medizinischen Bereich ein pflegeleichter, rutschsicherer Boden wichtig. Wenn dann noch eine schöne Optik und ein angenehmes Gehgefühl dazu kommt, ist für eine harmonische Umgebung gesorgt.

Große Auswahl bei der Optik von PVC-Fliesen

Fliesen aus PVC sind in fast jeder nur denkbaren Optik erhältlich. Im Fachhandel gibt es Fliesen, die die Optik von Holz naturgetreu nachbilden. Ob einheimische Holzarten oder exotische Hölzer, verschiedene Verlegemuster oder fantasievolle Gestaltungen, von einem echten Holzboden sind PVC-Fliesen fast nicht zu unterscheiden. Die gleiche Vielfalt bieten auch PVC-Fliesen in Steinoptik. Wer sich eigentlich einen Natursteinboden wünscht, kann mit den modernen Fliesen aus PVC seinen Wunschboden verlegen, ohne dass enorme Kosten auf einen zukommen. Schließlich gibt es PVC-Fliesen auch in originalgetreuer Fliesen-Optik. Mit einem solchen Bodenbelag lässt sich der Küchenboden renovieren oder das Bad bekommt ein neues, frisches Erscheinungsbild.

Riesige Farb- und Musterauswahl bei PVC-Fliesen

Die Farbauswahl lässt keine Wünsche offen. PVC-Fliesen bekommt man in fast jedem Farbton. Das Angebot reicht von hellen bis dunklen Fliesen. Die beliebten Farbtöne Grau und Hellgrau sind ebenso erhältlich wie bunte Nuancen. Zusätzlich zum Farbdesign sind viele PVC-Fliesen mit einer besonderen Oberflächenstruktur auf dem Markt. Man hat damit nicht nur einen haltbaren und belastbaren Boden, sondern kann auch eine bestimmte Haptik wählen. Fliesen aus PVC gibt es des Weiteren auch mit gemusterten Oberflächen. Hier sind fantasievolle, geometrische oder abstrakte Muster möglich. PVC-Fliesen bieten zudem die Möglichkeit für individuelle Kombinationen: Man kann einen Raum in Zonen einteilen und bestimmte Bereiche des Raumes mit anderen PVC-Fliesen belegen. Machbar ist auch die Verwendung von PVC-Fliesen in einer Kontrastfarbe als Intarsien. Damit besteht beispielsweise die Option, in öffentlichen Gebäuden oder Kliniken am Boden Leitsysteme zu integrieren.

Die Verlegung von PVC-Fliesen

Die Fliesen sollen vor dem Verlegen mindestens einen, besser zwei Tage in dem Raum gelagert werden, in dem sie später verlegt werden, damit sich der Bodenbelag akklimatisieren kann. Bevor es jedoch losgeht, muss der Untergrund vorbereitet werden. Der Boden soll eben, trocken, sauber und fettfrei sein. Alte Kleber- und Silikonreste werden gründlich entfernt. Sollten Risse oder Unebenheiten vorhanden sein, muss der Untergrund abgeschliffen und frisch gespachtelt werden. Die Spachtelmasse muss vollständig austrocknen. Die schwimmende Verlegung ist direkt auf dem Estrich, auf einem Spanplattenboden oder auf einen bereits vorhandenen Kunststoffboden möglich. In diesem Fall ist eine Zwischenlage aus PE-Folie empfehlenswert.

Man beginnt in der Raummitte, die mithilfe zweier sich überkreuzender Schlagschnüre definiert wird. Zunächst werden die PVC-Fliesen lose verlegt. Von der Mitte ausgehend legt man die Fliesen bis zur letzten Fliesenreihe. Wenn Fliesen zugeschnitten werden müssen, gelingt dies am besten mit einer Metallschiene und einem Cutter. Alternativ dazu, können Vinylschneider oder teilweise auch Laminatschneider zum Einsatz kommen.

Für die Vollverklebung wird ein PVC-Kleber aus zwei Komponenten angerührt. Dann kommt Kleber direkt auf den Boden, mit einem Zahnspachtel werden Riefen in den Kleber gekämmt. Es muss relativ schnell gearbeitet werden, denn der die meisten Kleber sind nur etwa 20 Minuten lang voll klebefähig. Wer keine Erfahrung mit der Verlegung von PVC-Fliesen hat, kann sich auch an einen Fachbetrieb wenden.

Einfacher funktioniert das Verlegen mit selbstklebenden PVC-Fliesen. Auf der Rückseite befindet sich bereits Kleber, der durch eine Schutzfolie geschützt ist. Die Fliesen werden Stoß an Stoß verklebt. Dabei muss bei gemusterten Fliesen die Struktur beachtet werden.

Man benötigt zusätzlich einen Roller, mit dem die PVC-Fliesen gleichmäßig in den Kleber gerollt werden. Auch die Stöße müssen gerollt werden. Zwischen der letzten Reihe und der Wand muss eine Dehnungsfuge von ungefähr einem Millimeter vorhanden sein, die man später mit einer Bodenleiste abdeckt. Verklebte PVC-Fliesenböden müssen erst gut austrocknen, bevor sie begehbar sind.

Last Updated on