Anleitung: So vertikutieren Sie Rollrasen richtig

Kennen Sie das Gefühl: Sie waren überglücklich, als Ihr frisch verlegter Rasen in einem satten Grünton erstrahlte. Mittlerweile wirkt der Garten eher trist und kalt. Laub und Moos verdecken den kraftlosen Rasen. Wenn Sie einen Hang zur Dramatik haben, ertönt eventuell schon leise der Soundtrack von Spiel mir das Lied vom Tod in Ihren Ohren.

Es gibt eine einfache Lösung für Ihr Problem: Beginnen Sie Ihren Garten zu vertikutieren! Warum? Ganz einfach: Alles, was das Gras bedeckt, blockiert den Lichteinfall und die Sauerstoffaufnahme. Lesen Sie im Folgenden, was Sie beim Vertikutieren beachten sollten.

Warum Sie vertikutieren sollten

Warum Sie vertikutieren sollten

Mikroorganismen im Boden und Rasen bauen die Pflanzenreste und den Rasenfilz auf natürliche Weise ab. Mit der Zeit wird es ihnen allerdings zu viel, wodurch sich Rasenfilz mehr und mehr ausbreitet. Ihr dichter prachtvoller Rasen verliert plötzlich nicht nur den schönen Farbton. Immer mehr kahle Stellen kommen zum Vorschein.

Die Filzschicht verhindert die Nährstoffaufnahme des Rasens, denn Sonnenstrahlen und Sauerstoff aus der Luft dringen nicht mehr richtig durch. Jetzt ist allerhöchste Zeit zum Vertikutierer zu greifen! Mit ihm wird die oberste Erdschicht leicht angeritzt und Störenfriede wie Laub entfernt. Die Atemwege des Rasens werden frei und die Nährstoffaufnahme kann fortgesetzt werden.

Wie Sie vertikutieren können

1. Manuell vertikutieren

Mit einer Vertikutierharke können Sie Ihren Rasen manuell vertikutieren.

Der große Vorteil ist, dass der Handvertikutierer kaum Stauplatz beansprucht. Greifen Sie hauptsächlich bei kleineren Rasenflächen zum manuellen Vertikutierer, da die Arbeit zeitintensiv und körperlich anstrengend ist. Insbesondere bei schwer erreichbaren Stellen erweist sich der Handvertikutierer als hilfreich.

2. Maschinell vertikutieren

Für größere Flächen sollten Sie eine Vertikutiermaschine bevorzugen. Neben dem Aspekt Kraft- und Zeitersparnis ergibt sich ein weiterer Vorteil. Der elektrische Vertikutierer kommt tiefer in die Erde, was dem Dünger den Transport zu den Wurzeln erleichtert. Beachten müssen Sie dabei allerdings den erhöhten Stressfaktor für den Rasen. Wer maschinell vertikutiert sollte dem Rasen mehr Zeit zum Regenerieren geben.

Wann Sie vertikutieren sollten

Wann Sie vertikutieren sollten

Sie sollten überhaupt nicht vertikutieren, solange die Rasensoden nicht fest mit dem Boden verwurzelt sind. Es spricht nichts dagegen, im ersten Jahr das Vertikutieren komplett ausfallen zu lassen.

Anschließend sollte es genügen, wenn Sie einmal im Jahr den Rasen vertikutieren. Die Frühlings- oder Herbstzeit eignet sich besonders gut. Im Frühjahr geht die Gartenzeit wieder los. Ein schöner Rasen kommt da ganz gelegen. Wenn Sie im Herbst vertikutieren, läuten Sie die Winterpause ein.

Entscheiden Sie sich am besten für einen trockenen Tag, egal in welcher Saison.

Wann Sie nicht vertikutieren sollten

Wann Sie nicht vertikutieren sollten

Im Sommer wird der Rasen mehr beansprucht, als in den kühleren Jahreszeiten. Da der Rasen nach dem Vertikutieren zur Regeneration viel Ruhe braucht, sollten Sie das Vertikutieren im Hochsommer vermeiden.

Ob Vertikutieren gegen Moos hilft

Ob Vertikutieren gegen Moos hilft

Man könnte meinen, Moos entsteht durch die Kombination aus schattigem und feuchtem Boden. Wenn sich viel Moos auf Ihrem Rasen bildet, hat das allerdings einen ganz anderen Hintergrund. Nährstoffe werden von Baum- und Strauchwurzeln rasch aufgebraucht. Darum finden Sie Moos häufig an Bäumen und Hecken.

Der Rollrasen kommt bei der Nährstoffaufnahme leider zu kurz und leidet dadurch an Stickstoffmangel. Vertikutieren ist also nicht die geeignete Maßnahme. Wenn Sie die vermooste Fläche vertikutieren, begünstigen Sie sogar die Unkrautentstehung. Der hungrige Rasen wird zusätzlich gestresst. Versorgen Sie Ihren Boden stattdessen mit nährstoffreichem Dünger.

Wie Sie Ihren Rasen vertikutieren sollten

Wie Sie Ihren Rasen vertikutieren sollten

Schritt #1: Alarmsignale richtig deuten

Wenn Sie Ihren Rasen im Artikel wiedererkannt haben, dann sind Sie hier goldrichtig. Der erste Schritt wäre schon geschafft: Sie wissen nun, Ihr Rasen muss vertikutiert werden. Er braucht jetzt viel Licht, Luft, Wasser und ein wenig Dünger, um wieder zu Kräften zu kommen.

Schritt #2: Mähen

Bevor Sie mit dem Vertikutieren loslegen können, muss der Rasen gestutzt werden. Mähen Sie den Rasen auf eine Höhe von ca. 3 cm. Für Feinabstimmungen in den Randbereichen eignet sich ein Akku Rasentrimmer besonders gut, da solche Geräte kein störendes Kabel mit sich führen und man so auch in die entlegensten Winkel des Gartens gelangt.

Schritt #3: Vertikutiertiefe wählen

Die Vorbereitungen sind abgeschlossen. Wählen Sie jetzt eine Vertikutiertiefe von 5 bis 10 mm. Es spielt keine Rolle, wie sehr der Rasen verfilzt ist.

Schritt #4: Vertikutieren

Vertikutieren Sie nun längs und quer, sodass sich ein Schachbrettmuster ergibt.

Schritt #5: Rückstände entfernen

Entfernen Sie alles, was die Rasenfläche verdeckt. Schnittgras kann allerdings liegen bleiben. Gerade die jungen Gräser wirken wie Mulch und können die Rasensoden beim Wachsen unterstützen.

Schritt #6: Sanden, walzen und bewässern

Jetzt können Sie den Rasen sanden, walzen und bewässern.

Schritt #7: Nachbehandlung

Sie können den Rasen düngen und anschließend auf kahlen Stellen eine Nachsaat aussehen.

Was Sie beim Vertikutieren beachten sollten

Grasen Sie Bahn für Bahn ab. Vertikutieren Sie durchgängig in einer Geschwindigkeit und bleiben Sie permanent in Bewegung.

Wann Sie das nächste Mal düngen und mähen sollten

Wann Sie das nächste Mal düngen und mähen sollten

Ihr Rasen benötigt jetzt mindestens 14 Tage Regenerationszeit. Sie können Ihren Rasen wieder mähen, sobald die Halme ca. 8 cm hoch sind.

Was ein Aerifizierer mit einem Vertikutierer zu tun hat

Sie können auch eine Kombination aus Vertikutieren und Aerifizieren ausprobieren. In diesem Fall entfernen Sie zunächst mit dem Vertikutierer alles, was den Rasen oberflächlich bedeckt. Anschließend wird der Rasen „gelüftet“. Gemeint ist damit die Auflockerung des Bodens in den tiefen Schichten mit einem Aerifizierer.

Wie Sie Verfilzung vorbeugen können

Wie Sie Verfilzung vorbeugen können

Vertikutieren ist wichtig, aber bedeutet für den Rasen eine enorme Belastung. Darum ist es ratsam, Verfilzungen langfristig vorzubeugen. Das können Sie tun:

  • Regelmäßig den pH-Wert überprüfen
  • Kalken bei pH-Werten unter 5,5
  • Organischen Dünger verwenden
  • Chemische Unkrautvernichter vermeiden
  • Herbstlaub vom Rasen entfernen
  • Rasen selten und intensiv bewässern
Anleitung: Rollrasen-Pflegetipps

Das A & O für einen schönen Rasen ist die richtige Pflege. Wer denkt, Rollrasen macht zu viel Arbeit, den kann ich beruhigen. Natürlich gibt es ein paar Dinge, die Sie unbedingt beachten sollten, um Ihren Rollrasen langfristig erstrahlen zu lassen, aber es gibt keinen Grund, sich davor zu fürchten.

Selbst, wenn Sie die Rasenpflege kurzzeitig vernachlässigen, wird er Ihnen das nicht übelnehmen. Rollrasen ist nicht besonders nachtragend.

In diesem Artikel erfahren Sie, wie Sie Ihren Rollrasen langfristig glücklich machen und welche Sofortmaßnahmen Sie notfalls ergreifen können.

Pflegetipp #1: Die richtige Menge macht’s – Rollrasen bewässern

Pflegetipp: Rollrasen bewässern

1. Besondere Pflege bei frisch verlegtem Rollrasen:

Eine gute Verwurzelung ist die Grundlage für Ihr Rasenglück. Die Rollrasensoden benötigen dafür in den ersten 14 Tagen nach der Verlegung besonders viel Wasser.

2. Allgemeine Rollrasenpflege:

Prinzipiell sollten Sie Ihren Rollrasen seltener gießen und dafür die Wassermenge pro Bewässerung erhöhen. Beachten Sie bei Ihrer Bewässerungsroutine auch, dass Gießwasser bei hohen Temperaturen schnell verdunsten kann. Das kann zu Verbrennungen und somit zu unschönen braunen Stellen im Rasen führen. Daraus lassen sich folgende Richtlinien ableiten:

  • Einflussfaktoren: Bewässerungsroutine nach Wetter und Saison richten
  • Häufigkeit: im Sommer wöchentlich ein- bis zweimal mit ca. 20 l/m²
  • Uhrzeit: optimal ist der Abend (starke Sonneneinstrahlung sollten Sie vermeiden)

Pflegetipp #2: Die richtige Höhe macht’s – Rollrasen mähen

Pflegetipp: Rollrasen mähen

1. Besondere Pflege bei frisch verlegtem Rollrasen:

Rollrasen darf erst gemäht werden, wenn er richtig angewachsen ist. Das sollte ca. 1 Woche nach Verlegung der Fall sein. Das Gras sollte nun eine Höhe von ca. 6 cm erreicht haben. Machen Sie am besten vorher einen Test: Greifen Sie den Rasen an einer Ecke und ziehen Sie ihn vorsichtig nach oben, um zu sehen, ob er gut verwurzelt ist.

Achten Sie unbedingt darauf, den Rollrasen nicht mehr als um ein Drittel zu kürzen. Wenn Sie ihn zu sehr belasten, wird nämlich die Fotosynthese gestört.

Sollte Ihr Rasen bereits sehr hoch gewachsen sein, können Sie den Mähvorgang auch auf mehrere Tage aufteilen, um dem Rasen zwischendurch ein paar Tage Erholung zu gönnen. Mähen Sie zunächst die ersten Zentimeter an Höhe weg und am nächsten Tag ein paar weitere Zentimeter.

2. Allgemeine Rollrasenpflege:

  • Häufigkeit: wöchentlich
  • Kürzung: um ein Drittel kürzen (max. 3 – 4 cm)
  • Besonderheit in den Sommermonaten: min. 4 cm wegkürzen (Verbrennungen können braune Flecken hinterlassen!)

Pflegetipp #3: Die richtige Menge macht’s – Rollrasen düngen

Pflegetipp: Rollrasen düngen

1. Besondere Pflege bei frisch verlegtem Rollrasen:

Ungefähr vier bis sechs Wochen nach der Rollrasenverlegung können Sie den Rasen das erste Mal düngen.

2. Allgemeine Rollrasenpflege:

  • Häufigkeit: jährlich im März/April, im Frühsommer und Ende August
  • Bewässerung: ausgiebig nach jeder Düngung

Pflegetipp #4: Vertikutieren und Aerifizieren

Pflegetipp: Vertikutieren und Aerifizieren

Vertikutieren ist grundsätzlich keine schöne Sache für Ihren Rasen. Im Laufe der Zeit kann es aber sein, dass Unkraut und liegengebliebener Rasenschnitt die Nährstoffzufuhr blockieren. Dann wird dieser Schritt notwendig. In den warmen Monaten kann sich Ihr Rasen am besten von diesem Schock erholen.

Alternativ können Sie mit einer Rasengabel 10 bis 15 cm tiefe Löcher in den Rasen stechen, um seine Atemwege wieder freizumachen. Diesen Vorgang nennt man Aerifizieren. Lesen Sie mehr in meinem ausführen Artikel zum Vertikutieren von Rollrasen.

  • Häufigkeit: nach Notwendigkeit, ggf. jährlich

Pflegetipp #5: Ggf. Krankheiten behandeln

Pflegetipp: Krankheiten behandeln

So wie jeder Mensch hin und wieder zum Arzt und jedes Auto in die Werkstatt muss, so bleibt Ihr Rasen vermutlich auch kein Leben lang von Krankheiten verschont. Typische Rollrasen-Krankheiten sind z. B. Pilze, Rotspitzigkeit, Schneeschimmel und Hexenringe.

Woran Sie diese Krankheiten erkennen, welche Ursachen dazu geführt haben können und welche Behandlungsmöglichkeit Sie haben, können Sie in den einzelnen Beiträgen nachlesen.

Fazit

Ja, ein Rollrasen ist mit Pflegeaufwand verbunden. Insgesamt hält er sich aber in Grenzen.

Wenn Sie sich für einen schönen Rollrasen entscheiden und Ihnen das zu viel Information auf einmal war, markieren Sie sich die folgenden Termine in Ihrem Rasen-Kalender. Sie sehen, mit ein klein wenig Arbeit können Sie sich ewig an einem wundervollen Rasen erfreuen:

  • Winter (Februar): Blätter vom Rasen entfernen.
  • Frühjahr: Regelmäßig und kurz mähen (ca. 4 cm) und düngen.
  • Frühsommer bis Herbst: Wöchentlich mähen (nicht unter 4 cm), bewässern (bei Hitze mindestens zweimal pro Woche mit wenigstens 15 l/m²) und düngen (falls Sie gelbe oder rote Stellen finden).
  • Herbst bis Winter: Nicht mehr ganz so häufig mähen und möglichst knapp vor Wintereinbruch Langzeitdünger verstreuen.

Anleitung: So düngen Sie Ihren Rollrasen richtig

Braucht Ihr Rasen Dünger, oder wird das von alleine wieder? Und wenn ja, wann sollten Sie düngen und wie viel? Wenn Sie sich in diesem Moment genau diese Fragen stellen, sind Sie hier genau richtig.

Wenn ich um Rat gebeten werde, lautet meine Antwort immer gleich. Es gibt zwei Gründe, wieso Sie Ihren Rasen düngen sollten: Entweder zeigt der ausgelaugte Rasen Mangelerscheinungen, oder der pH-Wert stimmt nicht. In diesem Artikel erfahren Sie, woran Sie erkennen, was Ihr Rasen gerade braucht und wie Sie ihn im Nu wieder zum Strahlen bringen.

Wann Sie Rollrasen düngen sollten

Wann Sie Rollrasen düngen sollten

1. Das erste Mal düngen

Am besten streuen Sie noch vor der Verlegung des Rasens Starterdünger aus. Er hilft dem Rasen bei der Verwurzelung mit dem Boden. Etwa vier Wochen nachdem Ihr Rasen verlegt wurde, sollten Sie ihn das erste Mal „von oben“ düngen.

2. Allgemeine Düngung

Üblich ist es, jeweils im Frühjahr und im Herbst zu düngen. Im Frühjahr wächst Ihr Rasen besonders stark, daher benötigt er mehr Nährstoffe als sonst. Die Herbstdüngung dient der Vorbereitung auf die Überwinterung. Die ausreichende Nährstoffzufuhr ist wichtig, damit Ihr Rasen den Winter gut übersteht.

Am besten haben Sie das ganze Jahr über ein Auge auf Ihren Rasen. Es kann nämlich durchaus sein, dass sich Ihr Rasen z. B. im Sommer ebenfalls nach einer Extraportion Dünger sehnt. Woran Sie Mangelerscheinungen erkennen, beschreibe ich etwas weiter unten im Text.

3. Der beste Zeitpunkt, um Ihren Rollrasen zu düngen

Ganz pauschal lässt sich natürlich nicht sagen, wann der beste Zeitpunkt ist, einen Rollrasen zu düngen. Meine Erfahrungswerte ergeben allerdings ein schlüssiges Muster. Sehen Sie meine Übersicht daher bitte als Empfehlung und orientieren Sie sich immer an den individuellen Bedingungen.

  • Zierrasen: Jährliche Düngung im März/April oder September/Oktober
  • Sport- und Spielrasen: Jährliche Düngung im März, Mai, August oder Oktober
  • Schattenrasen: Jährliche Düngung im März/April, Juni/Juli oder September/Oktober

Wie viel Dünger Sie Ihrem Rollrasen geben sollten

Wie viel Dünger Sie Ihrem Rollrasen geben sollten

Lernen Sie die Sprache Ihres Rasens zu verstehen, denn zu viel Dünger kann Ihrem Rollrasen schaden!

Sie sollten stets in dichtes und sattgrünes Gras blicken. Wenn das nicht der Fall ist, oder sich Unkraut in Ihrem Garten breit macht, ist das ein Zeichen von Nährstoffmangel. Das kann eintreten, wenn er häufig als Spielwiese, Outdoor-Fitness-Oase oder für das Feiern von Festen verwendet wird. In diesem Fall dürfen Sie gerne großzügiger düngen.

Achten Sie auf die Unterschiede zwischen mineralischen und organischen Düngemitteln. Zu viel von mineralischem Dünger kann nämlich unschöne Verbrennungen im Rasen verursachen. Anders ist das bei organischem Dünger: Zu viel davon schadet dem Rasen nicht, doch es bringt ihm auch nichts.

Welchen Dünger Sie Ihrem Rollrasen geben sollten

Welchen Dünger Sie Ihrem Rollrasen geben sollten

1. Frühjahr vs. Herbst

  • Frühjahr: Im Frühjahr ist Ihr Rasen in der Wachstumsphase. Wie Sie wissen, brauchen unsere Muskeln Proteine zum Wachsen. Ihr Rasen dagegen benötigt in dieser Phase besonders viel Stickstoff. Geben Sie ihm daher einen Mineralienmix mit einem hohen Stickstoffanteil. Ein hoher Phosphoranteil sorgt außerdem für eine satte Farbe.
  • Herbst: Im Herbst wird der Rasen wintertauglich gemacht. Um den Winter gut zu überstehen, sollte der Herbstdünger besonders reich an Kalium sein.

2. Mineralisch vs. Organisch

Der Booster für Ihren Rasen

Mineralischer Dünger ist die beste Sofortmaßnahme, um akute Mangelerscheinungen zu beheben. Allerdings hält die Wirkung nicht allzu lange an. Folgedüngungen und Bewässerungen sind daher unumgänglich.

Für die Herstellung von mineralischem Dünger wird entweder viel Energie gebraucht, oder der Abbau fossiler Ressourcen, die nur in begrenzter Zahl zur Verfügung stehen, gefordert. Viele Menschen stehen mineralischem Dünger daher kritisch gegenüber. Dieser Umweltaspekt könnte Ihre Wahl ebenfalls beeinträchtigen.

Die nachhaltige Alternative

Wenn Sie mich fragen, sollte organischer Dünger Ihr Standarddünger sein: Ihr Rasen freut sich über einen hohen Stickstoffanteil und einer Mischung aus Pflanzenabfällen und Materialien tierischen Ursprungs. Ein guter organischer Dünger ist z. B. Ihr Kompost.

Er kann seine Wirkung nicht so schnell entfalten wie mineralischer Dünger, da er im Boden zunächst von Mikroorganismen zersetzt werden muss. Dafür hält die Wirkung länger an. Außerdem sind Schäden durch eine Überdüngung von vornherein ausgeschlossen. Die organischen Substanzen bewahren oder steigern sogar die Qualität des Bodens. Sie sorgen für eine gleichmäßige Verteilung von Wasser und Nährstoffen im Rasen.

Wer seinen Rasen stets mit organischem Dünger versorgt, kann weitestgehend auf mineralischen Dünger verzichten.

Wie Sie Rollrasen richtig düngen

Wie Sie Rollrasen richtig düngen

Durch regelmäßiges Vertikutieren wird Ihr Boden aufgelockert und unerwünschte Gräser wie Moos und Unkraut werden entfernt. Dadurch kann der Boden die Nährstoffe aus dem Dünger besser aufnehmen. Lesen Sie in meinem Artikel alles darüber, wie Sie Rollrasen richtig vertikutieren.

Was Sie benötigen:

  • Vertikutierer
  • Gießrand oder Rasensprenger
  • Dünger
  • Ggf. Streuwagen

Wie Sie vorgehen:

  1. Vertikutieren und mähen Sie den Rasen frisch vor dem Düngen.
  2. Sorgen Sie für eine möglichst trockene (aber nicht ausgetrocknete!) Rasenfläche.
  3. Verteilen Sie den Dünger möglichst gleichmäßig mit der Hand oder einem Hilfsmittel. Sie können z. B. einen Streuwagen verwenden. Streuen Sie etwa 80 – 120 g Dünger pro Quadratmeter aus (falls die Herstellerempfehlung nichts Gegenteiliges sagt).
  4. Bewässern Sie den Rasen.
  5. Gießen Sie den Rasen am Abend in den darauffolgenden Tagen bis Sie keine Körner mehr sehen. Regenwetter kann Ihnen diesen Schritt ersparen.

Was Sie gegen Moos machen können

Was Sie gegen Moos machen können

Wenn sich viel Moos auf Ihrem Rasen ausbreitet, dann kann das ein Zeichen von Bodenübersäuerung sein. Überprüfen Sie den pH-Wert Ihres Bodens mit einem pH-Test. Sollte der pH-Wert unter 5,5 liegen, dann sollten Sie den Rasen kalken.


Auf einmal sind sie da: Pilze im Rollrasen. Da ist das schöne Bild vom Traumrasen dahin. Sie sind weiß, braun oder sogar schwarz. In jedem Fall stechen Sie direkt ins Auge. Vielleicht haben Sie sogar schon angefangen, die Pilze aus dem Boden zu reißen oder zu schneiden und mussten bedauerlicherweise feststellen, dass die aufdringlichen Besucher direkt wieder auf der Matte stehen.

Was können Sie also tun, um sie endgültig loszuwerden? Der Knackpunkt ist die Entwurzelung. Dieses Geflecht steckt ganz tief im Boden. Was Sie eventuell schon abgeschnitten haben ist lediglich der sichtbare Teil des Pilzes. Durchs ständige Entfernen des Kopfes werden Sie langfristig keinen Erfolg haben.

Das klingt nach einem Kampf, den Sie nicht gewinnen können, oder? Kopf hoch und weiterlesen. In diesem Artikel erfahren Sie, wie Sie aus dieser Misere wieder herauskommen.

Ob Pilze im Rasen gefährlich sind

Ob Pilze im Rasen gefährlich sind

Beginnen wir mit der guten Nachricht: Man könnte Pilze als Stressfaktor bezeichnen. Abgesehen davon, sind sie für Ihre Gesundheit aber unbedenklich. Dennoch deuten Sie auf eine Erkrankung des Rasens hin und sollten daher – unabhängig von optischen Gründen – ernst genommen werden.

Welche Ursachen zu Pilzen im Rasen führen können

Welche Ursachen zu Pilzen im Rasen führen können

Schauen wir uns an dieser Stell genauer an, wie die optimale Umgebung für Pilze aussieht.

  • Nährstoffarmer Boden: Pilze lieben feuchtwarmen nährstoffarmen Boden und verbreiten sich dort ganz fix.
  • Feuchter Boden: Bei Staunässe fühlen sich Pilze ebenfalls pudelwohl. Gerade im Sommer, wenn die Temperaturen steigen, bietet feuchter Boden die optimale Grundlage für die Ausbreitung von Pilzen.
  • Verfilzter Rasen: Auf verfilztem Rasen sammelt sich das Wasser, wodurch es zu Staunässe kommt. On top stellt Filz eine Nahrungsquelle für die Pilze dar.
  • Saurer Boden: Pilze verbreiten sich besonders schnell auf saurem Boden.

Eine Mischung aus diesen Gegebenheiten bietet eine hervorragende Grundlage für die Pilze, sich in Ihrem Garten anzusiedeln und auszubreiten. Vermeiden Sie jede einzelne Situation so gut wie möglich, um Pilze von vornherein fernzuhalten.

Das Wetter können Sie schlecht beeinflussen, doch Ihr Gießverhalten können Sie der Situation anpassen. Vermeiden Sie Staunässe durch zu häufiges Gießen.

Wie Sie Pilze im Rasen beheben können

Wie Sie Pilze im Rasen beheben können

Wie wir bereits festgestellt haben, bringt das Abschneiden der Pilze nichts. Ganz im Gegenteil: Wenn Sie die Pilzköpfe abmähen, verteilen sich die Sporen an den Köpfen im ganzen Häcksler des Rasenmähers, wodurch Sie sie anschließend im ganzen Garten verteilen. Gehen Sie stattdessen wie folgt vor:

Schritt #1: Pilze ausstechen

Die Lösung: Sie müssen die Pilze ausstechen. Ganz so einfach ist das leider nicht, da die Wurzeln bis zu 30 cm in die Tiefe ragen können. Halbherzig ausstechen ist nicht zielführend, denn diese schwer erreichbare Wurzel muss vollständig weg.

Bitte werfen Sie die ausgestochenen Pilze nicht auf den Kompost. Sie ahnen es schon. Das wäre kein Rausschmiss, sondern ein Umzug. Die Pilze würden sich im Kompost weiter ausbreiten.

Schritt #2: Hände waschen

Alle Sporen müssen weg. Waschen Sie sich Ihre Hände daher gründlich.

Schritt #3: Seltener mähen

Mähen Sie den Rasen von nun an seltener und bearbeiten Sie ihn dafür regelmäßig mit einem Fächerrechen.

Schritt #4: Erneutes Pilzwachstum vorbeugen

Es ist machbar, den Kampf gegen die Pilze zu gewinnen, aber auch aufwändig. Seien Sie von nun an achtsam: Vertikutieren Sie schön fleißig und verhindern Sie Staunässe. Meine Anleitung zum Vertikutieren von Rollrasen hilft Ihnen dabei. Beseitigen Sie Filz und Moos zeitnah.

Werfen Sie vor allem im Herbst ein Auge auf Blätter und Laub, um eine feuchtwarme Umgebung zu verhindern.

Wie Sie Pilzwachstum vorbeugen können

Wie Sie Pilzwachstum vorbeugen können

Den Boden gründlich umgraben

Ich rate Ihnen, den Boden vorm Verlegen von Rollrasen gut umzugraben und alle Pflanzenreste zu beseitigen, denn Pilze zersetzen tote Materie.

Sammeln Sie im Herbst sicherheitshalber auch Totholz vom Boden auf, denn auch er kann den Pilzen einen Wachstumsschub verleihen.

Einsatz von (Langzeit-)Dünger

Es gibt eine Wunderwaffe im Kampf gegen die Pilze: Dünger!

Wie gesagt, Pilze lieben nährstoffarmen Boden. Mit nährstoffreichem Boden können sie dagegen gar nichts anfangen. Schenken Sie Ihrem Boden eine Extraportion Stickstoff, Kalium und Phosphor. In meinem Artikel zum Düngen von Rollrasen finden Sie hilfreiche Tipps rund ums Thema Düngen.

Neben Langzeitdünger können Sie Bodenaktivatoren ausstreuen. Verschiedene Mineralien und Algen unterdrücken auf natürliche Weise das Pilzwachstum.

Filz und Moos entfernen

Dichte Filz- und Moosschichten führen dazu, dass Wasser nicht abfließen kann, wodurch Staunässe entsteht.

Vertikutieren

Durch regelmäßiges Vertikutieren beugen Sie Staunässe vor. Wie Sie dabei vorgehen, können Sie in meiner ausführlichen Vertikutier-Anleitung für Rollrasen nachlesen.

Um den Rasen zu „lüften“, und somit Staunässe vorzubeugen, können Sie mit einem Aerifiziergerät den Boden bis in die tiefen Erdschichten auflockern.

Was Sie gegen Hexenringe machen können

Was Sie gegen Hexenringe machen können

Etwa 50 verschiedene Pilzsorten verursachen Hexenringe. Darunter fällt beispielsweise der Wiesenchampion. Bei dieser Rasenkrankheit ordnen sich gesäumte Fruchtkörper der dunklen Gräser kreisförmig an.

Versorgen Sie Ihren Boden mit vielen Nährstoffen, insbesondere mit viel Kalium, um die Hexenringe wieder los zu werden. Gehen Sie bei der Bekämpfung dieser hartnäckigen Krankheit wie beim Kampf gegen die Pilze vor.

Sollten all Ihre Bemühungen vergebens sein, so können Sie den Boden entfernen und ersetzen.

Alles, was Sie über die Dicke & das Gewicht von Rollrasen wissen müssen

Es gibt viele Gründe, die für Rollrasen sprechen: Er kann so gut wie immer verlegt werden, er ist viel schneller fertig als Saatrasen und er sieht einfach super aus.

Wenn Sie mit dem Gedanken liebäugeln, Ihren Garten mit Rollrasen zu perfektionieren, finden Sie hier alles, was Sie beim Kauf bezüglich des Gewichts und der Dicke beachten sollten.

Wie dick Rollrasen ist

Wie dick Rollrasen ist

Die Erdschicht Ihres Rollrasens wird ca. 2 cm dick sein. Beeinflusst wird die Dicke von der Schälmaschine, die bei der Ernte des Rollrasens eingesetzt wird. Es liegt also an Ihnen, wie dick Ihr Rasen letztendlich sein wird. Je nachdem, für welchen Rollrasen Sie sich entscheiden, können die Maße variieren.

Welcher Rollrasen-Typ für Sie geeignet ist, hängt von der Verwendung des Rasens ab. Soll es ein robuster Rasentyp sein, auf dem viel los sein wird? Oder wird er hauptsächlich von Weitem bestaunt werden?

Für den Einsatz im eigenen Garten greifen die meisten zur Rollrasenkleinrolle. Erhältlich sind daneben auch aber auch größere Modelle wie die Rollrasenmittelrolle und die Rollrasengroßrolle.

1. Die unterschiedlichen Rollengrößen

Die Rollrasenkleinrolle

  • Länge: ca. 250 cm
  • Breite: ca. 40 cm
  • Verwendung: Privatgarten, Spielwiesen, Parkflächen

Die Rollrasenmittelrolle

  • Länge: ca. 30 m
  • Breite: ca. 60 cm
  • Verwendung: überdurchschnittlich große Gärten, Parkflächen, Sportplätze

Die Rollrasengroßrolle

  • Länge: ca. 15 m
  • Breite: ca. 1,2 m
  • Verwendung: professionelle Rasensportplätze

2. Die unterschiedlichen Rollrasen-Typen

  • Sport- und Spielrasen: Für einen langlebigen Rasen, der einiges aushalten muss, wird eine große Schälmaschine verwendet. Eine gute Wahl, wenn Ihr Rasenplatz viel beansprucht wird. Ihre Kleinen können auf dem Rasen kicken, Sie können beim Workout richtig Gas geben und jede Menge Gartenpartys veranstalten.
  • Zierrasen: Wenn Sie aus dem Rollrasen ein Dekoelement zaubern möchten, machen Sie mit Zierrasen alles richtig. Er zeichnet sich durch eine prachtvolle Dichte und einem satten Grünton aus. Der Hingucker wird unter anderem für öffentliche Grünflächen verwendet.
  • Schattenrasen: Ihr Rollrasen muss mit feuchten Untergründen und wenig Sonneneinstrahlung klarkommen? Dann könnte Ihre Wahl auf einen Schattenrasen fallen.

Wie viel Rollrasen in der Regel wiegt

Wie viel Rollrasen in der Regel wiegt

In der Regel fällt die Wahl im Privathaushalt auf die Rollrasenkleinrolle. Ihr Gewicht beträgt gerade mal um die 20 kg. Sollte Ihre Wahl doch auf eine größere Rolle fallen, müssen Sie mit einem Gewicht von 350 kg bis zu einer Tonne pro Rolle rechnen.

Das Gewicht hängt somit ganz von der Wahl Ihres Rollrasens in Hinblick auf die Gartengröße und den Verwendungszweck ab.

Fazit

Die Dicke und das Gewicht Ihres Rollrasens sollten Sie bei der Kaufentscheidung auf jeden Fall berücksichtigen.

Addieren Sie ungefähr 3 – 5 % Verschnitt dazu, um auf Nummer sicher zu gehen. Wenn Sie sich für eine größere Rolle entscheiden sollten, bedenken Sie außerdem, dass der Verschnitt vermutlich etwas mehr sein wird. Der Grund ist ganz einfach: Die großen Rollrasenstücke passen nicht in die kleineren Ecken und Endteile.

Je dicker Ihr Rollrasen ist, desto hochwertiger ist er. Beim Transport stehen dickem Rasen nämlich mehr Nährstoffe zur Verfügung, als Rollrasen mit einer dünneren Erdschicht. Dünner Rollrasen trocknet somit schneller aus, was sich wiederum negativ auf die Verwurzelung mit Ihrem Boden auswirkt.

Wenn Ihr Rollrasen ordnungsgemäß verlegt ist und von Ihnen gut gepflegt wird, werden Sie mit der Qualität zufrieden sein, egal für welchen Rollrasen Sie sich entscheiden.

Anleitung: Rollrasen selbst verlegen

Rollrasen ist eine wunderbare Alternative zum Saatrasen für jeden Hobbygärtner und Laien. Wenn Sie ihn trotz des notwendigen Körpereinsatzes selbst verlegen möchten, können Sie bereits am nächsten Tag Ihr grünes Glück bestaunen.

Sie wissen noch gar nicht so recht, was auf Sie zukommt? Diese Anleitungen gibt Ihnen einen Einblick. Mit der Schritt-für-Schritt-Anleitung verlegen Sie Ihren Rasen so schnell und einfach wie möglich. Freuen Sie sich auf einen dichten und sattgrünen Rasen.

Wann Sie Rollrasen verlegen sollten

Wann Sie Rollrasen verlegen sollten

Möglich ist das fast immer. Wer gerne im Regen herumwerkelt, kann theoretisch auch an einem Regentag den Rollrasen verlegen.

Die Verlegung erfordert Einsatz von Ihnen und dem Rasen. Unterschätzen Sie darum nicht die Wahl der Jahreszeit. Sie sollten extrem heiße und auch besonders frostige Tage vermeiden.

Die meisten entscheiden sich für einen angenehm warmen Tag im Frühjahr. Das bietet zum einen den Vorteil, dass die Temperatur sowohl für Sie als auch für den Rasen passt. Außerdem hat der Rasen ausreichend Erholungszeit von den Strapazen bis zum frostigen Winter.

Wie Sie Rollrasen verlegen sollten

Wie Sie Rollrasen verlegen sollten

Glücklicherweise müssen Sie keine großen Anschaffungen vornehmen, um die Verlegung selbst vorzunehmen. Die benötigten Werkzeuge und Hilfsmittel sind in den meisten Haushalten bereits vorhanden.

Was Sie brauchen:

  • Rollrasen
  • Handschuhe
  • Rechen
  • Messer
  • Starterdünger
  • Ggf. Spaten oder Sodenschneider
  • Ggf. Rasenwalze und Bodenfräse Ggf. Sand, Humus oder Kalk

Die Schritt-für-Schritt-Anleitung

Schritt #1: Boden vorbereiten

Falls das Endergebnis Ihrer Arbeit eine bestimmte Höhe haben soll, achten Sie bei der Vorbereitung schon darauf. Die Rasensode selbst ist ca. 3 cm hoch.

Den neuen Rollrasen auf einem alten Rasen verlegen? Keine gute Idee! Falls Sie also bereits einen Rasen an der entsprechenden Stelle platziert haben, sollten Sie ihn rechtzeitig entfernen. Je nach Größe der Fläche können Sie dafür zu einem Spaten oder Sodenschneider greifen.

Überprüfen Sie die Bodenqualität und verbessern Sie sie gegebenenfalls mit Mutterboden. Bei lehmigem und schwerem Boden empfiehlt es sich, Sand einzuarbeiten. Ist der Boden zu leicht und sandig, so fügen Sie am besten Humus hinzu.

Zu guter Letzt sollten Sie mit einem Teststreifen den pH-Wert ermitteln und eventuell Kalk einarbeiten.

Schritt #2: Boden lockern

Damit das Wasser, mit dem der Rollrasen später bewässert wird, gut einsickern kann, muss der Boden vorm Verlegen gelockert werden. Dafür sollten Sie mindestens spatentief in den Boden eindringen.

Vermischen Sie dabei nicht den Oberboden mit dem Unterboden! Sollte der dunkle Oberboden nicht mehr da sein, sollten Sie ihn ca. 15 cm dick neu auftragen.

Schritt #3: Boden von Unkraut befreien

Mit dem Rechen können Sie sämtliche unerwünschte Gäste wie Unkraut beseitigen. Entfernen Sie Steine, Erdklumpen und alles, was hier nichts zu suchen hat. Der Rasen braucht einen durchlässigen und sandigen Lehmboden, um zu wachsen.

Geben Sie dem Boden anschließend bis zu 3 Wochen Erholungszeit, in der er sich setzen und sich verdichten kann.

Schritt #4: Boden erneut von Unkraut befreien

Da die Samen im Boden weiterkeimen, wächst gleich wieder neues Unkraut nach. Reinigen Sie den Boden daher 2 oder 3 Tage vorm Verlegen erneut.

Schritt #5: Boden mit Starterdünger düngen

Ihr neuer Rasen hat eine Extraportion Nährstoffe verdient. Verteilen Sie den Starterdünger mit einem Rechen auf dem Boden und arbeiten Sie ihn sanft ein.

Schritt #6: Boden ebenen

Begradigen Sie mit der Gartenwalze den Boden. Ein weiterer Vorteil der Walze: Sie stellt sicher, dass der Untergrund nicht zu locker ist und auch die letzten Erdklumpen erfolgreich entfernt werden. Das Anwalzen ermöglicht dem Boden nach dem Lockern wieder die nötige Dichte. Anschließend können Sie mit dem Rechen Unebenheiten wie Dellen und Hügel korrigieren.

Das ist anstrengend für Ihren Boden. Gönnen Sie ihm danach eine Woche Ruhezeit.

Schritt #7: Rollrasen verlegen

Der Rollrasen wird ganz frisch vor der Auslieferung geschält. Die Kühlung vorm Transport hält ihn eine ganze Weile frisch. Das ist wichtig, damit der Rasen gut anwächst. Er sollte bestenfalls gleich nach Anlieferung verarbeitet werden (spätestens innerhalb von 24 Stunden).

Sollten Sie die Verlegung nicht rechtzeitig schaffen, so können Sie ihn zwischenlagern. Legen Sie die einzelnen Rollen nebeneinander im Garten aus. Wenn die Sonne in dieser Zeit intensiver ist, lagern Sie sie besser im Schatten nebeneinander.

Schritt #8: Boden aufrauen und anfeuchten

Rauen Sie den Boden mit dem Rechen vorsichtig auf und feuchten Sie ihn an, kurz bevor die Rollen verlegt werden. Das hilft dem Rasen beim Anwachsen.

Schritt #9: Rasen verlegen

Starten Sie mit dem Verlegen am besten am hintersten Eck der Gartenfläche, damit Sie den neuen Rasen nicht betreten müssen. Falls Sie den Rasen doch einmal betreten sollten, legen Sie zuerst Bretter aus, auf denen Sie von A nach B kommen.

Legen Sie die einzelnen Rasensoden direkt aneinander. Vermeiden Sie dabei das Kreuzen oder Überlappen der Rollen. Es gibt eine einzige Ausnahme: Bei starkem Sonnenschein und Wind dürfen sie leicht überlappen. Achten Sie darauf, dass die äußeren Soden nicht offen liegen. Mit etwas Erde können Sie sie vor dem Austrocknen bewahren.

Rollen Sie den Rasen Rolle für Rolle aus. Mit einem Messer können Sie die Stücke zurechtschneiden bis sie in jede Ecke passen. Werfen Sie die Endstücke nicht zu früh weg. Damit können Sie sich am Ende den Feinarbeiten widmen.

Legen Sie auch Bretter über dem vorbereiteten Boden aus, wenn Sie währenddessen die Rasenrollen transportieren möchten.

Schritt #10: Rasen walzen

Um den Rasen mit dem Boden zu verbinden, walzen Sie nun über den Rasen. Walzen Sie die Fläche quer und längs.

Schritt #11: Der Feinschliff

Zücken Sie erneut das Messer und entfernen Sie alle Überstände.

Schritt #12: Rasen bewässern

Bewässern Sie die Rasenfläche. Innerhalb der nächsten 14 Tage sollten Sie den Rasen wurzeltief feucht halten.

Schritt #13: Rasen mähen, düngen und vertikutieren

Beachten Sie dabei unbedingt meine Anleitung zur Rollrasenpflege und die Hilfestellung beim Vertikutieren.

Wie man eine Holzterrasse färbt

KANN MAN BEIZE AUF EINE HOLZTERASSE SPRÜHEN?

Beize auf eine Holzterasse sprühen

Holzterrassen werden aus Holz gebaut. Terrassen sind gefliest oder gepflastert. Im Sommer haben diese Bereiche die Küche als zentralen Mittelpunkt des Hauses ersetzt. Hier versammelt sich die Familie, um gemeinsam zu essen, zu reden, den Garten zu genießen und Kaffee oder Wein zu trinken. Es ist der Ort, an dem Gäste unterhalten und gemeinsam grillen können.

Die Terrasse ist oft ein stark frequentierter Bereich. Obwohl das Material geschützt ist, kann es dem Wetter zum Opfer fallen. Holz ist warm und erdig, und die neutralen Brauntöne passen gut zu vielen verschiedenen Stilen. Aber wenn es verwittert ist, kann es grau und trist erscheinen.

Halbtransparente Terrassenbeize

Diese Terrassenbeize verleiht der Oberfläche etwas Farbe, lässt aber trotzdem die Maserung durchscheinen. Bei diesem Stil können Sie ein wenig Phantasie einsetzen, wenn Sie die Farbe des Holzes leicht verändern möchten. Es wird nur ein Anstrich benötigt.

Feste Beize für die Holzterrasse

Diese ist wie Farbe und wird nicht aufgesaugt, sondern liegt auf dem Holz auf. Diese Art von Beize ist besser geeignet, um Flecken, Risse und Unvollkommenheiten im Holz zu kaschieren, neigt aber eher dazu, mit der Zeit zu reißen und abzublättern. Bei diesem Produkt sind zwei Anstriche erforderlich.

Achten Sie darauf, dass Sie immer die Anweisungen des Herstellers für das verwendete Produkt befolgen. Es gibt viele verschiedene Produkte auf dem Markt. Es ist ratsam, eine bekannte Marke zu wählen, denn so können Sie sich sicher sein, dass das Produkt hält, was es verspricht. Beachten Sie, dass der UV-Schutz umso besser ist, je dunkler die Beize ist. Einige Beizen sind auf Ölbasis, andere sind auf Wasserbasis.

Anwendung

Anwendung: Das wird benötigt

Die Beize kann mit der altmodischen Methode, d.h. mit Pinsel und Rolle, auf die Terrasse aufgetragen werden. Sie können aber auch ein Beizensprühgerät verwenden. Halten Sie Wattepads und Lappen bereit, um Verschüttetes und Tropfendes aufzuwischen, wenn es mal passieren sollte. Wenn Sie eine Beize auf Ölbasis verwenden, stellen Sie sicher, dass Sie diese Dinge sorgfältig entsorgen, da sie zu einer Brandgefahr werden können. Der Vorteil der Verwendung eines Sprühgeräts zum Beizen einer Terrasse ist, dass es schnell geht und eine gleichmäßigere Verteilung der Terrassenbeize ermöglicht. Es wird wahrscheinlich einen Tag dauern, um die Holzterrasse für das Beizen vorzubereiten und einen Tag, um die Beize für die Holzterrasse aufzutragen.

Wenn Sie die Beize mit einem Pinsel auftragen, verwenden Sie einen Pinsel mit einer Länge von mindestens 10cm oder eine Rolle mit Naturborsten, um die Beize tiefer in das Holz einzuarbeiten. Tragen Sie die Beize kräftig auf die offene Hirnholzfaser der Bretter auf und versuchen Sie, sie in das Holz einzuarbeiten. Vermeiden Sie den Fehler zu denken, dass mehr besser ist. Zu viel führt oft zu Abblättern oder Rissen.

Zwei Haupttypen von Farbspritzgeräten

Das erste ist ein Airless-Sprühgerät, das die Beize mit hohem Druck ausstößt. Das Luftsprühgerät leistet ebenfalls eine hervorragende Arbeit. Die Beize wird mit einem niedrigeren Druck versprüht. Beide Gerätetypen haben ihre Vor- und Nachteile. Airless-Sprühgeräte müssen nicht an einen Kompressor angeschlossen werden. Airless-Sprühgeräte sind durch die Reichweite des Luftschlauchs begrenzt. Airless-Sprühgeräte tragen eine gleichmäßigere, dickere Schicht auf und können die Farbe in kleinere Fugen und Löcher drücken.

Airless-Sprühgeräte sind viel teurer als Luftsprühgeräte, dafür sind sie vielseitiger einsetzbar. Airless-Sprühgeräte arbeiten mit hohem Druck und sind in der Lage, andere Oberflächen zu beschädigen, Glas zu zerbrechen und die menschliche Haut zu durchdringen. Sie können ein Luftsprühgerät relativ günstig kaufen oder Sie können darüber nachdenken, ein Airless-Sprühgerät zu mieten. Beide Gerätetypen erfordern Übung, um die für ein professionelles Ergebnis erforderlichen Fähigkeiten zu entwickeln.

WIE LANGE MAN MIT DEM BEIZEN EINER NEUEN HOLZTERASSE WARTEN SOLLTE

Anwendung: Wartezeit muss einkalkuliert werden

Eine Holzterrasse ist eine Struktur ohne Dach, die an einem Haus angebracht ist und einem Schiffsdeck ähnelt. Es wird normalerweise aus behandeltem Holz gebaut und dient als Versammlungs- und Treffpunkt.

Eine neue Holzterrasse aus druckbehandeltem Holz, das schön gebeizt ist, ist eine bedeutende Bereicherung für jedes Haus. Sie wird schnell zu jedermanns Lieblingsplatz. Sie können das Wetter, die Aussicht und sich gegenseitig genießen. Es ist auch eine große Investition. Egal, ob Sie die Arbeit selbst erledigen oder nicht, sie steigert den Wert des Hauses erheblich. Die Terrassendielen werden zur Konservierung und um die Schönheit des neuen Holzes zu unterstreichen, gebeizt.

Es gibt drei Hauptarten von Holz, die für neue Terrassen verwendet werden

Druckbehandeltes Hartholz ist robust und in verschiedenen Farben erhältlich. Es ist kostspielig im Vergleich zu anderen Arten von druckbehandeltem Holz, aber viele denken zurecht, dass es die Kosten für eine schöne Holzterrasse wert ist. Hartholz wird hauptsächlich aus Regenwaldgebieten geerntet, und diese Art von Baum benötigt eine lange Zeit, um zu wachsen. Moderne Züchter haben die Verantwortung, entsprechend nachzupflanzen. Zu den Sorten gehören: Erle, Balsa, Buche, Hickory, Mahagoni, Ahorn, Eiche, Teak und Walnuss.

Druckbehandeltes Hartholz ist dichter gepackt und daher schwieriger zu bearbeiten als Weichholz. Druckbehandeltes Hartholz ist massiv und langlebig und wird für viele Möbel und Bauprojekte verwendet. Die dicht gepackten Zellen sind von Natur aus feuerfester als Weichhölzer. Laubhölzer können laubabwerfend oder immergrün sein. Laubholz ist das Holz von Angiospermen und ist hart und schwer mit einer rauen Textur.

Druckbehandelte Nadelhölzer wachsen schneller und sind daher eine nachhaltigere Variante. Einige der üblichen druckbehandelten Hölzer, die für Terrassendielen verwendet werden, sind Kiefer, Fichte, Hemlocktanne, Tanne, rote Zeder und Rotholz. Weichhölzer sind leichter zu ersetzen, daher ist diese Art von behandeltem Holz billiger. Diese Art von neuem Holz ist zwar viel einfacher zu verarbeiten, nutzt sich aber schneller ab und ist viel weniger feuerhemmend.

Weichholz ist ein Nadelbaum. Dazu gehören die meisten immergrünen Bäume. Es macht etwa 80 % der weltweiten Produktion von Schnittholz aus. Weichholz ist das Holz von Gymnospermen. Dieses Holz ist meist weich und leicht mit einer feinen Maserung und Textur.

Behandlung gegen Schimmel und Co.

Holz schützen gegen Schimmel und Co

Die meisten Hart- und Weichholzsorten von Terrassenholz werden behandelt, um eine Resistenz gegen Schimmel und Krankheiten zu erreichen und das Holz zu konservieren. Durch diese Behandlung wird die Haltbarkeit und Lebensdauer des Holzes erhöht. Bei diesem Verfahren wird das rohe Holz in eine Vakuumkammer gelegt, die Luft aus der Kammer abgesaugt und durch die Schutzmittellösung zwangsweise ersetzt. Diese Methode stellt sicher, dass das Konservierungsmittel tief in das Holz eindringt. Moderne Holzbehandlungen haben ein zusätzliches Feuerschutzmittel, das die Fähigkeit des Holzes hemmt, mit einer Flamme zu brennen. Anschließend lässt man das Holz 24 bis 48 Stunden trocknen, bevor es an den Handel ausgeliefert wird.

Diese Art der Behandlung hat keinen Einfluss auf die Mühlenlasur. Walzlasur ist die Verflachung der Holzporen, die durch den erhitzten Aufprall der Sägeblätter entsteht. Walzlasur verhindert effektiv, dass das Holz Feuchtigkeit oder Holzterrassenbeize aufnimmt. Um diese zu entfernen, schleifen Sie das Holz am besten leicht an und tragen einen handelsüblichen Lasurentferner auf. Wenn die Lasur ein Problem darstellt, können Sie sie beim Abschleifen der neuen Holzterrasse zur Vorbereitung des Beizens beseitigen.

Es wird empfohlen, die Poren des Holzes vor dem Beizen einer neuen Terrasse mit einem Hochdruckreiniger zu öffnen, so dass dies der richtige Zeitpunkt für die Verwendung des Lasurentferners ist. Jedes der anderen Produkte wie Holzaufheller und Holzreiniger würde an diesem Punkt ebenfalls verwendet werden. Holzaufheller, auch Holzterrasse-Neutralisator genannt, senkt den pH-Wert des Holzes, wodurch es saurer wird. Dies öffnet die Holzporen und hellt das Holz auf, wodurch die Maserung zum Vorschein kommt.

Behandeltes Holz ist beim Kauf oft schon stark mit dem Druckkonservierungsmittel getränkt. Es lässt sich gut damit bauen, trocknet aber mit der Zeit stark aus. Wenn in diesem Stadium eine Beize, ein Lack oder eine Farbe verwendet wird, kann das Holz die zusätzliche Feuchtigkeit nicht aufnehmen, und das Produkt wird verschwendet. Ein guter Anhaltspunkt dafür, wann die Terrasse fertig ist, sind ein paar Tropfen Wasser; wenn sie auf der Oberfläche der Terrasse abperlen, ist das Holz noch nicht bereit für das Beizen der Terrasse.

Warten vor dem Beizen Ihrer neuen Holzterrasse

Bis zu 6 Monate warten laut Hersteller

Wie lange Sie mit dem Beizen warten müssen, hängt vom Feuchtigkeitsgehalt des behandelten Holzes ab, davon, ob das Holz in der Sonne oder im Schatten liegt, und von den Klima- und Wetterbedingungen in Ihrer Gegend. Wichtig ist, dass Sie warten, bis das Wetter möglichst feuchtigkeitsfrei ist, bevor Sie mit dem Beizen der Terrasse beginnen. Einige Leute sagen, dass es besser ist, mindestens zwölf Monate zu warten, bevor Sie eine Holzterrasse beizen. Andere sind der Meinung, dass ein kürzerer Zeitraum in Ordnung ist, je nach Holz und Trocknungsbedingungen. Sie sollten 4 bis 8 Wochen nach der Installation warten, bevor Sie eine Holzterrasse beizen. Es ist wichtig, dass Sie das Holz trocknen lassen.

Die meisten Hersteller empfehlen, mindestens 6 Monate zu warten, um druckbehandeltes Holz zu beizen oder zu behandeln. Es kann ratsam sein, die Holzterrasse einen Winter lang durchwittern zu lassen. Alle Hölzer, auch kesseldruckimprägniertes Holz, beginnen in dieser Zeit zu vergrauen, aber die Vorbereitung, einschließlich der Verwendung von Holzaufhellern und einem Holzreiniger, und das Beizen werden die Farbe verändern.

Sobald die Oberfläche das überschüssige Produkt ausgelaugt hat und sich stabilisiert hat, sollten Sie die Oberfläche druckbehandeln und das Holz noch ein paar Tage trocknen lassen. Der akzeptable Feuchtigkeitsgehalt des Holzes sollte etwa 14% bis 18% betragen.

Wie Sie eine neue Holzterrasse beizen

Richtig Beizen ohne Fehler

Es wäre hilfreich, wenn Sie neben dem Produkt auch die Ausrüstung zum Beizen, eine Farbwanne, einen Pumpsprüher, eine Rolle und eine Verlängerungsstange hätten. Beachten Sie die Anweisungen des Herstellers.

Um die Holzterrasse vorzubereiten, benötigen Sie einen Besen und einen Plastikeimer. Sicherheit ist wichtig, also tragen Sie Handschuhe und eine Schutzbrille.

Versuchen Sie den Wassertropfen-Test, um festzustellen, ob das neue Holz bereit ist, die Beize aufzunehmen. Wenn ein paar Tropfen Wasser auf der Holzterrasse aufgesaugt werden, ist es bereit für die Beize.

Tragen Sie die Beize gleichmäßig auf und arbeiten Sie sie mit einem Pinsel so gut wie möglich ein. Viele Beizentypen benötigen nur eine Schicht, orientieren Sie sich also an den Produktanweisungen. Wenn nötig, lassen Sie zwischen den einzelnen Schichten vier Stunden Zeit. Wiederholen Sie diesen Vorgang alle zwei Jahre oder nach Bedarf.

Der Bau einer Terrasse kostet über 5.000 Euro. Das Vorbereiten und Beizen kostet durchschnittlich 700 Euro. Dies hängt von der Qualität der Materialien, den Arbeitskosten und der Größe der Holzterrasse ab. Wollen Sie, nachdem Sie 5.000 Euro ausgegeben haben, den endgültigen Effekt verderben, indem Sie zu ungeduldig sind und zu lange warten, bis sich das Holz eingelebt hat und verwittert ist?

WIE OFT SOLLTEN SIE IHRE HOLZTERASSE BEIZEN?

Wie oft Beizen?

Wenn Sie Ihre Holzterrasse zum ersten Mal verlegen, sollte sie fabelhaft aussehen. Dennoch müssen Sie sich um sie kümmern, um ihre Attraktivität zu erhalten, insbesondere müssen Sie die Terrassendielen in angemessenen Abständen erneut beizen. Wie oft sollten Sie dies also tun? Wie sollten Sie es tun?

Wie oft sollte ich meine Holzterrasse beizen?

Holz beizen: 4 Regeln

Als allgemeine Faustregel sollten Sie etwa jedes Jahr eine klare Beize und alle zwei Jahre eine halbtransparente Beize neu auftragen.

Wenn Sie ursprünglich halbfeste oder feste Farbbeizen verwendet haben, müssen diese etwa alle fünf Jahre neu aufgetragen werden.

Einige andere Faktoren beeinflussen, wann Sie nachbeizen müssen, darunter:

  • Wie oft Ihre Terrasse benutzt wird
  • Ob direktes Sonnenlicht auf Ihre Terrasse trifft
  • Wie sauber Sie Ihre Terrasse halten
  • Ob Ihre Terrasse einen Wetterschutz hat oder Regen, Schnee, Eis und organischen Ablagerungen ausgesetzt ist

Wie erkenne ich, ob meine Terrasse eine Restaurierung benötigt?

Wann ist eine Restaurierung nötig?

Sichtbare Anzeichen dafür, dass eine Terrasse nachbehandelt werden muss, sind abblätternde oder abblätternde Farbe oder Schimmel auf der Terrasse.

Eine andere Möglichkeit zur Überprüfung ist, ein paar Tropfen Wasser auf Ihre Holzterrasse zu sprühen. Wenn das Wasser abperlt und auf der Oberfläche bleibt, muss Ihre Terrasse wahrscheinlich nicht neu behandelt werden.

Wenn das Wasser schnell in das Holz eindringt, bedeutet dies, dass das Holz Ihrer Terrasse gespalten oder verrottet sein könnte. Wahrscheinlich müssen Sie Ihre Holzterrasse neu lackieren. Bevor Sie sich entscheiden, prüfen Sie einige verschiedene Bereiche Ihrer Holzterrasse, da nicht alle Bretter in gleichem Zustand sind.

So beizen Sie eine Holzterrasse

So funktioniert es

Als erstes müssen Sie Ihn Holzterrasse reinigen und vorbereiten. Stellen Sie die Terrassenmöbel woanders hin und entfernen Sie alle Ablagerungen auf Ihrer Terrasse. Stellen Sie sicher, dass Sie überstehende Nägel einschlagen und Schäden an den Brettern ausbessern oder diese entfernen, falls nötig.

Entfernen Sie dann alle Spuren der Versiegelung von Ihrer Holzterrasse; andernfalls könnte die alte Versiegelung die Durchfeuchtungseigenschaften der neuen Versiegelung beeinträchtigen. Decken Sie die umliegende Vegetation, einschließlich Pflanzen und Gras, ab, um sie zu schützen. Waschen Sie die Holzterrasse, verwenden Sie einen Holzterrassenreiniger und dann einen Versiegelungsentferner. Warten Sie etwa zwei Tage, bevor Sie Ihre Terrasse neu versiegeln. Sie können einen Hochdruckreiniger zum Waschen der Terrasse verwenden, obwohl einige Profis dies nicht empfehlen, da es das Holz verletzen kann.

Wählen Sie die neue Beize, die Sie für Ihre Holzterrasse wünschen. Sie haben drei Möglichkeiten:

Klare Beizen

Diese Art der Beize lässt die Maserung durchscheinen, da sie keine Pigmente oder Öle enthält. Sie enthalten Holzschutzmittel und Wasser zum Schutz des Holzes auf Ihrer Terrasse. Auf diese Weise gebeizte Holzterrasse halten keine UV-Strahlen ab, die Ihre Holzterrasse beschädigen und zum Verwitterungsprozess beitragen können. Wenn Sie Ihre Holzterrasse mit einer klaren Beize beizen, hält diese nicht so lange wie andere Arten von Beizen.

Einige klare Beizenmarken enthalten Öle und dringen in das Holz ein. Diese müssen seltener neu aufgetragen werden und bieten einen besseren Schutz für die Holzterrasse.

Semi-transparente Beizen

Sie geben der Holzterrasse etwas Farbe und lassen die Maserung noch durchscheinen. Eine halbtransparente Beize dringt in das Holz ein und schützt Ihre Holzterrasse besser als eine klare Beize und hält länger. Diese Art von gebeizter Holzterrasse ist weniger anfällig für das Abblättern. Wenn die Farbe der Beize verblasst ist, werden Sie Ihre Terrasse wahrscheinlich neu beizen wollen.

Feste Beizen

Diese Art von Beize dringt nicht in das Holz ein, sondern setzt sich auf die Oberfläche, ähnlich wie Farbe. Diese Beize sorgt für ein einheitliches Aussehen und verdeckt Verfärbungen. Der Nachteil ist, dass sie nicht sehr widerstandsfähig gegen Begehung ist und oft abblättert, Risse bekommt oder abplatzt. Wenn Sie sich für diese Art von Beize entscheiden, können Sie niemals eine halbtransparente oder klare Beize für eine zukünftige Nachbehandlung verwenden.

WIE LANGE SOLLTE TERRASSENBEIZE TROCKNEN, BEVOR SIE BEGANGEN WIRD?

Beize richtig trocknen

Ihre Holzterrasse ist so gut geworden. Es ist wunderschön. Die weichen Holztöne sind raffiniert, warm und einladend. Dies ist der Teil des Hauses, an dem sich jeder gerne aufhält, um sich zu entspannen und die Aussicht und das Wetter zu genießen, aber er könnte etwas Farbe vertragen – Terrassenbeize. Wie lange sollte Terrassenbeize trocknen, bevor man sie begehen kann?

Verschwenden Sie nicht Ihre Investition

Richtig sparen

Sie haben so viel Zeit investiert, um herauszufinden, wie Sie das Terrassenholz am besten vorbereiten und die Terrassenbeize auftragen können, und noch mehr Zeit, um sich für die Farbe des halbtransparenten Produkts zu entscheiden, für das Sie sich entschieden haben. Einen ganzen Tag, um die Terrasse aus Holz abzuschleifen und druckzuwaschen. Einen ganzen Tag, um die Beize akribisch aufzutragen und die verschüttete Flüssigkeit aufzuräumen. All dieser Aufwand hat den Wert Ihres Hauses erheblich gesteigert, und die Kosten für die Holzterrasse werden sich schnell amortisieren. Sie haben einen schönen Anbau an das Haus fast fertiggestellt und einen schönen Platz für die Familie geschaffen.

Alle waren schon da, um die Arbeit zu bewundern: Familie, Freunde und Nachbarn. Sie haben beiläufig Andeutungen über eine Grillparty gemacht. Wann wird es der richtige Zeitpunkt sein, um die Möbel zurückzubringen? Die Frage ist, wie viel Zeit braucht die gebeizte Holzterrasse zum Aushärten?

Eine Sache der Ästhetik

Nicht überstürzen

Nachdem Sie all die Stunden und das Geld investiert haben, ist das Letzte, was Sie jetzt tun wollen, den Prozess zu überstürzen und die Oberfläche des gebeizten Holzterrasse zu beschädigen, es zu zerkratzen oder mit Fußabdrücken und Möbelbeinen zu versehen.

Es gibt einige Dinge, die Sie wissen müssen, bevor Sie den Grill anwerfen.

Die meisten Lacke und ähnlichen Produkte trocknen in etwa zwei bis drei Stunden bis zur Berührung. Aber einige Faktoren beeinflussen diesen Prozess. Das Wetter und die Beschaffenheit der Holzterrasse beeinflussen die Trocknungszeit. Hohe Luftfeuchtigkeit verzögert die Trocknungszeit. Wenn die Holzterrasse in der Sonne liegt, hilft dies, die Beize zu trocknen. Wenn die Holzterrasse geschützt ist, dauert es länger, bis es trocknet.

Auf die Details kommt es an

Details bei Holzterassen

Die Hersteller von Farben und Beizen wollen das Beste für Sie und ihr Produkt. Sie kennen nur zu gut den Schaden, der der Holzterrasse durch übereiltes Handeln zugefügt werden kann. Diese Leute sind Experten im Beizen von Terrassen. Es ist ratsam, alle dem Produkt beiliegenden Hinweise gründlich zu lesen und zu beachten. Acryl-Holzbeizen brauchen eine ganze Woche zum Aushärten. Diese Unternehmen empfehlen alle, dass die gebeizten Holzterrasse 4 bis 5 Tage lang in Ruhe gelassen werden müssen.

Dies ist optimal, berücksichtigt aber nicht die örtlichen Gegebenheiten. Wenn sich Ihre Holzterrasse in einer sehr heißen, trockenen Gegend befindet, kann es sicher sein, dass Sie die Möbel schon früher wieder aufstellen können.

Wenn Sie das Gefühl haben, dass Sie es müssen, kann es sicher sein, am nächsten Tag barfuß über die Holzterrasse zu gehen. Die leichteren Möbel können nach ein paar Tagen wieder zurückgestellt werden. Alles, was schwer ist, wie der Grill oder die Topfpflanzen, sollte wirklich die ganze Woche warten. Denken Sie daran, die Möbel abzustellen, nicht zu schleppen. Wenn Sie einen schweren Gegenstand auf eine Oberfläche stellen, die noch nicht vollständig ausgehärtet ist, könnte sich die Oberfläche abheben, wenn der Gegenstand das nächste Mal bewegt wird.

Es mag nicht einfach sein, aber halten Sie Ihre Haustiere für die Dauer des Projekts von der Holzterrasse fern. Wenn die Katze zu früh über die Holzterrasse läuft, werden Sie Fußabdrücke haben. Wenn der Hund zu früh über den Platz laufen will, werden Sie Fußabdrücke haben.

Um sicherzustellen, dass Sie die Holzterrasse jahrelang nicht mehr beizen müssen, warten Sie noch ein paar Tage.

WAS PASSIERT, WENN ES AUF EINE FRISCH GEBEIZTE HOLZTERASSE REGNET?

Was passiert bei Regen?

Die große Aufgabe, Ihre Holzterrasse entweder zum ersten Mal zu beizen oder die Qualität Ihrer bestehenden Holzterrasse zu erhalten, sollte ein geplantes Unterfangen sein. Das Wetter ist eine Sache, die wir nicht kontrollieren können, aber es lohnt sich, auf die Vorhersagen zu hören und vielleicht auf die Seite der Vorsicht zu wechseln, wenn Sie Ihre Holzterrasse beizen wollen. Eine perfekte Vorhersage für das Beizen wäre 24 bis 48 Stunden ohne Chance auf Regen. Aber was passiert, wenn es auf eine frisch gebeizte Terrasse regnet?

Wie lange braucht die Beize zum Trocknen?

Trocknungszeit: Wie lang dauert der Prozess?

Die Frage, wie lange es dauert, bis eine Beize trocken ist, bevor die Fläche benutzt wird, kann nicht einfach beantwortet werden, ohne zuerst die Anzahl der Variablen in der Gleichung zu umreißen. Nicht alle Beizen und nicht alle Hölzer reagieren auf die gleiche Weise.

Aus rein technischer Sicht ist der Prozess, der beim Beizen abläuft, eher ein Aushärtungsprozess als ein tatsächlicher Trocknungsprozess. Unter Aushärtung versteht man die Zeit, die die Beize benötigt, um in die Oberfläche des Holzes einzuziehen, vollständig zu trocknen und ihre endgültige Farbe zu erhalten. Holzbeize härtet im Wesentlichen selbst aus. Beize, die unter nassen oder anderweitig ungeeigneten Bedingungen aushärtet, kann verunreinigt werden, sich verfärben oder Schimmel bilden.

Außerdem sollte das Holz vor dem Beizen 24 bis 48 Stunden an der Luft trocknen, nachdem es gereinigt worden ist. Es lohnt sich auch, die Trocknungszeit zwischen einem ersten und zweiten Anstrich zu berücksichtigen und natürlich, wie lange es voraussichtlich dauert, die Beize aufzutragen. Dies hängt zweifellos von Ihrer Erfahrung, der Größe der Holzterrasse und den zur Verfügung stehenden Werkzeugen ab.

Wo sich die Holzterrasse befindet

Unter bestimmten Bedingungen dauert es länger, bis die Terrasse getrocknet ist. Berücksichtigen Sie dies also bei der Planung des Projekts und bei der Frage, wann Sie Ihre Terrasse nach dem Beizen benutzen wollen.

Die Art des Wetters, dem die Außenterrasse ausgesetzt sein wird, spielt ebenfalls eine Rolle bei der Bestimmung der besten Beizgrundlage für Ihr Projekt. Eine Beize auf Ölbasis ist die beste Wahl, wenn die Terrasse direkt Wind, Regen und Sonnenlicht ausgesetzt sein wird.

Was Sie über Beize wissen müssen

Wichtiges zu Beizen

Terrassenbeizen werden im Allgemeinen zur Konservierung und zum Schutz von Holz im Außenbereich verwendet. Sie sind wasserabweisend, schützen vor UV-Strahlung, reduzieren das Pilzwachstum und verbessern die natürliche Schönheit des Holzes.

Wenn die Holzterrasse, welche Sie beizen möchten, mit einer früheren Farb- oder Beizschicht bedeckt ist, sollten bestimmte Schritte unternommen werden, um eine neue schützende, gleichmäßige Schicht zu erhalten. Obwohl es schwierig sein kann, die vorherige Schicht festzustellen, hilft dies bei der Entscheidung, ob Sie eine Beize auf Öl- oder Wasserbasis wählen.

Terrassenbeize unterscheidet sich in einem wesentlichen Punkt von Farbe: Die Beize dringt in die Poren des nackten Holzes ein und wird Teil der obersten Holzschichten. Beize hält daher sehr lange, wenn sie richtig aufgetragen wird. Regen auf einer frisch gebeizten Terrasse kann diese ruinieren oder im besten Fall eine Menge zusätzlicher Arbeit verursachen.

Beize dringt am besten in das Holz ein, wenn das Holz kühl und trocken ist. Der Schlüssel zum Beschichten von neuem Holz ist sicherzustellen, dass die Gerbstoffe und Öle entfernt wurden. Dies wird Auslaugen genannt. Dies kann durch einen natürlichen Verwitterungsprozess oder durch die Anwendung kommerzieller Holzpräparate geschehen. Dadurch wird sichergestellt, dass die endgültige Oberfläche Ihrer Beschichtung fantastisch aussieht und länger hält. Tannine können dazu führen, dass das Aussehen des Holzes nach der Beschichtung fleckig und verfärbt aussieht.

Es ist keine gute Idee, Terrassenbeize in der prallen Sonne aufzutragen, sondern warten Sie, bis die Sonne über Ihre Terrasse hinweggegangen ist. Warten Sie, bis die Terrassenlatten abgekühlt sind, bevor Sie die Beize auftragen.

Arten von Holzbeize

Es gibt eine Reihe weiterer Faktoren, die bei der Wahl der besten Beize für eine bestimmte Terrasse zu berücksichtigen sind. Der Standort der Terrasse und die Umwelt- und Wetterbedingungen, denen sie ausgesetzt ist, haben einen großen Einfluss auf die Art der Beize, die am besten für diesen Bereich geeignet ist. Auch das Alter des Holzes und die Art des Holzes, das gebeizt werden soll, spielen eine Rolle. Einige Hölzer wie Zeder, Zypresse und Rotholz haben eine natürliche Resistenz gegen Fäulnis und sind daher besser für eine Beize auf Wasserbasis geeignet.

Die Wahl der Beize wird auch von der Vorliebe für eine Beize auf Öl- oder Wasserbasis beeinflusst. Diese verschiedenen Optionen führen zu unterschiedlichen Ergebnissen und erfordern eine unterschiedliche Handhabung. Einige Beizen können aufgrund unterschiedlicher Landesgesetze nicht legal verkauft werden. Wenn möglich, testen Sie die Beize an einer unauffälligen Stelle der Terrasse. Achten Sie darauf, dass Sie keine helle Beize verwenden, wenn Ihre Holzterrasse zuvor mit einer dunklen Beize bedeckt war.

Ölbeizen lassen sich leichter auftragen, dringen tiefer in die Holzmaserung ein und erfordern weniger Arbeit, wenn Sie sie erneut auftragen. Da sie tiefer in das Holz eindringen, sind sie extrem haltbar und sorgen für eine dickere Versiegelung der Holzterrasse. Beizen auf Ölbasis brauchen länger zum Aushärten und verursachen Probleme, wenn die frisch gebeizte Holzterrasse in den ersten 12 bis 24 Stunden nach dem Beizenauftrag beregnet wird.

Beizen auf Wasserbasis trocknen schnell und halten im Allgemeinen vier bis sechs Jahre, aber sie blättern irgendwann ab und erfordern mehr Vorbereitungsarbeit vor dem Neuanstrich. Ein Vorteil von Beizen auf Wasserbasis ist, dass sie keine schädlichen Gerüche oder Dämpfe enthalten und nicht entflammbar sind. Sie sind auch ziemlich schimmelresistent. Undurchsichtige Latex-Lasuren halten im Allgemeinen länger als halbtransparente Versionen.

Auftragen einer zweiten Schicht

Wenn Sie eine Beize auf eine Außenstruktur auftragen, müssen Sie eine zweite Schicht auftragen. Auch wenn es offensichtlich erscheint, denken Sie daran, dass diese zweite Schicht diejenige sein wird, die am meisten auffällt, daher möchten Sie eine glatte Oberfläche haben. Stellen Sie sicher, dass Sie einen sauberen Pinsel und die gleiche Beize verwenden, sowohl vom Stil als auch vom Hersteller. Wie lange braucht die Holzbeize zum Trocknen?

Das Auftragen einer zweiten Schicht erfordert eine gewisse Präzision bei der Zeit, die zwischen der ersten und zweiten Schicht verstreicht. Vieles hängt von der Außentemperatur, der verwendeten Beize und dem Terrassenmaterial ab. Eine gute Faustregel ist, die gebeizte Stelle leicht zu berühren. Wenn es sich klebrig anfühlt (ein wenig klebrig, aber nicht nass), können Sie die zweite Schicht auftragen.

Umgang mit verschiedenen Holzarten

Holzterrassen können aus einer Vielzahl von verschiedenen Materialien gebaut werden. Es liegt in der Natur des Holzes, dass es bei Kontakt mit Wasser und Feuchtigkeit aufquillt und sich ausdehnt. Die Wahl zwischen Hart- und Weichholz ist der erste Punkt, den Sie berücksichtigen müssen.

Die besten Fliesenreinigungs-Maschinen im Test

Die Reinigung von Fliesenböden ist zwar immer noch eine lästige Pflicht, auf die die meisten von uns verzichten könnten, aber die Weiterentwicklung der Bodenpflegegeräte hat sie einfacher und effektiver denn je gemacht. Im Allgemeinen umfasst die Reinigung eines Fliesenbodens zwei Prozesse:

Das Entfernen des Oberflächenschmutzes und das Abschrubben des verbleibenden Schmutzes.

In diesem Artikel schauen wir uns an, was Sie zur Bewältigung dieser Aufgaben benötigen und stellen die besten Geräte für diese Aufgaben vor, nämlich die besten Staubsauger, Dampfmops und Hartbodenreiniger, die für Fliesenböden geeignet sind.

Für weitere spezifische Tipps zur Reinigung und Pflege von Stein- und Fliesenböden haben wir einen weiteren Fachartikel veröffentlicht.

AngebotBestseller Nr. 1
Bestseller Nr. 2

Welche ist die beste Fliesenboden-Reinigungsmaschine für Ihr Zuhause?

Welche ist die beste Fliesenboden-Reinigungsmaschine für Ihr Zuhause?

Diese Übersicht über Staubsauger und Wischmops für Fliesenböden hilft Ihnen bei der Auswahl des besten Typs für Ihre Reinigungsroutine. Unten finden Sie Staubsauger- und Dampfmop-Tests der Top-Produkte in jeder Kategorie.

Staubsauger für Fliesenböden

Das Entfernen von losem Schmutz vor dem Wischen bedeutet, dass Sie keinen Schmutz in Ihrem Mop sammeln. Das ist wichtig, da Schmutz, der in einem Mop hängen bleibt, wie ein Schleifmittel wirken kann, das den Bodenbelag zerkratzt. Und wenn Sie zuerst saugen bedeutet das, dass Sie das Mopwasser nicht so häufig wechseln müssen. Wenn Sie schon einmal Schmutz auf einem Boden verteilt haben, den Sie gerade zu reinigen versuchen, wissen Sie, wie frustrierend das sein kann.

Natürlich können Sie auch ganz altmodisch mit einem normalen Besen den Schmutz von Ihrem Fliesenboden fegen, aber ein Staubsauger ist immer besser im Umgang mit feinem Staub und größeren Schmutzpartikeln.

Sie haben zwei Hauptoptionen für Fliesenbodenstaubsauger:

Ein Multifunktionssauger:

Ein Allzwecksauger ist das beste und kostengünstigste Gerät, wenn Sie sowohl Teppich als auch Fliesen in Ihrem Haus haben.

Der Vorteil ist ein besseres Preis-Leistungs-Verhältnis und die Notwendigkeit, nur ein Gerät im Schrank zu haben.

Der Nachteil ist, dass Sie daran denken müssen, die rotierende Bürste (auch bekannt als Bürstenwalze oder Schlagleiste) auszuschalten, bevor Sie sie auf harten Oberflächen verwenden, um zu verhindern, dass der Schmutz verstreut wird, bevor er aufgesaugt werden kann, und, schlimmer noch, Ihren Bodenbelag beschädigt. Wenn sich die Bürstenrotation nicht abschalten lässt, ist der Staubsauger keine Option für Fliesen oder andere Hartböden. Wenn Sie sich für einen Multifunktionssauger entscheiden, wählen Sie außerdem einen mit weichen oder beschichteten Rädern, damit diese Ihre Böden nicht zerkratzen. Klicken Sie hier, um mehr über die Verwendung von Staubsaugern auf Hartholzböden zu erfahren.

Nachfolgend sehen Sie unsere Top-Wahl für einen Staubsauger für Fliesenböden, aber vielleicht interessieren Sie sich auch für unsere Testberichte über die besten Standstaubsauger, die derzeit auf dem Markt sind.

Ein Staubsauger für Hart-/Fliesenböden:

Alle Top-Hersteller stellen Staubsauger her, die speziell für Hartböden entwickelt wurden. Sie sind leicht und einfach zu bedienen und haben keine Walzenbürste, die Ihren Bodenbelag beschädigen könnte.

Der offensichtliche Nachteil ist, dass sie auf Teppichböden nicht effektiv sind.

Nachfolgend sehen Sie unsere besten Staubsauger für Fliesenböden, aber vielleicht interessieren Sie sich auch für unsere Testberichte über die besten Bodenstaubsauger, die derzeit auf dem Markt sind, und klicken Sie hier, um mehr über die Verwendung von Staubsaugern auf Hartholzböden zu erfahren.

Dampfmops für Fliesenböden

Dampfmops für Fliesenböden

Wenn Sie eine Methode haben, mit der Sie zufrieden sind, um den losen Schmutz zu entfernen und eine Maschine wollen, die Ihren Mop und Eimer ersetzt, ist dies Ihre beste Option.

Die meisten dieser Maschinen verfügen über einen Wassertank, ein Heizelement, ein austauschbares Pad zum Wischen und eine einstellbare Dampffunktion, die auf Ihre Reinigungsanforderungen abgestimmt ist. Bei den meisten dieser Arten von Bodenpflegegeräten reicht ein Wassertank je nach Dampfeinstellung für 15 bis 20 Minuten.

Zu den Vorteilen von Dampfmops gehören der Wegfall von Wassereimern und die Fähigkeit, Böden sowohl zu reinigen als auch zu desinfizieren. Beachten Sie, dass die meisten Dampfmopps nur für den Betrieb mit Wasser ausgelegt sind und dass die Zugabe jeglicher Art von Reinigungsmittel zu Schäden oder Korrosion führen kann.

Ein weiterer Punkt, den Sie beachten sollten, ist, dass Sie zwar normales Leitungswasser für Ihren Dampfmop verwenden können, die Hersteller jedoch oft die Verwendung von destilliertem oder entmineralisiertem Wasser in Dampfbodenreinigern empfehlen, um den Aufbau von Mineralablagerungen zu verhindern, die die Leistung beeinträchtigen und die Lebensdauer des Geräts verkürzen können.

Wenn Sie also in einer Gegend mit extrem hartem Wasser leben und nicht die Möglichkeit oder Lust haben, destilliertes oder entmineralisiertes Wasser zu besorgen, müssen Sie eine regelmäßige Entkalkung und Reinigung Ihres Dampfmops einplanen.

Denken Sie auch daran, dass der Boden frei von losen Verunreinigungen sein sollte, bevor Sie einen Dampfmop verwenden. Wenn das Besenpad zu viel Schmutz oder einen kleinen Kieselstein aufnimmt, können die Verunreinigungen die Fliesen zerkratzen und die Oberfläche stumpf machen.

Im Folgenden stellen wir Ihnen unsere zwei besten Dampfmops für Fliesenböden vor, aber Sie können auch unsere Testberichte über verschiedene andere Dampfmops lesen, indem Sie hier klicken.

Hartflächenreiniger für Fliesenböden

Die Geräte in dieser Kategorie bieten diese Optionen:

Hartflächenreiniger für Fliesenböden
  • Ein einfaches Hartbodenreinigungsgerät, das den Fliesenboden effektiv schrubbt (effektiv eine Alternative zu einem Dampfmop)
  • Ein Zwei-in-Eins-Gerät zum Saugen und Waschen des Fliesenbodens (auch bekannt als Nass-Trocken-Saugmop)
  • Maschinen, die Fliesenböden reinigen und polieren können
Bestseller Nr. 2

Die besseren Zwei-in-Eins-Nass-Trocken-Saugmops funktionieren im Wesentlichen so: Sie saugen den Boden gleichzeitig ab, um Verschmutzungen zu beseitigen, während sie den Boden mit sanften, für Fliesenböden sicheren Schrubbköpfen waschen und dann das Schmutzwasser wegsaugen, um den Boden trocken oder fast trocken zu hinterlassen.

Der offensichtliche Vorteil eines Saugmops ist, dass Sie beide Funktionen in einem Gerät haben. Separate Tanks für sauberes und schmutziges Wasser bedeuten, dass Sie immer sauberes Wasser auf den Boden auftragen.

Zu den Nachteilen von Nass-Trocken-Saugmops gehört die Tatsache, dass sie schwerer sind als Geräte mit nur einer Funktion. Einige Anwender klagen über undichte Tanks oder billige Räder, die den Boden zerkratzen. Wasser ist der Feind von schlecht versiegelten Fliesenfugen, also stellen Sie sicher, dass Sie jegliches Wasser, das nicht vom Sauger aufgenommen wird, mit einem Handtuch trocknen.

Wie bei Dampfmops sollten Sie nur Reinigungsmittel verwenden, die für die Art Ihres Bodens geeignet sind. Destilliertes Wasser ist für die langfristige Leistung des Geräts gegenüber Leitungswasser, insbesondere bei hartem Wasser, sehr zu empfehlen.

Außerdem sind diese Arten von Nass-Trocken-Saugmops wirklich hauptsächlich für das Saugen von leichtem Schmutz ausgelegt – dies ist ein Gerät für den Umgang mit alltäglichen Verschüttungen und Schmutz und nicht geeignet, wenn Sie Ihre Bodenreinigungsaufgabe nur einmal pro Woche in Angriff nehmen wollen.

Wenn Sie schließlich ein komplettes Profi-Finish auf Ihren Fliesenböden erzielen wollen, sollten Sie in einen Orbitalreiniger investieren. Diese Art von Maschine ist so konzipiert, dass sie praktisch jeden Hartboden bis auf den letzten Zentimeter aufrauen, reinigen und schrubben kann!

Die leistungsstärksten Geräte können sogar Schmutz von kommerziellen Teppichböden lösen, obwohl Sie so etwas in Ihrem Zuhause wahrscheinlich nicht haben. Und Sie können einen Orbitalreiniger auch zum Abziehen von Wachs und zum Abschleifen Ihrer Böden verwenden, je nachdem, welches Pad Sie an seiner Basis befestigen.

Beachten Sie, dass die verschiedenen Funktionen eines Orbitalreinigers vom Wechsel des Basispads abhängen; zum Schwabbeln und Polieren ist dieses Gerät nach einem allgemeinen Staubsauger zu verwenden; und für die Schrubbfunktion müssen Sie den Fliesenboden zuerst mit einem Reinigungsmittel einsprühen und den Boden anschließend sauber wischen.

Fliesenboden-Reinigungsmaschine Testberichte

Fliesenboden-Reinigungsmaschine Testberichte

Nun, da wir Ihre Optionen abgedeckt haben, lassen Sie uns einen Blick auf die Top-Fliesenreinigungsmaschinen in jeder der Kategorien werfen.

Shark DuoClean Rocket Ultraleichter Staubsauger

Der Shark DuoClean Rocket Ultraleicht-Hochleistungssauger hat einen etwas irreführenden Namen, denn es handelt sich nicht um einen Aufrechtsauger im traditionellen Stil, sondern eher um einen Handstaubsauger, der auch in aufrechter Position verwendet werden kann. Effektiv, und das ist das Tolle daran, bekommen Sie also ein Zwei-in-Eins-Gerät – einen Staubsauger, der gut für Bodenbeläge ist und der außerdem leicht genug ist, dass Sie nach oben greifen und bis zur Decke saugen können (wenn Sie es wirklich brauchen!).

Zu den wichtigsten Eigenschaften des Shark DuoClean Rocket Ultraleicht-Hochleistungssaugers gehören:

  • Superleicht – wenn er auf Handbetrieb eingestellt ist, wiegt er nur 2 Kilogramm
  • Vielseitigkeit durch die Möglichkeit, zwischen aufrechtem Modus und Handbetrieb umzuschalten,
  • Ausgestattet mit Sharks neuester DuoClean-Technologie, sowohl für Hartböden als auch für Teppichböden
  • Beinhaltet eine Fugendüse, eine Staubbürste und ein Haustier-Multitool für Polstermöbel
  • Lässt sich im aufrechten Modus leicht um und unter Möbel manövrieren
  • Integrierte LED-Leuchten an Bodendüse und Handsauger
  • 9 Meter langes Netzkabel bietet hervorragende Reichweite

Das Besondere an diesem Hartbodensauger ist, dass das doppelte Borsten- und Bürstenrollensystem der DuoClean-Technologie den feinen Schmutz und die Ablagerungen, die andere übersehen, hervorragend aufnimmt; und die ausgezeichnete Vielseitigkeit, vom Aufrecht- zum Handstaubsauger zu wechseln, ist ein großer Bonus. Der Staubsauger ist durch die VIP Lifetime Service-Garantie von Shark abgedeckt, eine der besten in der Branche.

Für geflieste Böden sollten Sie unbedingt die niedrigere und sanftere Leistungsstufe verwenden.

Beste Dampf-Mops für Fliesenböden

Beste Dampf-Mops für Fliesenböden

Shark Genius Taschen-System S5003D

Wenn Sie ein großartiges Gerät zum Entfernen von losem Schmutz, Ablagerungen und Tierhaaren von Böden haben und ein Gerät zum Reinigen harter Oberflächen wollen, empfehlen wir Ihnen den Hai Genius Taschen-System S5003D. Das Beste an diesem Dampfmop ist, dass Sie seine Reinigungswirkung mit drei Dampffunktionen regulieren können, und dass die Steam Blaster-Funktion für besonders hartnäckige Verschmutzungen und Flecken eine extra Portion Power bietet. Hier sind die vollständigen Funktionen des Shark Genius Pocket Systems:

  • 3 elektronische Dampfebenen, jeweils für Bodentypen beschriftet
  • Option für desinfizierende Hitze
  • 2 waschbare Pads
  • Kanaldesign, das den Dampf auf die gesamte Reinigungsfläche leitet
  • Steam Blaster, der auf festsitzenden Schmutz gerichtet werden kann
  • Vollständig schwenkbarer „Genius“-Mopkopf reinigt in jede Richtung
  • Ergonomischer runder Griff
  • Anbringen und Entfernen der waschbaren Dirt Grip-Pads ohne Berührung
  • 6,7 Meter Kabel ist länger als die meisten
  • 350ml Wasserkapazität ist etwas unter dem Durchschnitt für Dampfmops
  • 1 Jahr Garantie

Der einzige Nachteil ist, dass es keinen richtigen Ein/Aus-Schalter gibt, so dass er direkt in den Standby-Modus geht, wenn er eingesteckt ist; Sie müssen ihn aktiv ausstecken, um ihn vollständig auszuschalten (und um Energie zu sparen).

Beste Hartbodenreiniger für Fliesenböden

Beste Hartbodenreiniger für Fliesenböden

Bissell Crosswave Pet Pro All in One Nass-Trocken-Staubsauger und Mop

Der – unserer Meinung nach – beste Zwei-in-Eins-Nass-Trocken-Saugmop, der derzeit auf dem Markt ist, der Bissell Crosswave Pet Pro hat eine etwas stärkere Saugwirkung als das Standard-Crosswave-Modell und ist sehr gut gestaltet, um die tägliche Anwendung zu erleichtern. Sie werden eine Menge Zeit sparen, wenn Sie regelmäßig hinter Haustieren (oder Kindern!) aufräumen müssen. Hier sind die Hauptmerkmale:

  • Saugt leichte Verschmutzungen auf, wäscht und trocknet gleichzeitig den Boden
  • Mehrflächen-Haustierbürste und Haustierhaar-Sieb
  • Geeignet für versiegelte Hartböden und einige Teppichböden
  • Inklusive Haustier-Reinigungslösung zur Beseitigung von Gerüchen
  • Zwei Tanks, um sauberes und schmutziges Wasser getrennt zu halten
  • 7,6 Meter langes Netzkabel
  • Sehr leicht mit nur 5,2 Kilogramm
  • Netter Zusatznutzen – jeder Verkauf führt zu einer Spende an die Bissell Pet Foundation für obdachlose Haustiere

Dies ist ein gutes Gerät und punktet bei den meisten Verbrauchern, aber wie bei allen Nass-Trocken-Saugern können Sie sich nicht auf den Bissell Crosswave als Ihren alleinigen Staubsauger verlassen. Er ist einfach nicht für hohe Beanspruchung oder das Saugen des ganzen Hauses ausgelegt und Sie könnten feststellen, dass sich die Funktionen abnutzen oder zu sehr mit Schmutz verstopfen, wenn Sie ihn als Ihren Hauptsauger verwenden.

Gleichzeitig ist er eine gute Alternative zu einem Dampfmop oder einem traditionellen Mopp und Eimer – und ist eine wirklich gute Wahl, wenn Sie nur in einem kleinen Teil Ihres Hauses Fliesen haben (wie z.B. in der Küche)

Schließlich, während es beworben wird, dass es in der Lage ist, erfolgreich Teppiche tief zu reinigen, war unsere Erfahrung ein bisschen hit and miss und wirklich davon abhängig, welche Art von Teppich Sie haben (es war nicht so toll auf langfaserigen, strukturierten Teppichen).

Die Wahl des besten Fliesensaugers oder Dampfmops

Die Wahl des besten Fliesensaugers oder Dampfmops

Wir hoffen, Sie haben bemerkt, dass jeder unserer Testberichte neben den positiven auch die eine oder andere negative Bemerkung enthält. Obwohl wir der Meinung sind, dass die von uns getesteten Bodenreinigungsgeräte zu den besten gehören, möchten wir Sie ermutigen, eine Checkliste mit Funktionen zu erstellen, die für Ihre heimischen Böden unverzichtbar sind, und beim Kauf darauf zu achten. Diese Tipps werden Ihnen auch dabei helfen, eine Maschine auszuwählen, mit der Sie in den kommenden Jahren zufrieden sein werden.

  • Je mehr Fliesen und andere Hartböden Sie haben, desto sinnvoller ist der Kauf eines hochwertigen Bodensaugers oder Dampfmops.
  • Je weniger Stauraum Sie haben, desto mehr sollten Sie ein Multifunktionsmodell in Betracht ziehen
  • Wenn Sie Haustiere haben, sollten Sie einen leistungsstarken Hartbodensauger in Betracht ziehen, um Tierhaare vor der Reinigung zu entfernen
  • Wenn Sie kleine Kinder haben, die auf Ihrem Fliesenboden spielen, ist ein dampfdesinfizierender Fliesenbodenmop eine lohnende Investition
  • HEPA-Filterung ist ein Muss, wenn Haushaltsmitglieder unter Allergien leiden

Durchsuchen Sie die Optionen für Ihre Fliesenboden-Reinigungsmaschine nach Ihren Bedürfnissen, und Sie werden das beste Werkzeug finden, um Ihr Zuhause sauber und komfortabel zu halten.

Anleitung: Wie man eine Holzterrasse baut

Der Sommer bringt angenehme Temperaturen und sonnige Tage, die dazu einladen, nach draußen zu gehen und sie zu genießen. Grillen und Essen im Freien ist der Inbegriff dafür, das Beste aus der Saison zu machen. Das ist sicherlich genug, um Sie zu ermutigen, zu lernen, wie man eine Terrasse im Garten baut.

Bevor Sie sich mit dem Bau einer Terrasse beschäftigen

Es gibt einige wichtige Entscheidungen, die Sie treffen müssen, bevor Sie beginnen. Überlegen Sie zunächst, was Sie von einer Terrasse wollen und wie Sie sie nutzen werden. Sehen Sie es eher für die Familie, zum Sonnenbaden und um Zeit im Freien zu verbringen? Wie groß soll sie sein?

Suchen Sie als nächstes nach einem Bild Ihres Endprodukts. Sie können auch kostenlose Terrassenpläne online durchstöbern, um sich inspirieren zu lassen. Dann gibt es zwei entscheidende Fragen: Ist es ein Heimwerkerprojekt und wie viel können Sie sich leisten? Lassen Sie uns jede davon im Detail betrachten.

Heimwerker oder Auftragnehmer?

Der überwältigende Vorteil des Selbermachens ist die Kostenersparnis. Sie werden wahrscheinlich nur einen Bruchteil der Kosten bezahlen, ohne die zusätzlichen Kosten für die Arbeit. Wir wollen hier nicht lügen. Es ist harte Arbeit, besonders wenn Sie so etwas noch nie gemacht haben. Bestimmen Sie, wie viel Arbeit Sie einplanen wollen.

Festlegen eines Budgets – Was kostet eine Holzterrasse?

Eine einfache Holzterrasse wird Sie einige Tausend Euro kosten. Je aufwändiger das Projekt ist, desto mehr wird es kosten. Es gibt einige versteckte Kosten beim Bau einer solchen Holzterrasse, z.B.:

  • Baugenehmigung, falls erforderlich
  • Miete der Ausrüstung
  • Zusätzliches Zubehör und Ergänzungen wie Sträucher/Hecken im Randbereich, für die Privatsphäre
  • Wartung / Renovierung der Holzterrasse

Wollen Sie immer noch lernen, wie man eine Holz-Terrasse selbst baut? Los geht’s!

Schritt 1: Hausaufgaben machen!

Bevor Sie Pläne schmieden oder Material kaufen, rufen Sie zunächst das Bauamt an. Finden Sie heraus, ob Sie eine Genehmigung benötigen und welche Bauvorschriften Sie beachten müssen. Wahrscheinlich finden erhalten Sie dort Anforderungen für Größe, Höhe, Geländer und Pfostenabstände neben anderen Einzelheiten. Es kann sein, dass Sie keinen bürokratischen Aufwand betreiben müssen, wenn die Fläche recht klein ist.

Wenden Sie sich auch an Ihre Wohnungseigentümergemeinschaft, wenn Sie Teil einer solchen sind. Viele haben spezifische Richtlinien über Grundstücksergänzungen, einschließlich der Art und des Designs einer Terrasse. Riskieren Sie keine Gebühren oder gar gerichtliche Klagen, wenn Sie diesen einfachen Schritt unterlassen.

Schritt 2: Planen Sie Ihre Terrasse

Planen Sie Ihre Terrasse und berücksichtigen Sie dabei Aspekte wie Privatsphäre und Zugang. Sie sollten außerdem sicherstellen, dass unter Ihrer Terrasse möglichst keine Versorgungsleitungen laufen, welche im Fall eines Schadens schnell zugänglich gemacht werden müssen.

Eine Holzterrasse ist ein einfaches Projekt, das Sie ohne besondere Kenntnisse durchführen können. Der Schlüssel ist, dass Sie sicherstellen, dass es eben ist und dass Sie vor dem Bau alles genau ausmessen.

Schritt 3: Sammeln Sie Ihr Zubehör

Wenn Sie einen Entwurf verwenden, erhalten Sie wahrscheinlich eine Liste mit den benötigten Hölzern und Eisenwaren, die Sie benötigen. Planen Sie für beides Extras ein. Wir empfehlen, alle Hölzer zu sichten, um sicherzustellen, dass sie gerade und in gutem Zustand sind. Sie haben mehrere Auswahlmöglichkeiten für Terrassenmaterial.

Dazu gehören:

  • Druckbehandeltes Holz
  • Holzarten wie Rotholz oder Zedernholz
  • Bangkirai, Esche, Thermo-Esche
  • Komposit-Holz
  • Recyceltes Kunststoff-Holz

Jedes hat seine Vor- und Nachteile und kann eine Rolle bei den oben erwähnten versteckten Kosten spielen. Einige Hölzer erfordern zum Beispiel eine jährliche Reinigung und Nachbehandlung. Bei den letzten beiden Listenpunkten müssen Sie Ihre Holzterrasse nicht neu versiegeln. Allerdings sind sie im Vorfeld teurer.

Vergessen Sie nicht, eine Staubmaske und eine Schutzbrille auf Ihre Einkaufsliste zu setzen. Druckbehandeltes Holz enthält Konservierungsstoffe, die schädlich sein können, wenn sie eingeatmet werden.

Schritt 4: Legen Sie die Begrenzungen Ihrer Holzterrasse fest

Legen Sie die Begrenzung mit einer Richtschnur und Holzlatten/Holzpfälen fest. Verwenden Sie eine Wasserwaage, um sicherzustellen, dass die Schnüre im Wasser sind. Sie werden sie beim Bau als Richtschnur verwenden.

Schritt 5: Bereiten Sie den Platz unter der Holzterrasse vor

Wir empfehlen, den Raum unter Ihrer Terrasse mit einer Bodenplane abzudecken, besonders wenn es sich um eine Plattform handelt, die nicht hoch ist. Schneiden Sie Öffnungen für Ihre Fundamente. Sie können sie dann abstecken und mit einer Schicht Kies abdecken, um sie an ihrem Platz zu halten.

Wir bevorzugen diese Methode gegenüber dem Eingraben im Boden, falls Sie sich entscheiden, es später zu versetzen. Das Ausgraben von Plastikfolien ist eine der unangenehmsten Aufgaben im Landschaftsbau.

Schritt 6: Setzen Sie Ihre Fundamente

Obwohl kesseldruckimprägniertes Holz den Bodenkontakt verträgt, sollten Sie Abstand zwischen dem Boden und der Unterseite Ihrer Holzterrasse lassen, um die Luftzirkulation zu gewährleisten, daher die Notwendigkeit von Fundamenten. Die Tiefe hängt davon ab, wo die Frostgrenze in Ihrer Gegend liegt. Das ist der Punkt, an dem das Grundwasser gefriert.

Wenn Sie Ihre Fundamente nicht tief genug graben, kann dies zu irreparablen Schäden an der Struktur führen, wenn sich das Wasser beim Gefrieren ausdehnt.

Diese Aufgabe ist leichter zu bewältigen, wenn Sie einen elektrischen Erdbohrer verwenden. Sie werden jemanden brauchen, der Ihnen hilft. Sie können einen solchen in Ihrem örtlichen Baumarkt oder Heimwerkermarkt mieten. Denken Sie daran, dass Sie in einigen Bereichen eine Inspektion durchführen lassen müssen, bevor Sie fortfahren.

Alternativ können Sie auch Zementblöcke verwenden, je nachdem, wo Sie wohnen. Vergewissern Sie sich, dass alles eben ist und dass eine ausreichende Belüftung vorhanden ist.

Schritt 7: Vorbereiten und Setzen der Fundamente

Schütten Sie Kies in die Löcher. Legen Sie Betonfußrohre in jedes Loch, markieren und schneiden Sie sie so zu, dass sie senkrecht zum Boden stehen. Füllen Sie den verbleibenden Raum mit schnell abbindendem Beton auf. Setzen Sie einen Ankerbolzen oder Metallsattel in jedes Loch. Lassen Sie den Beton aushärten.

Schritt 8: Schneiden Sie die Hölzer zu

Verwenden Sie die Zuschnittliste aus Ihrem Plan und beginnen Sie mit der Vorbereitung der Stücke für die Rand- und Stützbalken. Wir raten Ihnen dringend, den Rat des Zimmermanns zu befolgen, zweimal zu messen und einmal zu schneiden.

Schritt 9: Bauen Sie die Umrandung Ihrer Holzterrasse

Ordnen Sie die vorbereiteten Stücke in der Form Ihre Holzterrasse an und verbinden Sie sie mit Winkelstücken. Messen Sie die Diagonale von jeder Seite, um sicherzustellen, dass sie richtig gesetzt sind. Befestigen Sie sie an den Pfosten. Verdoppeln Sie außerdem den Rand mit einem zweiten Holzstück. Nageln Sie die beiden mit Nägeln zusammen, um die Struktur zu verstärken. Vergewissern Sie sich, dass es eben ist, bevor Sie fortfahren.

Schritt 10: Fügen Sie die Balken und Aufhänger hinzu

Diese Teile sind das Fundament und einer der kritischsten, wenn Sie lernen, wie man eine Holzterrasse baut. Es kann hilfreich sein, die Löcher für die Schrauben für die Balken mit einem Bohrer zu beginnen. Setzen Sie in jeden Balken eine Schraube in einem Winkel ein. Informationen zu den Abständen finden Sie in Ihrem Terrassenplan.

Schritt 11: Befestigen Sie das Terrassen-Material am Rahmen

Jetzt fangen die Dinge an, schnell zusammenzukommen, und der Stapel Holz, den Sie gekauft haben, beginnt, wie eine Terrasse auszusehen. Sie können dabei auf zwei Arten vorgehen. Sie können sie mit Terrassenschrauben befestigen, oder Sie können versteckte Befestigungen verwenden. Letzteres hat neben der Ästhetik den Vorteil, dass sie nicht so leicht herausspringen und einen Fuß einklemmen können. Stellen Sie sicher, dass Sie alle Schrauben versenken.

Egal welches Material Sie verwenden – Sie müssen Sie zwischen jedem Stück einen Abstand von etwa 1 cm lassen. Dieser Abstand sorgt für eine ausreichende Belüftung, so dass der Bereich unter Ihrer Terrasse trocken bleibt. Zudem begünstigt der Abstand das Ablaufen von Regenwasser.

Schritt 12: Befestigen Sie eine Blende

Die Blende dient zwei Zwecken. Sie sieht besser aus als ein offener Raum unter dem Deck. Außerdem wird damit eine Barriere errichtet, die Schädlinge davon abhält, sich dort einzunisten.

Schritt 13: Schneiden Sie die Ränder

Benutzen Sie eine Kreidelinie, um den Überhang der Terrassendielen zu erfassen. Verwenden Sie dann eine Kreissäge mit Schiene, um die Kanten zu schneiden. Bedenken Sie, dass die Enden nicht mehr vor Fäulnis geschützt sind, wenn Sie druckbehandeltes Holz verwenden. Wir empfehlen, sie mit Schleifpapier zu glätten, damit sich die Beize und die Versiegelung leichter auftragen lassen.

Angebot
Bosch Home and Garden Kreissäge PKS 66 AF (mit Führungsschiene, 1600 Watt, Grün, im Karton)
2.727 Bewertungen

Schritt 14: Nachbehandlung für kesseldruckimprägniertes oder blankes Holz

Die letzte Aufgabe besteht darin, das nackte Holz zu beizen, wenn Sie eine andere Farbe als das natürliche Aussehen des nackten Holzes wünschen. Das können Sie tun, wenn Sie das Deck fertig gebaut haben. Wenn Sie druckbehandeltes Holz verwendet haben, müssen Sie mehrere Monate warten, bis es getrocknet ist. Andernfalls würden Färbemittel abplatzen und nicht haften.

Sie sollten das Holz zudem mit Öl behandeln. Das verhindert Verfall oder Schäden durch Schimmel, Pilze oder Insekten. Es verlängert die Lebensdauer Ihrer Terrasse und verhindert, dass sie splittert. Danach müssen Sie es jedes Jahr wiederholen. Wir empfehlen, nach der Behandlung ein paar Tage zu warten, bevor Sie mit der Dekoration oder dem Aufstellen von Außenmöbeln beginnen.

Betonterrasse wie dick?

Wie dick sollte eine Betonterrasse sein? Die Antwort ist, dass bestimmte Faktoren die Dicke Ihrer Betonterrasse beeinflussen werden. Um die Dicke Ihrer Platte zu bestimmen, müssen Sie herausfinden, mit welcher Art von Last Sie die Platte belasten wollen. In diesem Artikel erfahren Sie alles, was Sie über die Dicke von Betonterrassen wissen müssen.

Dicke von Betonterrassen

Beton-Terrassen Dicke

Um die Sicherheit zu gewährleisten, gelten in der Regel Mindeststandards für den Bau von Betonterrassen. Die Mindestdicke einer Betonplatte beträgt 10 cm. Wenn die Betonterrasse jedoch mit schweren Elementen versehen wird, sollten Sie sie auf 15 oder 20 cm verdicken. Der Beton wird in der Regel auf einer 5-7 cm dicken Basis aus Kies, Sand, Kalkstein oder anderen Zuschlagstoffen verlegt.

Die starke Kiesbasis verhindert, dass sich der Beton verschiebt und Risse bekommt. Kies lässt Wasser abfließen und verschiebt sich, wenn er dicht gepackt ist, nicht unter dem Beton. Zum Verdichten des Unterbaus sollte ein Handstampfer oder ein Plattenverdichter verwendet werden.

In den meisten Gegenden ist für große Betonplatten eine Genehmigung des Bauamtes oder der Baubehörde erforderlich. Betonplatten sind permanente Konstruktionen und unterliegen als solche baurechtlichen Beschränkungen. Die örtlichen Bauvorschriften können die Elemente der Konstruktion vorschreiben, einschließlich der Dicke des Schotterunterbaus und der Platte, der Art des Betons und seiner inneren Bewehrung sowie der Notwendigkeit einer Feuchtigkeitssperre unter der Platte.

Ihre Betonplatte kann die graue Standardfarbe haben oder ein hochdekorativer Blickfang in Ihrem Garten werden. Sie könnten sich für freiliegende Deko-Elemente entscheiden oder sogar versuchen, die Oberfläche mit einer Säurebeize zu ätzen. Vielleicht möchten Sie die Betonplatte auch als Unterlage für Fliesen oder Pflastersteine verwenden. Seien Sie sich im Klaren darüber, was Sie hinsichtlich des gewünschten Finishs Ihrer Betonterrasse vorhaben.

Vorteile von Beton-Terrassen

Vorteile von Beton-Terrassen

Beton ist eines der wirtschaftlichsten und am längsten haltbaren Baumaterialien. Er ist bekannt für seine hohe Festigkeit, Haltbarkeit und geringen Wartungsaufwand und bietet eine perfekte Terrassenbasis. Transportbeton wird routinemäßig für gegossene Beton-Terrassenplatten verwendet. Es handelt sich dabei um einen rissfesten Zement, der eine vorgemischte Mischung aus Zement, Sand, Kies und Zusatzstoffen enthält.

Im Allgemeinen ist für eine Betonplatten-Terrasse nur sehr wenig Pflege erforderlich, und Ihre Terrasse kann durch einfaches Abwaschen mit einem Wasserhochdruckreiniger wieder wie neu aussehen. Betonterrassen sind am besten für ebene Böden geeignet.

Denken Sie daran, dass das Verlegen einer Beton-Terrassenplatte als Heimwerkerprojekt eine Herausforderung sein kann, wobei auch auf eine ebene Oberfläche geachtet werden muss, damit Wasser ablaufen kann.

Idealerweise sollte der Beton in den frühen Morgenstunden gegossen und fertiggestellt werden, bevor die Lufttemperaturen und die Windgeschwindigkeit steigen und die Luftfeuchtigkeit sinkt.

Werkzeuge, die Sie benötigen

Ausrüstung/Werkzeuge

  • Bandmaß
  • Hammer
  • Ein Bewässerungsgerät mit einem Sprüher
  • Schalungsbretter
  • Hölzerne Pflöcke
  • Wasserwaage
  • Zimmermannslibelle
  • Ein Betonmischer (wenn Sie selbst mischen)
  • Plattenverdichter oder Handstampfer
  • Schwimmer
  • Schaufel
  • Schlauch
  • Besen – mittlere Borste
  • Schaufel
  • Randkelle

Materialien, die Sie benötigen

  • Säcke mit Betonmischung
  • Holzstücke für die Schalung
  • Holzpfähle
  • Betonstahlmatten
  • Kompatibles Unterbaumaterial
  • Pflanzliches Öl

So bereiten Sie den Bauplatz für die Terrassenplatte vor

Bevor Sie beginnen, erkundigen Sie sich bei Ihrer örtlichen Baubehörde, ob eine Genehmigung erforderlich ist und wie nah an der Grundstücksgrenze Sie bauen dürfen. In den meisten Fällen werden Sie von der Grundstücksgrenze aus messen, um die Platte parallel zu ihr zu positionieren. Vergewissern Sie sich, dass sich unter dem Boden, auf den Sie Ihre Terrassenplatte legen wollen, keine Rohre oder Leitungen befinden. Falls es unterirdische Versorgungsleitungen gibt, können diese mit Farbe oder Fähnchen markiert werden, damit Sie nicht versehentlich in eine unterirdische Versorgungsleitung graben.

Messen Sie das Gefälle

Das Gefälle vom Haus zur Außenseite der Terrasse sollte ca. 2 % bis 2,5 % betragen, um einen Abfluss zu ermöglichen. Wenn der Boden nicht eben ist, müssen Sie das Gelände eventuell mit oder ohne Hilfe eines Baggers angleichen.

Legen Sie eine grobe Projektskizze an

Schlagen Sie rund um den Projektbereich Pfähle in den Boden und befestigen Sie zwischen den einzelnen Pfählen Mauerringe. Stellen Sie mit einer Wasserwaage sicher, dass die Schnüre auf einer gleichmäßigen Höhe verlaufen. Messen Sie bei jedem Pfahl von der Schnur bis zum Boden und passen Sie die Neigung ggf. mit einer zusätzlichen Planierung an.

Graben Sie die Stelle aus

Graben Sie ein Testloch, um sicherzustellen, dass der Boden für Ihren Zweck geeignet ist. Stellen Sie sicher, dass jegliches weiche, fragwürdige oder organische Material entfernt und durch strukturelles Füllmaterial ersetzt wird. Graben Sie den Boden bis zu einer Tiefe von 20 cm aus, wobei 10 cm für den Unterbau und 10 cm für die Betonplatte vorgesehen sind. Das Land sollte abgestuft oder geneigt sein, so dass die Mitte der Ausgrabungsstelle etwas höher liegt als die Seiten, was das Ablaufen des Wassers von der zukünftigen Terrasse fördert, nachdem das Wasser durch den Kies geflossen ist. Besprühen Sie den Boden gerade so viel mit Wasser, dass sich der Staub absetzt. Verdichten Sie den Boden mit einem Plattenverdichter oder einem Handstampfer fest.